Syrien und der Kampf der Großmächte: Das Versagen der "Linken": Teil 1

 

Anmerkung der Redaktion: Die Graphiken in diesem Dokument können nur in der hier als Download zur Verfügung stehenden pdf Version eingesehen werden.

 

 

Der Befreiungskampf des syrischen Volkes gegen Assad behält seinen gerechten Charakter

 

 

 

Wir betrachten die jüngsten Entwicklungen in Syrien als eine eindrucksvolle Bestätigung der Analyse der wichtigsten Entwicklungsstränge der Weltlage durch die RCIT. [1] Kurz zusammengefasst bestehen wir darauf, im Gegensatz zu den Zynikern und Defätisten der sogenannten "Linken", dass der Widerstandskampf des syrischen Volkes gegen Assads Unterdrückungskrieg seinen gerechten Charakter nicht verloren hat. [2]

 

Die jüngsten Ereignisse sind eine Tragödie. Bis zu 150.000 Menschen mussten aus der Enklave in Al-Ghouta fliehen, nachdem es den Assadisten mit Hilfe der russischen Luftwaffe schließlich gelungen war, die Verteidigung der Rebellen zu zerschlagen. Im Norden Syriens - in Idlib, Nord-Hama und West-Aleppo - leben noch etwa 2,5 Millionen Menschen in befreiten Gebieten. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis ihre Feinde versuchen werden, dieses Gebiet zu erobern und zu unterwerfen. Die Assadisten und die russischen Luftstreitkräfte haben bereits damit begonnen, diese Gebiete systematisch zu bombardieren. (Siehe Karte 1)

 

Karte 1. Syrien: Kontrollbereiche und ausländische Militärstützpunkte (April 2018) [3]

 


 

Die RCIT hat immer darauf bestanden, dass die Syrische Revolution - wie auch die gesamte Arabische Revolution - 2011 als spontaner Volksaufstand gegen die Diktatur begann. [4] Infolge der terroristischen Reaktion des Regimes verwandelte sich der Aufstand bald in einen Bürgerkrieg. Trotz aller Rückschläge und Niederlagen geht dieser legitime Befreiungskampf weiter, auch wenn das Regime sowie verschiedene Großmächte und regionale Mächte alles tun, um ihn zu liquidieren.

 

Daher steht die RCIT weiterhin auf der Seite des Befreiungskampfes des syrischen Volkes gegen das Assad-Regime und seine iranischen und russischen Herren. Wir haben Ghouta verteidigt und wir verteidigen Idlib weiterhin gegen die reaktionären Barbaren.

 

Die Tatsache, dass die Syrische Revolution in Lebensgefahr ist, - sowohl durch das Assad-Regime als auch durch die reaktionären Kräfte hinter dem so genannten "Astana-Prozess" (Russland, Iran, Türkei) – ist kein Grund den Befreiungskampf im Stich zu lassen, sondern unsere Solidarität zu verstärken.

 

Dies ist der sehr konkrete und sehr praktische Abgrund, der Revolutionäre von den verräterischen Stalinisten und Zentristen trennt, die sich entweder offen auf die Seite des reaktionären Assad-Regimes und des russischen Imperialismus stellen oder in Neutralität verharren.

 



[1] Unsere jüngste Analyse zur Weltsituation ist im kürzlich veröffentlichten Buch von Michael Pröbsting zusammengefasst: Weltperspektiven 2018: Eine Welt voller Kriege und Volksaufstände. Thesen zur Weltsituation, die Perspektiven für den Klassenkampf und die Aufgaben für Revolutionärinnen und Revolutionäre, Februar 2018, [auf Englisch] https://www.thecommunists.net/theory/world-perspectives-2018/.

[2] Die RCIT hat ihre Analysen und programmatischen Schlussfolgerungen für die syrische Revolution in zahlreichen Dokumenten ausgearbeitet. Sie sind alle in einem speziellen englischsprachigen Menüpunkt auf unserer Website gesammelt: https://www.thecommunists.net/worldwide/africa-and-middle-east/collection-of-articles-on-the-syrian-revolution/. Insbesondere verweisen wir auf unsere Broschüre: Michael Pröbsting: Ist die Syrische Revolution zu Ende? Ist eine Enthaltung als drittes Lager gerechtfertigt? Ein Essay über die Organe der Volksmacht im befreiten Gebiet Syriens, über den Charakter der verschiedenen Sektoren der syrischen Rebellen und über das Scheitern jener Linken, die die syrische Revolution verlassen haben, 5. April 2017, [auf Englisch] https://www.thecommunists.net/theory/syrian-revolution-not-dead/. Siehe auch das Unterkapitel "Die Syrische Revolution": vor der Gefahr der Auslöschung" in Kapitel V unseres Buches: Weltperspektiven 2018: Eine Welt voller Kriege und Volksaufstände, [auf Englisch] https://www.thecommunists.net/theory/world-perspectives-2018/chapter-v/.

Natürlich gibt es mittlerweile eine umfangreiche Literatur über die Syrische Revolution, die hier nicht in ihrer Gesamtheit aufgeführt werden kann. Wir möchten jedoch auf einige englischsprachige Bücher aufmerksam machen, die teils aus bürgerlicher, teils aus progressiver Sicht geschrieben wurden und die wir für nützlich und aufschlussreich halten:

Jules Alford und Andy Wilson (Herausgeber): Khiyana. Daesh, die Linke und die Entstellung der Syrischen Revolution, Unkant Publishers, London 2016, Sabr Darwish: Syrer unter Belagerung: Die Rolle der Gemeinderäte, Arabische Reforminitiative, Oktober 2016; Robin Yassin-Kassab und Leila Al-Shami: Brennendes Land. Syrer in Revolution und Krieg, Pluto Press, London 2016; Rania Abouzeid: No Turning Back. Leben, Verlust und Hoffnung in Wartime Syrien, W. W. Norton & Company, New York 2018; Fabrice Balanche: Sektierertum im syrischen Bürgerkrieg, The Washington Institute for Near East Policy, Washington 2018; Charles R. Lister: Der syrische Dschihad. Al-Qaida, der islamische Staat und die Entwicklung eines Aufstands, Oxford University Press, New York 2015

[3] Madawi Al-Rasheed: Bombing Syria is a Saudi-sponsored adventure that will achieve nothing, Middle East Eye, 17 April 2018, http://www.middleeasteye.net/columns/us-british-and-french-bombs-are-really-not-about-syrian-people-758472764

[4] Seit ihrem Beginn im Jahr 2011 haben wir zahlreiche Dokumente zur Arabischen Revolution veröffentlicht. Sie können in einem Menüpunkt der RCIT-Website eingesehen werden: https://www.thecommunists.net/worldwide/africa-and-middle-east/. Die neueste umfassende Analyse der revolutionären und konterrevolutionären Prozesse im Nahen Osten sind in Kapitel V des oben erwähnten Buches über die Weltperspektiven 2018 enthalten.