Kein Auseinanderdividieren - Gemeinsamer Kampf unabhängig von Nation und Standort!

In der Welt der kapitalistischen Globalisierung spielen die multinationalen Konzerne eine gewaltige Bedeutung. Sie kontrollieren mehr als die Hälfte der Produktion. Nicht nur der Handel von Waren nimmt enorm zu, sondern auch die Herausbildung internationaler Produktionsketten. So sind z.B. 80% aller Industrieimporte der USA Zwischengüter.


Das Management der multinationalen Konzerne versucht oft, die Beschäftigten an den verschiedenen Standorten gegeneinander auszuspielen. Darauf gilt es mit einem gemeinsamen Kampf und einem gemeinsame Plan zur Verteidigung aller Arbeitsplätze und bei gleichem Lohn zu antworten. Unser Ziel ist nicht die Zerschlagung der multinationalen Konzerne entlang nationalstaatlicher Linien, weswegen die Losung der Verstaatlichung nur eingeschränkte Bedeutung hat. Das Ziel muss vielmehr die Übernahme dieser Unternehmen durch die ArbeiterInnen sein, damit sie in Rahmen eines internationalen Wirtschaftsplanes die Produktion weiterführen können.


Gleichzeitig nimmt auch die Migration enorm zu und der Anteil der MigrantInnen an den ArbeiterInnen wächst. Dies führt dazu, dass die Kapitalisten alles daran setzen, die ArbeiterInnen unterschiedlicher nationaler Herkunft gegeneinander auszuspielen. Die Gewerkschaftsbürokratie, die eng mit den Kapitalisten verbunden ist und die in der Regel nur die Interessen der privilegiertesten Arbeiter vertritt, hilft ihnen oft dabei, ebenso wie zahlreiche zentristische Gruppen im Schlepptau der Bürokratie. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der chauvinistische Streik in England im Frühjahr 2009 unter der Losung „British Jobs for British Workers“ (von CWI, IMT u.a. unterstützt!).


Die Bolschewiki-Kommunisten treten dafür ein, dass sich die ArbeiterInnen über alle Grenzen und alle nationale Unterschiede hinweg nicht gegeneinander ausspielen lassen, sondern gemeinsam für gleiche Rechte, den gleichen Zugang um Arbeitsmarkt und für eine gemeinsame Kontrolle über die Konzerne kämpfen.


* Statt Auseinanderdividieren – Gemeinsamer Kampf der ArbeiterInnen in unterschiedlichen Standorten in multinationalen Konzernen! Für gemeinsame, länderübergreifende Kollektivvertragsverhandlungen der Gewerkschaften innerhalb eines multinationalen Konzerns! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in multinationalen Konzernen – Angleichung des Lohns nach oben! Gemeinsame ArbeiterInnenorganisationen in multinationalen Unternehmen! Für gemeinsame ArbeiterInnenkontrolle über den Konzern!


* Nein zu Ausgliederung und Verlagerung ohne Zustimmung der Arbeitenden! Statt des Konflikts zwischen LohnarbeiterInnen unterschiedlicher Nationalität auf gleichen Arbeitsplätzen: Gleicher Lohn und Aufteilung der Arbeit auf alle Hände! Völlige Angleichung der Kollektivverträge und Arbeitsrechte für Angestellte von Subunternehmen an die des Generalunternehmens!


* Gemeinsamer Kampf der Gewerkschaften über die nationalstaatlichen Grenzen hinweg für eine Anhebung der Arbeits- und Lebensbedingungen!

 


Zurück: Ende des Geschäftsgeheimnisses

Weiter: Schluss mit Steuergeschenken für die Reichen