For Women's Liberation - against Imperialism!

Call for the international day of struggle of working women on 8 March

By Nina Gunić, International Women's Secretary of the Revolutionary Communist International Tendency (RCIT), 7.3.2015, www.thecommunists.net

 

1.            The Revolutionary Communist International Tendency (RCIT) sends its greetings to all fighters for the liberation of women who are oppressed by class society and imperialism. On this particular day, the international day of struggle of the working woman on 8 March, we commemorate the heroic pioneers of women's liberation. We remember the murdered women textile workers who were detained on 8 March 1908 during a strike in a New York cotton textile factory by their employer who were miserably burned alive after he set the building on fire. Their heroic strike against the exploitation by the capitalists, in which 129 of them paid with their lives, has been honored every year on the 8 March for 106 years now. (The same horrible fate befell 146 women workers from the New Yorker factory Triangle Shirtwaist in March 1911.) Likewise, we commemorate the work of Clara Zetkin, the communist leader and pioneer of women's rights. It was she who advocated the example of US female workers who fought on 8 March 1909, one year after the murder of the 129 heroines, with mass demonstrations and strikes for the rights of women. Thanks to Clara Zetkin these demonstrations have become an international event annually since 1911. We hold high the banner of the proletarian women's movement, which was Zetkin’s life's work. This bright banner must still be carried to the farthest corners of the world to help all our class sisters to engage in struggle against oppression and exploitation.

2.            The RCIT greets the combatants, who courageously encounter the imperialist beast worldwide. The super-exploitation in semi-colonial countries, which is based on the role of monopolies in the world economy and their constant pursuit of profit, shapes the lives of billions of the oppressed in the Middle East, Africa, Latin America, wider parts of Asia as well as Eastern Europe. A tiny minority of the largest 147 multinational corporations control 40% of the world economy and if one takes the 737 most powerful monopolies, they have 80% of the wealth in their hands. They exploit at breathtaking speed the people of the semi-colonies, especially women. Their life is full of deprivation; working-class women are often expected – after a 15-hour average workday, which includes violence and rape by the masters of the factories – to look after their families. The poor female peasants and female urban poor are suffering from starvation while they work to increase even more the profits for the corporate bosses and landlords. On top of all this we have to add the wars of the great powers which annihilate the hopes of women for a better future, let alone for real freedom and equality. But the brutal oppression and exploitation of women cannot prevent millions of them engaging in heroic resistance against their imperialist masters.

3.            Female factory workers fought heroically in the past year in many parts of the world. The female workers of the Taiwanese shoe factory Yue Yuen, 70% of them women, went on strike for more than two weeks for a fair wage and improved working conditions. These 40,000 employees in the Chinese industrial city of Dongguan are terribly exploited by piece work for minimum wages. At the beginning of the strike these female workers had no trade union organization. Their heroic struggle against the CEOs of Nike, Adidas and other powerful corporations produced severe problems for their capitalist masters. Like their class brothers and especially class sisters in Cambodia, they faced not only the factory owners but the entire capitalist government in their country as class enemies. In Cambodia 39 female workers were arrested and five of them were executed by the military police. In Cambodia amongst the 600,000 textile workers, 90% of which are women, thousands have gone on strike against declining wages. These low wages made Cambodia a target for imperialist corporations, many of whom also come from China. Working-class women have stood up bravely against the corporate bosses, demanding the right to organize, higher wages and better protection against the toxic fumes that make them unconscious and ill. They fought street battles with Cambodia’s military police and many have been arrested in Dongguan. These are just a few of the countless heroic proletarian fighters worldwide.

4.            The poor female peasants also fought heroically in the past year against the increasing land grab that is taking place now not only by big landowners but also by multinational corporations. In Liberia, women and men of the Jogbahn clan have successfully fought to keep the British palm oil company Equatorial Palm Oil from grabbing their land. This demonstrated once more that the interests of the working women and poor women peasants have nothing in common with the interest of bourgeois women. After all, it is the President of Liberia, Ellen Johnson Sirleaf, who has brought these same multinationals into the country for a number of years. Equally impressive are the Brazilian Indians, such as the Guarani, who try to fight against land grabs. Their spokeswoman, Marinalva Manoel, was raped and murdered because her voice had become too loud and her campaign too successful. These are just two of the many examples of heroic resistance struggle of the poor peasants worldwide.

5.            Women fought heroically with arms in hands in the past year as part of the various resistance movements that oppose dictatorships and imperialist interventions. The women of Gaza, who are organizing as combatants in Hamas and other resistance organizations, have shown unwavering courage in their struggle against the overpowering apartheid state of Israel in the bloody war of extermination last summer, 2014. Fighters such as Um Jafar and Guevara are known female faces of the rebels in Syria, who oppose the dictatorship of Assad. More and more women are joining the rebel units, including the militia of the "Saut al-Hak" ("Voice of Justice"). Around the world, more and more women join anti-imperialist liberation movements.

6.            The increasing participation of women of the oppressed classes in the liberation struggle is also the reason why reactionary regime and imperialist states are trying more and more to attract women to their cause (e.g. Assad's so called "Lionesses" or Israel's female soldiers). Thus our enemies hope to counterbalance the great popularity of the liberation struggle amongst the female part of the oppressed peoples. Whether female thugs in the service of the rulers, women in company boardrooms, at the top of racist movements or even of a corrupt regime – they are nothing but enemies of every class-conscious worker and oppressed woman. This is not altered by the fact that some of these enemies of real women's liberation fighters call themselves “feminists”.

7.            The RCIT stands for the real liberation struggle against the oppression of all women, which is united with the struggle against capitalism and the imperialism. This real liberation struggle is led by the proletarian women and men in the world and is based on the oppressed masses. The movement, which can be generally grouped under the term feminism, consists of only two camps which are opposed to the interests of the proletariat: the camp of the bourgeois women's movement and the camp of the petty-bourgeois women's movement. Both of them are, in different ways, obstacles on the road of the authentic liberation struggle.

8.            Bourgeois feminism is a great enemy of real women's liberation. It put itself at the service of imperialism early on in its history. The suffragettes were the most radical current in the bourgeois women's movement. They carried out suicide attacks to draw attention to their concerns. But when the imperialist First World War began in 1914, they became enthusiastic defenders of their imperialist homeland and were willingly enlisted to support the imperialist war. Today middle-class feminists like Alice Schwarzer in Germany, who has expressed sympathy for the racist PEGIDA demonstrations and who is a long-standing supporter of imperialist wars and occupations against the alleged "Islamist threat", stand in this tradition. These bourgeois feminists have also welcomed the pro-imperialist mobilizations after the attacks on the racist French magazine Charlie Hebdo. They regularly justify imperialist wars and occupations – which take place e.g. in Afghanistan and Iraq – using the “argument” of the women’s liberation to support the bombing campaign in Iraq and Syria. They are camouflaging their service for the imperialists with claims that it is in the interest of the entire female gender. This is nothing more than an appeal to working-class women and other oppressed to betray their own class interests in order – as it is demonstrated by the bourgeois women's movement – to serve the imperialist powers.

9.            Petty bourgeois feminism is not the fight for real women's liberation. It currently often stands at the forefront of mass mobilization of oppressed women – such as the urban poor, the rural poverty and many workers – in India and in several Latin American countries. But it shrinks from a real break with the ruling class and their capitalist system. Petty-bourgeois feminists often try to collaborate with representatives of the bourgeois women's movement. It is therefore a potential gateway for these reactionary elements in the mass movements of the oppressed. In Chile a strengthened petty-bourgeois women's movement has opened the road for a number of bourgeois women to get positions within the government apparatus. This government has – contrary to the original demands of the petty-bourgeois women's movement – only recently decided to disburse family subsidies only to women who are prepared to undergo regularly gynecological examinations. In India too, petty bourgeois feminists were at the forefront during the mass protests against gang rape. As in the past, one of their key demands is the expansion of the police force, which leads to an increasing repression of the oppressed classes. An ongoing project of petty-bourgeois feminists, for many years, is the so-called self-help groups for women who killed their daughters in need. These self-help groups are now transformed into control units that systematically denounce all women to the police, who do not admit to having killed their daughters. In the best case, petty-bourgeois feminists give support for female bourgeois careerists; at worst they are open supporters of the bourgeois apparatus of repression. Only the proletarian road of the revolutionary women's movement represents the interests of the oppressed women, and all other exploited and oppressed in the world. Such a revolutionary proletarian women's movement must therefore also be part of the struggle for a revolutionary new Fifth Workers' International, a world party of the proletariat and all the oppressed.

10.          The RCIT advocates the formation of such a world party, as well as for the construction of a revolutionary women's movement. We greet all female and male fighters for the liberation of women who are particularly oppressed in the class society and by imperialism and we urge them to join with us. Let us fight together for a revolutionary program for women's liberation!

 

For full equality in workplace:

* Equal pay for equal work! Massive support for the conversion of part-time to full-time employment for women!

* For a public employment programme to create the conditions for the socialisation of housework and simultaneously eliminate unemployment among women!

* For the formation of trade unions, especially for female workers in semi-colonial countries! Build women’s commissions in the unions to deal with the specific discrimination of women, both at work places as well as with sexism in the labor movement!

 

For full equality in the society:

* An end to all forms of legal discrimination against women - whether in the workplace, in access to education or at the polls!

* For the massive construction of free, well-equipped 24-hour child-care facilities! For a wide range supply of affordable and high-quality public restaurants and laundry facilities! Our goal is the socialisation of housework!

* Free access to free contraception and abortion on demand regardless of age and no matter in what month of pregnancy the woman is!

* Down with all laws and public campaigns on religious dress codes! For the right to wear religious clothing, independently whether it is a form of Muslim veiling, the Dastar of the Sikhs etc. is! But also against any compulsion to wear these garments!

 

Stop violence against women:

* Fight against violence against women! For the expansion of public women safe houses, controlled by women's organisations! For the formation of self-defence units by the workers' and women's movement against sexist violence!

* An end to the paternalism by the state and religious institutions: everyone should be able to realise his or her sexuality without coercion and regulations, as long as this takes place with the mutual consent of the partners.

* Complete equality for lesbian (as well as for gay and transgender people) in the marriage law, right to have children, the public showing of their affection, etc.!

* No criminalisation of the sexuality of young people by statutory age restrictions! However, we are in favour of strict laws against rape and domestic violence, to protect children from abuse. Domestic violence perpetrators should be held accountable by neighbourhood and school committees.

 

Consistent struggle against the imperialist beast and for the liberation of the semi-colonies:

* Expropriate the multi-national corporations which exploit the semi-colonial countries and put them under workers’ control! This particularly applies also to all factories (their "business partners"), which are nothing more than local stooges of such corporations. Therefore: Nationalisation of the imperialist banks and corporations under workers' control!

* For the formation of trade unions which, especially with the help of women’s commissions, disclose the crimes against women (rape, abuse, etc.) and fight against that!

* Cancel the debt of all semi-colonial countries of Latin America, Asia, Africa and Eastern Europe! Instead, the imperialist states must compensate the semi-colonial world for the plundering of their natural and human resources! For workers’ tribunals in the semi-colonial countries that are supported by the international workers movement to identify the crimes of the corporations to the people in the semi-colonial countries as well as to the environment and to make their owners accountable!

* Smash the IMF and the World Bank!

* No to protectionism in the imperialist countries against the commodities of poorer countries! Abolition of the NAFTA and the EU's common agricultural policy and similar protectionist weapons of imperialism! On the other hand, however, we defend the right of ‘third world' countries to protect their markets from cheap imports from the imperialist countries.

* For an international emergency plan to rescue the starving and to fight against the consequences of climate change – funded from the profits of the banks and corporations in rich countries!

* Immediate ban on the purchase of land by multinational corporations and hedge funds! Immediate confiscation of all non-agriculturally used land owned by large landowners! Abolition of all patents of capitalist monopolies in agriculture!

* For the expropriation of the big landlords, the church and the multinationals! For the nationalisation of the land under the control of workers and poor peasants! The land to those who cultivate it! The local democratic actions council representatives of the poor and landless peasants have to decide the question of the allocation and use of the land! Promotion of voluntary agricultural cooperatives and the formation of larger state production units!

* Where the infrastructure of the semi-colonies is still too weak: formation of village collectives to share the childcare and housework and hence to enable women to full employment!

* Imperialist Great Powers: Hands off Syria, Libya, Iraq, Afghanistan, etc! Victory to the resistance struggle! Immediate end to all wars and occupations, withdrawal of all troops (including so-called “humanitarian operations”) and dissolution of all local imperialist facilities! Against any form of interference – militarily, economically or politically!

 

Forward to the revolutionary world party! For the building of a revolutionary women's movement!

 

Für Frauenbefreiung – gegen Imperialismus!

 

Aufruf zum internationalen Kampftag der Arbeiterfrauen am 8. März 2015

 

Von Nina Gunić, Internationale Frauensekretärin der Revolutionär-Kommunistischen Internationalen Tendenz (RCIT), 7.3.2015, www.thecommunists.net

 

 

 

1.            Die Revolutionär-Kommunistische Internationale Tendenz (RCIT) grüßt alle Kämpferinnen und Kämpfer für die Befreiung der von der Klassengesellschaft und dem Imperialismus besonders geknechteten Frau. An diesem besonderen Tag, dem internationalen Kampftag der Arbeiterfrau, dem 8. März, gedenken wir der heldenhaften Pionierinnen der Frauenbefreiung. Wir gedenken der ermordeten Textilarbeiterinnen, die während eines Streiks in einer New Yorker Fabrik für Baumwolltextilien am 8. März 1908 vom Unternehmer eingesperrt und, nachdem dieser Feuer legte, während des anschließenden Brandes elendig zugrunde gerichtet wurden. Ihr heldenhafter Streik gegen die Ausbeutung durch die Fabrikbesitzer, den 129 von ihnen mit ihren Leben bezahlten, wird durch jeden 8. März seit inzwischen 106 Jahren geehrt. (Dasselbe Schicksal ereilte 146 Arbeiterfrauen der ebenfalls in New York ansässigen Fabrik Triangle Shirtwaist im März des Jahres 1911.) Ebenso halten wir die Arbeit der kommunistischen Führerin und Verfechterin der Frauenrechte, Clara Zetkin, in Ehren. Sie war es, die unter anderem dafür eintrat dem Beispiel der Arbeiterinnen der USA zu folgen, die am 8. März 1909, ein Jahr nach der Ermordung der 129 Heldinnen, mit Großdemonstrationen und Streiks für das Recht der Frauen kämpften. Dank Clara Zetkin wurden diese Demonstrationen zu einem internationalen Ereignis, das sich seit 1911 jährt. Wir halten das Banner der proletarischen Frauenbewegung hoch, das Zetkins Lebenswerk darstellt. Dieses strahlende Banner muss noch bis in die hintersten Winkel dieser Welt getragen werden, sein Licht noch jede einzelne unserer Klassenschwestern in ihrem in Schweiß und Blut getränkten Dasein zum Kampf gegen die Unterdrückung und Ausbeutung führen.

 

2.            Die RCIT grüßt besonders die Kämpferinnen und Kämpfer, die der imperialistischen Bestie mutig ins Antlitz blicken und sie endlich zu einem abgeschlossenen Kapitel der Menschheitsgeschichte machen wollen. Die Überausbeutung der halbkolonialen Länder, der die Kontrolle der Monopole über die Weltwirtschaft und ihrer permanenten Jagd nach Profit zugrundeliegt, prägen das Leben von Milliarden Unterdrückten des Nahen Ostens, des afrikanischen Kontinents, Lateinamerikas sowie breiter Teile Asiens sowie der Länder Osteuropas. Alleine die größten 147 multinationalen Konzerne kontrollieren 40% der Weltwirtschaft und nimmt man die 737 mächtigsten Monopole, so haben diese sogar 80% in der Hand. Sie beuten dabei in atemberaubender Geschwindigkeit die Menschen der Halbkolonien aus, allen voran die Frauen. In ihrem entbehrungsreichen Leben erwartet die Arbeiterfrauen nach einem oftmals mehr als 15-stündigen durchschnittlichen Arbeitstag sowie Gewalt und Vergewaltigungen durch die Aufseher der Fabriken das Versorgen des Haushaltes und der Kinder, wenn sie sich erschöpft und bis aufs Blut ausgebeutet nachhause schleppen. Ebenso werden die armen Bäuerinnen und die Armen der Städte in ein trostloses, am Rande des Verhungerns stehendes Dasein gedrückt, dem goldenen Kalb des Profites einiger Konzernherren und Großgrundbesitzer geopfert. Zu alldem kommen die Besatzerkriege der Großmächte hinzu, die den Frauen jede Perspektive auf eine Zukunft, geschweige denn auf wirkliche Freiheit und Gleichberechtigung unter Bombenhagel zunichtemachen wollen. Doch die bestialische Unterdrückung und Ausbeutung der Frau hindert Millionen von ihnen nicht am heldenhaften Widerstand gegen das imperialistische Raubtier. Gerade das letzte Jahr wurde durch ihren Kampf geprägt.

 

3.            Heldenhaft kämpften im vergangenen Jahr die Fabrikarbeiterinnen in verschiedenen Teilen der Welt. Die Arbeiterinnen und Arbeiter der taiwanesischen Schuhfabrik Yue Yuen, 70% von ihnen sind Frauen, streikten mehr als zwei Wochen lang für einen gerechten Lohn und verbesserte Arbeitsbedingungen. Diese 40.000 Beschäftigten in der chinesischen Fabrikstadt Dongguan werden in Akkordarbeit zum Mindestlohn ausgebeutet und waren bis zum Streikbeginn fast gänzlich ohne gewerkschaftliche Organisierung. Sie setzten mit ihren heldenhaften Kampf den Konzernchefs von Nike, Adidas und anderer mächtig zu. Ebenso wie ihre Klassenbrüder und vor allem Klassenschwestern in Kambodscha standen sie dabei nicht nur den Fabrikbesitzern sondern der gesamten kapitalistischen Regierung in ihrem Land als Feinde gegenüber. In Kambodscha wurden dabei 39 Arbeiterinnen verhaftet, fünf von ihnen wurden von der Militärpolizei förmlich hingerichtet. Kambodscha hat einen Frauenanteil von 90% unter den 600.000 Textilarbeiterinnen und –arbeitern, von denen Tausende in den Streik gegen die sinkenden Löhne getreten sind. Diese niedrigen Löhne machten Kambodscha zu einem Land noch größerer Begierde für imperialistische Konzerne, vermehrt auch aus China. Die Arbeiterfrauen stellten sich mutig gegen die Konzernherren, forderten das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung, höhere Löhne und bessere Schutzmaßnahmen gegen die giftigen Dämpfe, die sie regelmäßig bewusstlos werden lassen. Sie lieferten sich Straßenschlachten mit der Militärpolizei Kambodschas und wurden in Dongguan mit angeblich „ruhe- und friedenschaffenden Maßnahmen“ verhaftet. Dies sind nur einige wenige der unzähligen heldenhaften proletarischen Kämpferinnen weltweit.

 

4.            Heldenhaft kämpften im vergangenen Jahr auch die armen Bäuerinnen gegen den zunehmenden Landraub, der inzwischen nicht nur durch Großgrundbesitzer, sondern gerade auch durch multinationale Konzerne erfolgt. In Liberia haben sich die Frauen und Männer des Jogbahn-Clans erfolgreich gegen die Enteignung durch den britischen Palmöl-Konzern Equatorial Palm Oil zur Wehr setzen können. Gerade hier hat sich auch wieder gezeigt, dass der Kampf der Arbeiterfrauen und armen Bäuerinnen nicht dem Interesse der bürgerlichen Frauen entspricht. Immerhin ist es die Präsidentin Liberias, Ellen Johnson Sirleaf, die seit Jahren ebendiese multinationalen Konzerne vermehrt ins Land holt. Beeindruckend versuchen sich auch die Indigenen Brasiliens, wie z.B. die Guarani, gegen den Landraub zu wehren. Ihre Sprecherin Marinalva Manoel wurde vergewaltigt und ermordet, weil ihre Stimme zu laut, ihre Kampagne zu erfolgreich gewesen ist. Das sind nur zwei der zahlreichen Beispiele des heldenhaften Widerstandskampfes der armen Bäuerinnen weltweit.

 

5.            Heldenhaft kämpften im vergangenen Jahr auch die Frauen der verschiedensten Widerstandsbewegungen, die sich gegen Diktaturen und imperialistische Einmischungen bewaffnet zur Wehr setzen. Die Frauen des Gaza-Streifens, die sich in Hamas und anderen Widerstandsorganisationen als Kämpferinnen organisieren und gegen den übermächtigen Apartheidstaat Israel kämpfen, haben im blutigen Vernichtungskrieg im Sommer 2014 erneut unerschütterlichen Mut bewiesen. Kämpferinnen wie Um Dschafar und Guevara sind bekannte weibliche Gesichter der Rebellen in Syrien, die sich gegen die Diktatur Assads wehren. Immer mehr Fraueneinheiten schließen sich den Rebellen an, so auch der Miliz der „Saut al-Hak“ („Stimme des Rechtes“). Weltweit schließen sich immer mehr Frauen anti-imperialistischen Befreiungsbewegungen an.

 

6.            Die zunehmende Teilnahme der Frauen der unterdrückten Klassen am Befreiungskampf ist auch der Grund warum reaktionäre Regimes und imperialistische Staaten immer öfter versuchen, Frauen für ihre Sache zu gewinnen (wie z.B. Assads sogenannte „Löwinnen“ oder Israels Soldatinnen). Damit hoffen unsere Feinde ein Gegengewicht zu schaffen angesichts des regen Zulaufs, den der Befreiungskampf auch durch den weiblichen Teil der unterdrückten Völker erfährt. Egal ob weibliche Schergen im Dienste der Herrschenden, Frauen in den Chefetagen der Konzerne, an der Spitze rassistischer Bewegungen oder gar eines korrupten Regimes – sie sind alle nichts anderes als Feinde jeder klassenbewussten Arbeiterin und unterdrückten Frau. An dieser Tatsache ändert sich auch nichts, wenn sich diese Feinde der wirklichen Frauenbefreiungskämpferinnen selbst als Feministinnen bezeichnen.

 

7.            Die RCIT steht für den wirklichen Befreiungskampf gegen Frauenunterdrückung, der eine untrennbare Einheit mit dem Kampf gegen Kapitalismus und der imperialistischen Bestie darstellt. Dieser wirkliche Befreiungskampf wird von den Arbeiterinnen und Arbeitern dieser Welt angeführt und stützt sich auf den unterdrückten Volksmassen. Die Bewegung, die allgemein unter dem Begriff Feminismus zusammengefasst werden kann, kennt dagegen nur zwei, den proletarischen Interessen feindliche, Lager: Das Lager der bürgerlichen und das Lager der kleinbürgerlichen Frauenbewegung. Beide stehen diesen wirklichen Befreiungskampf auf unterschiedliche Weise im Weg. Sie bieten den unterdrückten Frauen entweder Teilnahme an der Unterdrückung an oder eine Sackgasse, die sie ins geschichtliche Nichts führt.

 

8.            Der Feminismus bürgerlicher Ausprägung ist ein großer Feind wirklicher Frauenbefreiung. Er stellt sich in den Dienst imperialistischer Interessen was sich schon früh in seiner Geschichte zeigte. Die Suffragetten waren die radikalste Ausprägung einer bürgerlichen Frauenbewegung. Sie verübten sogar Selbstmordattentate, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Doch als 1914 der imperialistische Erste Weltkrieg ausbrach, wurden sie umgehend zu flammenden Vaterlandverteidigerinnen, die sich bereitwillig im Sinne ihres imperialistischen Vaterlandes zur Kriegsmobilisierung meldeten. In ihrer Tradition sind auch heutige bürgerliche Feministinnen zu sehen, allen voran die deutsche Alice Schwarzer, die Sympathien für die rassistischen PEGIDA-Mobilisierungen entwickelt hat und die schon seit langem imperialistische Kriegsmobilisierungen gegen die angebliche „islamistische Bedrohung“ unterstützt. Diese bürgerlichen Feministinnen haben die pro-imperialistischen Mobilisierungen nach dem Attentat auf das rassistische Magazin Charlie Hebdo begrüßt. Sie lassen sich regelmäßig dafür einspannen, imperialistische Besatzerkriege wie den gegen Afghanistan und Irak mit dem Argument angeblicher Frauenbefreiung zu rechtfertigen. All das tarnen sie mit den Worten einer angeblichen Solidarität, die das gesamte weibliche Geschlecht umfassen muss. Dies ist nichts anderes als der Aufruf an Arbeiterfrauen und anderer Unterdrückten zum Verrat der eigenen Klasseninteressen, um – wie es die bürgerliche Frauenbewegung vorlebt – den imperialistischen Mächten zu dienen.

 

9.            Der Feminismus kleinbürgerlicher Ausprägung ist eine Sackgasse im Kampf für wirkliche Frauenbefreiung. Er steht zwar gerade auch in Indien und in verschiedenen Ländern Lateinamerikas oftmals an der Spitze von Massenmobilisierung der unterdrückten Frauen, wie der städtischen Armen, der Landarmut und auch vieler Arbeiterinnen. Er schreckt aber vor einem wirklichen Bruch mit der herrschenden Klasse und ihrem System, dem Kapitalismus, zurück. Mehr noch als das: der kleinbürgerliche Feminismus möchte die Frauen der bürgerlichen Frauenbewegung an Bord holen. Er ist daher ein potentielles Einfallstor eben dieser reaktionären Elemente in die Massenbewegungen der Unterdrückten. In Chile ist durch eine erstarkte kleinbürgerlich-geführte Frauenbewegung der Weg für bürgerliche Frauen in eine Reihe von Regierungsämtern geebnet worden. Eben diese Regierung hat erst – entgegen den ursprünglichen Forderungen der kleinbürgerlichen Frauenbewegung – kürzlich beschlossen, bestimmte Familienförderungen nur zu vergeben, wenn diese mit regelmäßigen gynäkologischen Untersuchungen der Frauen verbunden wird. In Indien standen auch kleinbürgerliche Feministinnen an vorderster Front während der Massenproteste gegen die Gruppenvergewaltigungen. Wie schon in der Vergangenheit gehört zu ihren zentralen Forderungen auch der Ausbau des Polizeiapparates, der real eine Verschlechterung und zunehmende Repression für die unterdrückten Klassen bedeutet. Ein seit Jahren laufendes Projekt kleinbürgerlicher Feministinnen waren auch Selbsthilfegruppen für Frauen, die ihre Töchter in der Not umbrachten. Diese Selbsthilfegruppen verwandelten sich in Kontrolleinheiten, die systematisch alle Frauen bei der Polizei anzeigten, die nicht zugaben ihre Töchter umgebracht zu haben. Im besten Fall sind kleinbürgerliche Feministinnen ungewollte Steigbügelhalterinnen für bürgerliche Karrieristinnen, im schlimmsten Fall sind sie offene Unterstützerinnen des bürgerlichen Repressionsapparates. Nur der proletarische Weg der revolutionären Frauenbewegung vertritt in aller Konsequenz die Interessen der unterdrückten Frauen, sowie aller anderen Ausgebeuteten und Unterdrückten dieser Welt. Eine solche revolutionär-proletarische Frauenbewegung muss daher auch Teil des Kampfes für eine neue, revolutionäre Fünfte ArbeiterInnen-Internationale, einer Weltpartei des Proletariats und aller Unterdrückten sein.

 

10.          Die RCIT steht für den Aufbau einer solchen Weltpartei, wie auch für den Aufbau einer revolutionären Frauenbewegung. Wir grüßen alle Kämpferinnen und Kämpfer für die Befreiung der von der Klassengesellschaft und dem Imperialismus besonders geknechteten Frau und wir fordern sie auf, sich mit uns zusammenzuschließen. Lasst uns gemeinsam für ein revolutionäres Programm für Frauenbefreiung kämpfen!

 

 

 

Für volle Gleichberechtigung in der Arbeitswelt:

 

* Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Massive Unterstützung zur Umwandlung der Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse für Frauen!

 

* Für ein öffentliches Beschäftigungsprogramm, um die Voraussetzung für die Vergesellschaftung der Hausarbeit zu schaffen und gleichzeitig die Arbeitslosigkeit unter den Frauen zu beseitigen!

 

* Aufbau von Gewerkschaften, gerade auch für Arbeiterinnen und Arbeiter in halbkolonialen Ländern! Für Frauenkomissionen in den Gewerkschaften, um sich mit der besonderen Benachteiligung von Frauen sowohl am Arbeitsplatz als auch mit Sexismus in der ArbeiterInnenbewegung auseinanderzusetzen!

 

 

 

Für volle Gleichberechtigung in der gesamten Gesellschaft:

 

* Schluss mit allen Formen der rechtlichen Benachteiligung der Frauen – sei es in der Arbeitswelt, beim Zugang zur Bildung oder bei den Wahlen!

 

* Für den massiven Aufbau von kostenlosen, gut ausgestatteten Kinderbetreuungseinrichtungen rund um die Uhr! Für ein breit gefächertes Angebot von günstige und hochwertigen öffentlichen Verpflegungsstätten und Wäschereien! Unser Ziel ist die Vergesellschaftung der Hausarbeit!

 

* Freier Zugang zu kostenlosen Verhütungsmitteln und Abtreibung auf Verlangen ohne Ansehen des Alters und unabhängig davon, im welchen Monat der Schwangerschaft sich die Frau befindet!

 

* Weg mit allen Gesetzen und öffentlichen Kampagnen über religiöse Kleidervorschriften! Für das Recht auf das Tragen religiöser Kleidung unabhängig davon, ob es sich um eine Form von muslimischer Verschleierung, um den Dastar der Sikhs o.ä. handelt! Aber auch gegen jeden Zwang, diese tragen zu müssen!

 

 

 

Schluss mit der Gewalt gegen Frauen:

 

* Kampf der Gewalt gegen Frauen! Für den Ausbau öffentlicher und von Frauenorganisationen kontrollierten Frauenschutzeinrichtungen! Für den Aufbau von Selbstverteidigungseinheiten gegen frauenfeindliche Gewalt durch die ArbeiterInnen- und Frauenbewegung!

 

* Schluss mit der Bevormundung durch Staat und religiöse Institutionen: jeder und jede soll seine Sexualität ohne Zwang und Vorschriften ausleben können, solange dies mit dem gegenseitigen Einverständnis der PartnerInnen stattfindet.

 

* Völlige Gleichberechtigung für Lesben (wie auch Schwule und transsexuellen Personen) beim Eherecht, dem Recht auf Kindererziehung, dem öffentlichen Ausleben ihrer Zuneigung usw.!

 

* Keine Kriminalisierung der Sexualität der Jugendlichen durch gesetzliche Altersbeschränkungen! Hingegen bedarf es scharfer Gesetze gegen Vergewaltigung und häusliche Gewalt, um Kinder vor Missbrauch zu schützen. Häusliche GewalttäterInnen sollten durch Nachbarschafts- und Schulausschüsse zur Verantwortung gezogen werden.

 

 

 

Konsequenter Kampf gegen die imperialistische Bestie und für die Befreiung der Halbkolonien:

 

* Enteignet die multi-nationalen Konzerne, die die halbkoloniale Länder blutigst ausbeuten, und stellt sie unter die Kontrolle ihrer Beschäftigten! Das gilt gerade auch für alle Fabriken (ihre „Geschäftspartner“), die nichts anderes sind als lokale Handlanger der Konzerne. Daher: für die Verstaatlichung der imperialistischen Banken und Konzerne unter Arbeiterkontrolle!

 

* Für den Aufbau von Gewerkschaften, die gerade auch mittels Frauenkomissionen die Verbrechen dieser Konzerne gegen Arbeiterinnen (Vergewaltigungen, Misshandlungen, etc.) aufdecken und bekämpfen!

 

* Streichung der Schulden aller halb-kolonialen Länder Lateinamerikas, Asiens, Afrikas und Osteuropas! Stattdessen müssen die imperialistischen Staaten die halbkoloniale Welt für die Ausplünderung ihrer natürlichen und menschlichen Ressourcen entschädigen! Für ArbeiterInnentribunale in den halbkolonialen Ländern, die von der internationalen ArbeiterInnenbewegung unterstützt werden, um die Verbrechen der Konzerne an den Menschen in den halbkolonialen Ländern wie auch an der Umwelt zu ermitteln und ihre Eigentümer zur Rechenschaft zu ziehen!

 

* Zerschlagt den IWF, Weltbank und die WTO!

 

* Nein zum Protektionismus der imperialistischen Länder gegen Produkte der ärmeren Länder! Abschaffung der amerikanischen Wirtschaftszone NAFTA, der gemeinsamen EU-Agrarpolitik u.a. protektionistischer Waffen des Imperialismus! Umgekehrt treten wir jedoch für das Recht von Ländern der ‚Dritten Welt' ein, ihre Märkte vor Billigimporten aus den imperialistischen Ländern zu schützen.

 

* Für einen internationalen Notplan zur Rettung der Hungernden und zum Kampf gegen die Folgen des Klimawandels – finanziert aus den Profiten der Banken und Konzerne in den reichen Ländern!

 

* Sofortiges Verbot des Ankaufs von Grund und Boden durch multinationale Konzerne und Spekulationsfonds! Sofortige Enteignung aller nicht landwirtschaftlich genutzten fruchtbaren Böden im Eigentum großer Grundbesitzer! Abschaffung aller Patente kapitalistischer Monopole in der Landwirtschaft!

 

* Für die Enteignung der Großgrundbesitzer, der Kirche und der multinationalen Konzerne! Für die Verstaatlichung des Grund und Bodens unter Kontrolle von ArbeiterInnen und armen Bauern! Das Land denen, die es bebauen! Die örtlichen rätedemokratischen Vertretungen der armen und landlosen Bauern müssen die Frage der Aufteilung und Nutzung des Landes entscheiden! Förderung von freiwilligen landwirtschaftlichen Genossenschaften und der Bildung größerer staatlicher Produktionseinheiten!

 

* Dort wo die Infrastruktur der Halbkolonien noch zu schwach ist: Aufbau von Dorfkollektiven, um die Kinderbetreuung und die Hausarbeit auf alle Hände aufzuteilen und den Frauen volle Berufstätigkeit zu ermöglichen!

 

* Imperialistische Großmächte: Hände weg von Syrien, Libyen, Irak, Afghanistan, usw.! Für den Sieg des Widerstandes! Sofortiges Ende aller Besatzerkriege, Abzug aller Truppen (auch sogenannter Hilfseinsätze) und Auflösung aller imperialistischen Einrichtungen vor Ort! Gegen jede Form der Einmischung, sei sie militärisch, ökonomisch oder politisch!

 

 

 

Vorwärts zur revolutionären Weltpartei! Für den Aufbau einer revolutionären Frauenbewegung!