The EU Reform Treaty: what it is and how to fight it

By Michael Pröbsting

 

Note by the Editor: The following document is an abridged English translation of a pamphlet of comrade Pröbsting which the Austrian section of the League for the Fifth International published in spring 2008. It was published in Fifth International journal Vol.3, No.1, 2008.

Comrade Pröbsting – a member of the international leadership of the LFI at that time – was bureaucratically expelled from this organization in April 2011 together with other comrades a few weeks after they formed a faction in opposition against the increasing centrist degeneration of the LFI. The expelled comrades built immediately after their expulsion a new organization and founded together with sister organizations in Pakistan, Sri Lanka and the USA the Revolutionary Communist International Tendency (RCIT) in April 2012.

We republish this document because, while it was written five years ago, its fundamental programmatic answer against the imperialist European Union remains correct.

 

Download
RCIT - EU Reform Treaty.pdf
Adobe Acrobat Document 593.6 KB

 

* * * * *

 

 

 

Part of the general attack by the imperialist bourgeoisie

 

 

 

What fundamentally is the purpose of the EU reform treaty? It is to take forward and strengthen the European Union as a common economic, political and military organisation of the imperialist ruling classes of Europe, that is, of European monopoly capital.

 

The EU reform treaty means the advance of turbo capitalism. “An open market economy with free competition” is to be written in as a fundamental basis of the EU constitution that will facilitate the privatisation by the capitalists of state property and the dismantling of social gains.

 

The EU reform treaty means permanent rearmament and war. In its struggle with the USA for worldwide spheres of influence, the EU is using the means of “Americanisation”: EU battle groups, under the hypocritical excuse of democracy and human rights will undertake wars to secure raw materials and geostrategic interests.

 

In order to achieve this, an EU state apparatus is to be built over and above the state apparatuses of the individual capitalist nation states and it will not be subject even to the minimal bourgeois democratic standards of parliamentarism in the individual states. The EU Commission President, Manuel Barroso has himself made clear the character of the future European Union: “sometimes I compare the EU with the model of organisation of an empire. We have the scale of an empire.” (1)

 

The question of the EU reform treaty, therefore, is objectively of the greatest importance for the class struggle in Europe and in Austria because the treaty would mean the consolidation and strengthening of EU imperialism and its wars against the working class domestically and against the oppressed peoples externally.

 

 

 

The EU reform treaty: the EU Constitution in new packaging

 

 

 

That is why the rulers want to force this treaty through at any price. It is why they want to prevent any referendums that would threaten defeats as in France and Holland in the spring of 2005. In order to justify this to the population, they have formulated the text of the reform treaty in even less clear language than the draft constitution. The Belgian Foreign Minister Karel de Gucht admitted this openly: “The aim with the constitution treaty was to make it more readable; the aim with this treaty is to make it unreadable. The constitution aimed at clarity while this treaty must be unclear. That is a success.” (2)

 

In fact, the EU reform treaty is simply a new edition of the defeated EU constitution. Thus it differs from the draft constitution in only 10 of the 250 proposals. In other words, 96 per cent of the text of the defeated constitutional treaty has been taken over.3 Leading representatives of European monopoly capital justify this. EU Parliamentary President Hans-Gert Poettering explained, “the substance of the constitutional treaty has been successfully defended.” (4) Even Giscard d’Estaing, the former President of France and, as the EU Convention President, the architect of the EU constitution, compared the EU reform treaty with the defeated constitutional draft in the tone of an arrogant imperial ruler: “with regard to the content the proposal is largely unaltered, it has simply been presented differently. The reason is that the new text should not look too similar to the constitutional treaty”. The EU governments have agreed upon “cosmetic changes so that the constitution can be more easily swallowed” in order to avoid the now risky referendums. (5)

 

The “amending treaty” alters two existing treaties; the “European Union Treaty” (EUT) and the treaty upon which the European Community was founded, now known as “the Treaty on the Functioning of the European Union” (TFEU). (6)

 

 

 

Free-market economy

 

 

 

One important function of the reform treaty is the justification of the dismantling of workers’ rights and social gains and the extended privatisation of state property. Because of this the emphasis on the capitalist order runs like a red thread throughout the treaty with its various keywords such as “open market economy” and “free competition”. Thus, for example, article 119 says:

 

The activities of the member states and the union in the meaning of article 3 of the Treaty on the European Union embraces in the terms of the treaty the introduction of an economic policy which aims at the closer coordination of economic policies of member states, the domestic market and the identification of common aims and they are subordinated to the fundamental rule of an open market economy with free competition. Parallel to this, under the terms of the treaty, these activities embrace the therein anticipated measures for a unified currency, the euro, as well as the formulation and introduction of a unified monetary and interest rate policy with the objective of achieving price stability and alongside this general economic policy of the union and the observation of the fundamental rules of an open market economy with free competition.” (7)

 

Equally, free trade, that is trade that benefits the strongest corporations, is promoted. It is to be a task of the EU “to take forward the integration of all the countries in the world economy among other things through the step by step dismantling of all limits on international trade”. (8) Similarly, adherence to the neoliberal Lisbon Strategy is explicitly written into the treaty with reference both to the “Growth and Stability Pact” and the objective of achieving budgetary surpluses at time of economic growth. (9)

 

Thus we have here the treaty-based commitment of the states to advance neoliberal economic reforms and investments by corporations and, simultaneously, a commitment to massive savings in state expenditure, that is, above all, in social and health provision. Indeed, the policy is now to be made even sharper; according to Austrian Finance Minister Grasser it means not just a nil deficit in prosperous times but a budget surplus.

 

 

 

Privatisation of public services

 

 

 

In the same spirit, the EU reform treaty would mean subordinating public services to the rules of competition. Article 86 makes clear that it will be the EU commission alone that will decide over such matters. (10)

 

This establishes the danger that many service sectors that have for a long time been untouched by the “blessings of the free market economy” will now be privatised, beginning with water, electricity and waste disposal through to public transport. It is no accident, for example, that the section dealing with transport policy has been amended. Previously, unanimity by all member states was required in order to implement measures over a common transport policy if their implementation endangered quality of life, or the functioning of means of transport. With the EU reform treaty such matters are now only to be noted. The French anti-globalisation activist Pierre Khalfa rightly concluded that, “a defence of public transport facilities is hereby removed.” (11) Similar measures of liberalisation of the energy sector are also anticipated.

 

 

 

Armaments and military interventions

 

 

 

The reform treaty confirms and accelerates the militarist armament and expansion plans of the EU. The “common security and defence policy” will become an integral component of the union. The EU Defence Agency would now become treaty based. Equally, every member state would become obliged to develop their defence capabilities and involvement in European plans so that at the latest by 2010 they are able to provide armed units to participate as national contingents or as parts of a multinational unit in proposed missions. (12)

 

Armament and the formation of multinational troop units are obviously not ends in themselves but serve the military interests of EU imperialism. With interventionist units, the EU will be able to carry out military operations abroad. Chad, in which even Austrian troops are participating, is only the first taste of future colonial adventures by European imperialism. (13)

 

The justifications for leading such wars are consciously left broad and open. Thus, a case for war could be established even if just one single EU state were “attacked”: “in the event of an armed attack on the territory of a member state the other member states will provide all possible help and support in their power.” (14)

 

However, it does not even need to be an attack, it is enough if the “Values of the Union” are endangered: “the Council can commission a group of member states to undertake a mission in order to defend the values of the Union and in service of its interests.” (15)

 

But the ruling classes are not only interested in fighting wars abroad. They also need an army for civil war domestically. The solidarity clause in Article 188r of the Lisbon Treaty specifies the conditions, such as terrorist attack, natural catastrophe or “man-made catastrophe” in which the Union and “member states will act together, using the military means available to them to defend democratic institutions or if requested to give support to a member state’s political institutions.” (16)

 

It is not difficult to understand that behind these legalistic phrases is hidden the possible suppression of uprisings and unrest within the EU by a civil war intervention by EU armies. We have always emphasised that the central problem of the EU is that it is far weaker militarily than its competitor, the USA. Against a background of increasing rivalry between the USA and the EU, the ruling class of Europe needs a change of course:

 

However to become a power on a similar scale to the USA, Europe needs a fundamental change in its military policy. Which is why it is written into the constitution that European imperialism has the ability to undertake wars around the world in order to defend its political and economic interests (Values).” (17)

 

At first sight, the EU reform treaty appears to be contradictory. On the one hand it confirms close collaboration with NATO, which means that any powers within the EU that wanted to achieve any military policy independent from that of the US American competitors would not be able to carry this out fully. On the other hand, however, the powers around the German French block have opened the way to an independent military role, by the creation of their own confederation, the so-called “permanently structured cooperation”. (18)

 

 

 

Who is the boss?

 

 

 

The EU reform treaty, like the constitution before it, anticipates that the EU will be seen as an independent legal personality. The EU, or its representatives, could thus conclude treaties that would be binding on all members. (19)

 

In connection with this, the EU reform treaty foresees the formation of central state power structures. The ruling class sees in this the only possibility for building an effective central state apparatus that could overcome the conflicting interests between member states and force through measures against the working class. With this aim in mind, the number of decisions that can only be taken on the basis of unanimity has been greatly reduced, while the number that can be decided on the principle of “qualified majority” has increased, from 137 to 181. There has been conflict over what weight the individual states should have in this. In the end, an amendment to the advantage of the big countries was adopted. From November 1, 2014, the qualified majority will be changed to one half of the member states and 55 per cent of the population, with complicated transitional rules that will be valid until 2017.

 

Even more important, however, is the fact that, alongside the EU Council, that is the common representative of the governments of the member states, the EU Commission will play the central role. This is set out in the following Article: Article 9d:

 

1. The Commission shall promote the general interest of the Union and take appropriate initiatives to that end. It shall ensure the application of the Treaties, and measures adopted by the institutions pursuant to them. It shall oversee the application of Union law under the control of the Court of Justice of the European Union. It shall execute the budget and manage programmes. It shall exercise coordinating, executive and management functions, as laid down in the Treaties. With the exception of the common foreign and security policy, and other cases provided for in the Treaties, it shall ensure the Union’s external representation. It shall initiate the Union’s annual and multi-annual programming with a view to achieving inter-institutional agreements.

 

2. Union legislative acts may be adopted only on the basis of a Commission proposal, except where the Treaties provide otherwise. Other acts shall be adopted on the basis of a Commission proposal where the Treaties so provide.” (20)

 

The rights of the EU Parliament, by contrast, are minimal and citizens’ initiatives have only the right to make requests to the Commission. (21)

 

 

 

Reactionary ideology is written into the Constitution

 

 

 

Alongside the principle of the free market economy, the Constitution establishes further important ideological principles of the bourgeois order. The preamble to the “Treaty of the European Union” has been amended by the introduction of the following paragraph: “created out of the cultural, religious and humanist heritage of Europe from which the inalienable and inviolable human rights such as freedom, democracy, equality and the rule of law have developed as universal values”. (22)

 

The reference to the “religious heritage of Europe”, in other words Christianity, is noteworthy. This is a religion in whose name innumerable wars and mass murders have been committed throughout history. This means, as the Catholic Church and the conservative forces demand, nothing less than the elevation of Christianity to the status of the constitution. This apparently innocent choice of words could, if necessary, be used by the ruling class as an ideological justification for numerous attacks, for example, setting aside the separation between state and religion, and for actions against atheists, questioning the right to abortion, justification of military intervention in defence of Christianity, for example, against Islam, and so on.

 

 

 

Fundamental causes: the decline of capitalism

 

 

 

It is obvious that all progressive organisations and activists oppose the EU reform treaty. However there is very little clarity about its origins and what alternatives there are and with what strategy we can fight it.

 

The EU reform treaty is not the result of a sudden lust for power on the part of the bourgeoisie, as various left reformist currents believe. Even less is it a conspiracy by various bureaucrats in Brussels, as in the fantasies of the editorial offices of the Kronen newspaper or in the Freedom party.

 

The struggle against the EU reform treaty cannot possibly be won if it is based on illusory and utopian foundations. The basic mistake of many Lefts today is to believe that the policy of the ruling class, which people usually call neoliberalism or militarism, is simply one of several possible options for the capitalist system. It is generally argued that the bourgeois rulers really have a range of possibilities as to how to exercise their power. The programme of relentless attacks on the social and democratic achievements of the working class and the imperialist war offensive is therefore not seen as an unavoidable, and from their own point of view absolutely necessary, policy of the ruling class but rather as a “mistaken policy” which could be replaced by a “correct policy” such as the development of the social state, full employment, disarmament and peace, whilst at the same time maintaining capitalism.

 

In reality, the neoliberal militarist offensive of the ruling class is the necessary result of the decline of capitalism against a background of increased competition between the monopolies and the great powers. Since the 1970s, the world economy has been characterised by a tendency towards stagnation of the productive forces. (23) This development holds true for the period of globalisation even though here we can see that there has been an uneven development where the tendency to stagnation dominates in the imperialist metropoles and in broad areas of the so-called Third World, while at the same time there are important exceptions such as China or India.

 

 

 

The formation of the EU as an answer of the imperialist capitals of Western Europe

 

 

 

It is the crisis ridden developmental tendency of the capitalist global economy which drives monopoly capital to sharper attacks on the working class and the increased exploitation of the semi-colonial world and, simultaneously, sharpens the competitive struggle between the great powers - above all between the two most powerful blocks, the USA and the EU. This results, on the one hand, in a common approach by the great powers when it is a matter, for example, of opening the semi-colonial countries to the great corporations but, on the other, also leads to political and economic conflict between the two blocks when their interests conflict.

 

The formation of the European Union as not only an economic domestic market but also as a political and military power bloc is the answer of the ruling class of Europe, above all of the core states, Germany and France, to increased competition and the necessity to pursue their interests in an increasingly unstable world with all the means at their disposal. We had already made this clear in an analysis three years ago: “the formation of a European capital and imperialism which can offer a rival to the USA as the leading world power is and remains a strategic aim of the German and French capitalist classes and their political executives.” (24)

 

That is why it is no accident that, after the ruling classes of Europe suffered the defeat of the referendum on the constitutional treaty in 2005, they soon began a renewed attempt. “The general attack on the workers will be maintained across the whole of Europe with unlimited, indeed increased, sharpness. Even if, in individual countries, there are short-term tactical retreats by the ruling class in response to mass mobilisations, these will lead quickly to even harsher attacks. The ruling classes will consciously take steps towards the formation of an imperialist bloc.” (25)

 

This remains our position: the aggressive policy of the ruling classes of Europe in the direction of a neoliberal dismantling of social services, militarisation and the building of the central EU state apparatus is the unavoidable result of the interests of capital in a time of stagnation, increased competition and instability. They have to pursue these policies otherwise the USA, and other powers, will in the long run degrade their European rivals from an advancing empire into a dwarf among the imperialist powers. Flowing from this, there will be rapidly developing sharp political crises up to the revolutionary situations. Any attempt to move the capitalist class to adopt different policies by negotiation or petitions is, therefore, nothing more than a reformist daydream.

 

That does not of course mean that absolutely no changes or modifications in the policy of the ruling class are possible without the immediate development of a revolutionary situation. It is possible to block this or that attack temporarily by hard class struggle or to reduce their impact. However, such changes are temporary defensive successes and, as long as the capitalist relations of exploitation remain, cannot lead to a fundamental and permanent improvement in the situation of the working class.

 

 

 

Reforming the EU in the interests of the oppressed?

 

 

 

A good proportion of the left holds a reformist politics that would like to change the EU and create a “social, peaceful and democratic Europe”. Two examples can be dealt with here. ATTAC, for example, demands the election of a constitutional assembly in the EU from which a reformed EU could proceed. (26) The ATTAC founder in Austria, Christian Felber, hopes that through such democratic and social reforms a more effective EU can be created: “the effectiveness of the EU in comparison to the present situation would be improved through such new structures.” (27)

 

Similar hopes are held by the European Left Party whose Austrian component is the Kommunistische Partei Österreichs (KPO): “we believe that the EU is in a position to disarm and should do this and that the military budgets of the member states should be reduced and they should give up thinking in military categories.” (28)

 

It is noteworthy that the Socialist Party youth organisation has never brought itself to make a clear rejection of the EU reform treaty. In their one public position they did indeed demand a referendum but did not take a position. At the same time, they opened the columns of their newspaper to Socialist Party propagandists for the EU reform treaty and declined to offer any criticism. Once again this shows that the Socialist Youth, unlike their self-characterisation, are neither autonomous nor Marxist but rather the left reformist drummer boys of the Socialist Party apparatus in the ranks of the youth.

 

Despite differences of nuance, these positions have in common a deeply reformist petty bourgeois logic. Namely, that it is possible to create a “democratic socially just and peaceful EU” without posing the question of property and power in Europe. How can a socially just Europe be possible as long as capitalist property relations are maintained, as long as a tiny minority of employers hold all the means of production in their hands? How can a peaceful Europe be possible as long as the corporations and the generals, who intend to further their interests globally by military means, exist? How can there be any real democracy so long as the ruling class is in power and is daily strengthening the police state?

 

Reformist politics have no clear class understanding that our society is divided between a ruling class, at whose head is monopoly capital and its professional politicians, and the working class, that is to say those dependent on wages and their families.

 

Naturally this lack of understanding is not accidental, it has a material basis. Behind the reformist view that neoliberalism is simply a “mistaken policy” which can be resolved through “another politics” with “another government”, there is a political perspective. Namely, the hope by forces such as the European Left Party that they can become part of a government coalition in the capitalist EU member states and thereby get their noses into the trough of power and its associated privileges. In Italy, this has already been carried out and the Rifondazione Communista (PRC) played a substantial role in the neoliberal and militaristic government of Prodi (which, with the help of the PRC, raised the pension age, participated in the occupation of Afghanistan and built up the NATO military base in Vincenza). In Berlin, the Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) has been in a coalition with the Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) for three years and undertaken dismantling of social provisions. Behind the reformists’ phrases of a “social and peaceful Europe” is hidden the reality of their desire to participate in capitalist power.

 

The League for Socialist Revolution (the Austrian section of the L5I) stands for a socialist Europe and rejects the slogan of a “social Europe”. At best, this formulation leaves open which class should rule in such a Europe. But those who leave this question open are basically accepting that those who rule today shall also rule in the future. In other words, their “social Europe” is nothing more than a social democratic, that is, a bourgeois and imperialist, Europe.

 

We do not want to reform the EU, we want to destroy it – but not in order to return to the nation state, the form of social organisation which corresponded to the level of development of the productive forces in the 19th century. We want to go forwards: to a European revolution over the corpse of the EU towards the United Socialist States of Europe.

 

 

 

Is an exit from the EU an alternative for the working class?

 

 

 

An apparent alternative to this is the strategy of various left organisations such as the KPO Steiermark and the Communist Initiative, which propose that Austria should leave the EU. This demand for a return to the old nation state is deeply illusionary and dangerous. It is wrong to believe that Austria, if it were to free itself from the EU, would be any less reactionary, any less hostile to the working class, as a state. Austria is an imperialist state, it has not been led astray by the “bad EU”, rather, domestic capital sees its interests best served, for the moment, in the EU. The capitalists are not attacking the working class because of some “diktat from Brussels” but out of their own basic interests in profit. It is therefore all the more damaging when various lefts strengthen this excuse from fractions of domestic small and medium-sized capital and echo the lies that are spread by the bourgeois media. The ideology of the “good” old nation state would in reality mean the retreat of the working class from the stage of the class struggle by a united global proletariat and back to narrow, reactionary, national horizons. Austrian capital does not only exploit the working class here at home but also in numerous semi-colonies, above all in Eastern Europe, through its massive foreign investments from which it gains super profits. It was not for nothing that the ruling class of Austria was strongly in favour of the EU entry of the east European countries.

 

In the capitalist world, the individual capitalist states do not exist entirely independently of each other and neither could they. Rather, what we see is a constantly increasing involvement of individual countries within the global economy. Austria is one part of the global economy and cannot change this by leaving the EU. All of its involvements would continue to exist even if Austria were to leave the EU. The leader of the Russian October Revolution in 1917, Vladimir Ilyich Lenin, characterised nationally limited politics such as those of the “leave the EU” current very accurately:

 

The petty striving of petty states to hold aloof, the petty-bourgeois desire to keep as far away as possible from the great battles of world history, to take advantage of one’s relatively monopolistic position in order to remain in hidebound passivity—this is the objective social environment which may ensure the disarmament idea a certain degree of success and a certain degree of popularity in some of the small states. That striving is, of course, reactionary and is based entirely on illusions, for, in one way or another, imperialism draws the small states into the vortex of world economy and world politics.” (29)

 

At heart, the “leave the EU” perspective shares the same fundamental error as the left EU reformers, that is, they completely ignore the class question. Whose EU? Whose Austria? The EU that really exists is the EU of the corporations and the generals. And the Austria that really exists is equally the Austria of the corporations and the generals. As long as this class holds the power in the economy and the society there can be no long-lasting reforms. Only their overthrow will open the way to the future.

 

 

 

Revolutionary strategy

 

 

 

Today we are facing an all-embracing offensive by the ruling classes of Europe. They want to destroy the social and democratic gains of the working class, whatever the cost, and establish the EU as the second military superpower, alongside the USA.

 

Resistance to this can only be successful if we orient ourselves not towards appeals and petitions to the rulers or to the achievement of governmental posts but towards a Europe-wide organisation and struggle by the working class and youth. That is why we in the LSR, together with our international comrades in the League for the Fifth International, stand for mass demonstrations and strikes up to a general strike against the EU reform treaty and other attacks. This is necessary both in individual countries and across Europe.

 

We need an organisation of resistance from below at every level. That is why we call for the building of action committees, social forums and alliances at every level, local, regional and national. Equally, we need a European wide coordination of the struggles. This demand is directed at all organisations of the working class, all parties which are against the war and neoliberalism, all the groupings within the anti-globalisation movement, the antiwar movement, immigrant organisations, youth organisations and student representatives.

 

 

 

How can we stop the reform treaty?

 

 

 

The resistance against the EU reform treaty demands broad struggle both in Austria and across Europe. In this way we can build on a broad rejection of the EU reform treaty and popular demand for a referendum across the whole of Europe. Just in Austria, 70 per cent of those asked in the most recent opinion poll were in favour of a referendum and in another poll twice as many people saw a disadvantage in the treaty as those that saw an advantage, 39 per cent to 19 per cent.

 

The League of Socialist Revolution supports the demand for a referendum over the EU reform treaty as one form, although limited, of opposition. We are, therefore, active in the referendum campaign. The majority of organisations in this alliance see its priority as small media actions, press conferences, petitions and the winning of individual officials and sectors of the established parties, they hope for support from the Kronen newspaper and so on. We by no means reject such steps, in particular circumstances they could indeed play a subordinate but positive role. However, the centre of gravity of the resistance must lie in a working class, class struggle perspective in order to force a referendum. The whole campaign can only be successful if it concentrates itself on organising broad mass actions, meetings oriented towards the masses and the building of local committees rooted in the masses. In concrete terms we call for:

 

The trade unions as well as the student organisations and progressive immigrant organisations should be won to opposition to the reform treaty and a perspective of class struggle against it through strikes and demonstrations.

 

We propose coordinated interventions by the organisations participating in the campaign in the planned so-called “information meetings” over the EU reform treaty to be organised by the government.

 

We are in favour of the organisation of local action committees in factories, schools and universities and also locally, following the example of the 900 local Committees for a No against the EU constitution in France in 2005.

 

We propose the organisation of at least one major demonstration as well as further direct actions in the spring.

 

 

 

For a programme of struggle against the general offensive of EU capital

 

 

 

The struggle against the general offensive of capital cannot limit itself to the EU reform treaty but must include all fronts. For that it needs a clear programme of defensive struggles.

 

Stop the social attacks!

 

Unemployment, under employment and poverty affect millions and millions in Eastern and Western Europe. As unifying key demands in the struggle we propose:

 

• Europe-wide introduction of the 35 hour week with no loss of pay or jobs.

 

• A minimum wage established by the labour movement of each country.

 

• For a struggle against privatisation of public services and mass redundancies.

 

• For a programme of socially useful public works under the control of the workers, the unemployed and consumers.

 

• Progressive taxation of firms and the rich to finance these measures.

 

Fight racism

 

The division of the working class and the oppressed along national and ethnic lines is a central problem for any common struggle. The EU and the national bourgeoisies and governments are consciously deepening the divisions. Workers from Eastern Europe and from the semi-colonial countries outside the EU are excluded from the Western labour market, dealt with as second-class workers or forced into illegality where they have to work in the worst possible conditions.

 

Within the EU, national and ethnic minorities such as the Basques or the Roma are denied their democratic rights. Moslem, Turkish, Arabs and migrants from the Balkans or from Africa are subjected to systematic hate and oppression. Fascist and racist forces are spreading the poison of anti-semitism. Against all this we fight for:

 

• Full and equal social and political rights for all who live in Europe.

 

• We are against immigration controls, for open borders.

 

• For self defence organisations of the racially or nationally oppressed against fascist or racist attacks.

 

• For a common struggle of migrant and indigenous workers against such attacks.

 

• Down with all reactionary “anti-terror laws”

 

Against war and occupation

 

The EU and its member states are open or covert supporters of the occupation of Iraq, Afghanistan and of the US threats to Iran. Therefore we are:

 

• For the immediate withdrawal of all troops from Iraq, Afghanistan and Lebanon.

 

• Support the legitimate liberation struggle of the Iraqi and Afghan resistance against the occupiers and, likewise, the resistance of the Palestinians.

 

• EU states are not only passive supporters of the USA. Bosnia, Kosovo and Macedonia are practically colonies of the EU. Germany participates in the occupation of Afghanistan and France regularly intervenes in Africa. And now the EU and Austria are also sending troops into Chad.

 

• No to all EU interventions whether under US leadership, the EU or UN flags! Withdrawal of all troops stationed abroad!

 

No to the building of the police state

 

The ruling classes are consciously building a police state under the cover of security for citizens and the “war against terror”. Democratic rights are being systematically hollowed out or even completely repealed.

 

• Against the permanent surveillance state. Down with all permanent surveillance cameras in public places. No online surveillance.

 

• Stop all dragnets and bugging operations. Against all security police authority. For self defence units to defend demonstrations against attacks by the police.

 

• Police out of the localities. Maintenance of public order by self defence units based on elections and control by mass meetings in the factories and housing estates.

 

For a constituent assembly

 

The question of the EU reform treaty is a democratic question. It is a matter of determining the constitution of a future federation. The ruling class has been trying to bring this about with either undemocratic or plebiscitary measures. All future attempts by the ruling class will have a similar character because of the internal contradictions within the national capitalist classes. The question of a constitution and of democracy can and must, under these circumstances, be made into a means of mobilising the masses but not for some “other” bourgeois constitution as suggested in the reformist daydreams of groups like ATTAC. Instead, we need a consistent democratic form for the unification process, a constituent assembly elected by all the inhabitants of the EU as well as those countries that wish to join a united Europe.

 

Such a slogan has a revolutionary democratic character if it is understood as a means of mobilisation, a means of using bourgeois democratic hopes and illusions against the rulers in order to make it easier to take the steps necessary for the overthrow of the ruling class.

 

 

 

Through the European revolution…

 

 

 

A decisive, Europe-wide struggle by the working class, the youth and the migrants will, sooner or later, raise the question of power: who rules in Europe, the capitalists or the oppressed? In order to rid ourselves of social cuts, racism and war for good we must overthrow the power of the ruling class. For that, we need a Europe-wide socialist revolution. Such a revolution will not be brought about by proposals in Parliament or buy peaceful pressure on the streets but only by the struggle and armed uprising of the mass of the working class. Only through such a revolution can we really build our Europe, a socialist Europe.

 

Already, 160 years ago, in the year 1848, working class and oppressed layers first rose up against their rulers. Such a revolution, but this time with a clear socialist perspective, is more necessary than ever today in Europe.

 

The European revolution will not be a spontaneous process that grows organically out of a steady broadening and expansion in class struggle beyond the limits of the national states to a European level. Equally, it will not be a matter of conspiratorial and simultaneous coups in all the main EU countries. A precise description of how European working class revolution would develop is, of course, impossible. We can, however, make the following observations: the economic unification of Europe by capitalism will inevitably develop an Europeanization of the class struggle, even if it is delayed and distorted. The only progressive aspect of the development of the EU, an unintended side effect of the bourgeoisie’s policy, so to say, is an inevitable international linkage of struggles by workers, youth and migrants. We have already seen the first signs of this in Europe-wide strikes or the echoes in other countries of the rising by immigrant youth in the Parisian suburbs in 2005.

 

Against a background of a Europe-wide wave of class struggle, there will develop in this or that country, perhaps even across the continent, pre-revolutionary and revolutionary situations. Against this background, in one or more countries, a revolutionary party based in the working class will lead the overthrow of the ruling class. If the revolution is victorious in one or more countries this will quickly have widespread effects across the rest of the European Union. It will have a dynamising and inspiring effect on other class brothers and sisters as well as alarming the capitalist classes. It is therefore likely that a successful socialist workers’ republic in one or more countries could not survive for very long, either it will extend itself across the whole continent to form the United Socialist States of Europe or it will be quickly destroyed by an armed counterrevolution.

 

It is obvious that a successful European revolution would have an enormous impact on the imperialist states, above all the USA, and in the rest of the world. In 1923, Trotsky made the following observations that, of course, cannot be applied directly today because of the changed historical situation. Nonetheless his observations summarise clearly and sharply the possible worldwide effects.

 

It must not be overlooked that the very danger arising from the United States of America (which is spurring the destruction of Europe, and is ready to step in subsequently as Europe’s master) furnishes a very substantial bond for uniting the peoples of Europe who are ruining one another into a “European United States of Workers and Peasants”. This opposition between Europe and the United States stems organically from the differences in the objective situations of the European countries and of the mighty transatlantic republic, and is not in any way directed against the international solidarity of the proletariat, or against the interests of the revolution in America. One of the reasons for the retarded development of the revolution throughout the world is the degrading European dependence on the rich American uncle (Wilsonism, the charitable feeding of the worst famine districts of Europe, American “loans”, etc., etc.). The sooner the popular masses of Europe regain the confidence in their own strength which was sapped by the war, and the more closely they rally around the slogan of “United Workers’, and Peasants’, Republics of Europe”, the more rapidly will the revolution develop on both sides of the Atlantic. For just as the triumph of the proletariat in Russia gave a mighty impetus to the development of the Communist parties of Europe so, and even to an incomparably greater degree, will the triumph of the revolution in Europe give an impetus to the revolution in America and in all parts of the world. Although, when we abstract ourselves from Europe, we are obliged to peer into the mists of decades to perceive the American revolution, yet we may safely assert that by the natural sequence of historical events the triumphant revolution in Europe will serve in a very few years to shatter the power of the American bourgeoisie.” (30)

 

 

 

…to the United Socialist States of Europe

 

 

 

The alternative of the League for the Socialist Revolution and the League for the Fifth International to the EU reform treaty of an imperialist Europe is therefore neither a reactionary return to “independent” national states and the reintroduction of schillings, Deutschmarks, French francs and other national currencies, nor a “social” but, in reality, social chauvinist, Europe.

 

The capitalist unification of Europe, the development of European monopolies and corporate alliances cannot be fought via reactionary and utopian attempts to turn back the wheel of history.

 

On the contrary, the fight against the formation of a European imperialism and European monopolies needs the working class itself at all levels to give a political answer to the problem of European unification. That means fighting the attacks of the ruling class and fighting for the United Socialist States of Europe as a step toward world revolution.

 

This would create a basis for a complete reorganisation of the European and global economy on the basis of democratic planning. Central problems such as mass unemployment can only really be solved on this basis. Only on this basis can long lasting national and racist oppression really be overcome. A socialist Europe would, for example, implement the right of self-determination for the Basques and it would allow the possibility of overcoming the national divisions on the Balkans. Both these tasks would be possible if we recognised the rights of the various nations to self-determination, while at the same time creating the possibility of voluntary alliance without allowing the profit interests of the imperialist capitals and the national bourgeoisies to intervene. The following declaration of the Marxist revolutionary and leader of the October revolution of 1917, Leon Trotsky, summarises our goals in the revolution for the United Socialist States of Europe:

 

In the person of the Opposition the vanguard of the European proletariat tells its present rulers: In order to unify Europe it is first of all necessary to wrest power out of your hands. We will do it. We will unite Europe. We will unite it against the hostile capitalist world. We will turn it into a mighty drill-ground of militant socialism. We will make it the cornerstone of the world socialist federation.” (31)

 

 

 

For new revolutionary parties, for the Fifth International

 

 

 

A revolutionary perspective remains an illusion if no fighting parties exist nationally or internationally. The League for the Socialist Revolution is under no illusions that the exploiting class will ever voluntarily and peacefully give up their rule. Only a socialist revolution in Austria and worldwide, only the armed insurrection of the working class, can open the door to the future of freedom and justice. Such an uprising will not come about spontaneously but demands systematic preparation and organisation of the revolution. For that it needs a party, an organisation in which the most conscious sections of the working class and the youth are organised under the banner of revolution. The creation of such a party of socialist revolution in Austria and worldwide, the Fifth International, is therefore the most urgent task of all workers and youth who wish to struggle for a socialist future with us. The building of such a party and international can accept no delay. We cannot wait until revolution is at the door. Then, as history shows us, it is already too late to begin serious political and organisational preparations.

 

Let us unite into an international party of the working class, in a Fifth International! Forward in struggle for socialist Europe! Forward in struggle for a socialist world!

 

 

 

Endnotes

 

(1) EU Commission president Jose Manuel Barroso, Telegraph, 18.07.2007, http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2007/07/11weu111.xml

 

(2) http://www.free-europe.org/blog/?itemid=383

 

(3) http://www.openeurope.org.uk/media-centre/pressrelease.aspx?pressrelease...

 

(4) http://www.merkur-online.de/politik/art8808,869823

 

(5) Reform treaty: cosmetic changes to avoid referendums, says Giscard d'Estaing, 17.7.2007, http://www.europarl.europa.eu/news/expert/infopress_page/003-9201-197-07-29-901-20070716IPR09200-16-07-2007-2007-false/default_de.htm

 

(6) References to the Treaties signed in December 2007 are according to the version published on December 17, 2007 and published on http://eurolex.europa.eu/

 

(7) TEU Article 119

 

(8) TEU Article 21e

 

(9) See: Final Act Declaration: Nr.30. Clarification of Article 104 of the Treaty on the Functioning of the EU

 

(10) Lisbon Treaty Article 86

 

(11) Pierre Khalfa: EU Reform Treaty: Both Method and Content are Unacceptable (August 2007)

 

(12) Protocol regarding permanently structured cooperation, according to Article 28a TEU, Article 13 “Article 28 1. The tasks referred to in Article 27(1), in the course of which the Union may use civilian and military means, shall include joint disarmament operations, humanitarian and rescue tasks, military advice and assistance tasks, conflict prevention and peace-keeping tasks, tasks of combat forces in crisis management, including peace-making and post-conflict stabilisation. All these tasks may contribute to the fight against terrorism, including by supporting third countries in combating terrorism in their territories.

 

2. The Council shall adopt decisions relating to the tasks referred to in paragraph 1, defining their objectives and scope and the general conditions for their implementation. The High Representative of the Union for Foreign Affairs and Security Policy, acting under the authority of the Council and in close and constant contact with the Political and Security Committee, shall ensure coordination of the civilian and military aspects of such tasks.” (Lisbon Treaty on Changing…)

 

(13) We have explained the our anti-imperialist position against the EU intervention in Chad in the declaration: Austria and EU: Get Out of Chad! Stop the imperialist military intervention! Solidarity with the resistance of the rebel movements in Chad against the Austrian and EU troops! 6.12.2007, http://www.fifthinternational.org/content/austria-and-eu-get-out-chad. A longer elaboration of this subject including a polemic against the reformist and centrist left can be read in German language in the article by Michael Pröbsting: Der Tschad-Einsatz und die Linke. Über jene Linke, die ihren Schein-Antiimperialismus mit marxistischen Phrasen tarnen; in: Unter der Fahne der Revolution, No. 2-3 (2008) (Theoretical Journal of the Liga der Sozialistischen Revolution).

 

(14) Lisbon Treaty on Changing…

 

(15) Lisbon Treaty on Changing…

 

(16) Lisbon Treaty on Changing… Article 188r

 

(17) Translated for this article from Michael Pröbsting: ‚Amerikanisierung oder Niedergang’. Widersprüche und Hausforderungen für das imperialistische Projekt der Europäischen Vereinigung. In Revolutionärer Marxismus Nr.35, Berlin, 2005 p.39

 

(18) Article 28a of the Lisbon Treaty refers to those powers which “have met the demanding criteria in respect of military abilities” forming this “Structured Cooperation” within the framework of the Union.

 

(19) This is to be found in the Final Act, Declaration on Priority

 

(20) Treaty of Lisbon

 

(21) Article 8b, para 4: Not less than one million citizens who are nationals of a significant number of Member States may take the initiative of inviting the Commission, within the framework of its powers, to submit any appropriate proposal on matters where citizens consider that a legal act of the Union is required for the purpose of implementing the Treaties. The procedures and conditions required for such a citizens’ initiative shall be determined in accordance with the first paragraph of Article 21 of the Treaty on the Functioning of the European Union.

 

(22) TEU

 

(23) By “productive forces” Marxists understand both the material means and the results of production, thus the term includes means of production (machinery etc) and produced goods and also the people who serve the means of production and, for this purpose, enter into particular forms of social division of labour. Obviously, means of production and people stand in a relationship to one another and, from the point of view of capital, the purpose of setting the worker to work on the means of production is to produce goods and, thereby, surplus value. Productive forces, therefore, are not simply a collection of things but include people and their living conditions. The point is discussed further in Michael Pröbsting: Die widersprüchliche Entwicklung der Produktivkräfte in Kapitalismus, in Revolutionärer Marxismus 37, Berlin, 2007

 

(24) Martin Suchanek/Michael Pröbsting: EU in der Krise. Soziales oder sozialistisches Europa?; in: Revolutionärer Marxismus Nr.35, Berlin, 2005, p. 6

 

(25) ibid, p7

 

(26) See: “Attacs 10 Prinzipien für einen demokratischen EU-Vertrag”, http://www.attac.at/uploads/media/10_Prinzipien_fuer_einen_demokratische...

 

(27) Christian Felber: Mein europäischer Traum; in: DER STANDARD, 5.12.2007 p28

 

(28) ELP: In the name of a democratic and social Europe: “THE GOVERNMENT’S TREATY MUST BE PUT TO REFERENDUM IN THE EU”, 19. October 2007, http://www.europeanleft.org/nc/english/news/news_archive/news_archive/br...

 

(29) V.I. Lenin: The Military Programme of the Proletarian Revolution; in: Collected Works, Vol. 23, Moscow, p.86

 

(30) Leo Trotzki: Über die Aktualität der Parole „Vereinigte Staaten von Europa“ (1923); in: Leo Trotzki, Wohin treibt England/Europa und Amerika, Verlag Neuer Kurs, Berlin 1972, S. 95f.; in English: Is the slogan of “The United States of Europe” a timely one?; in: Leon Trotsky: The First Five Years of the Communist International, Vo. 2, London 1975, p. 344, http://www.marxists.org/archive/trotsky/1923/06/europe.htm

 

(31) Leon Trotsky: Disarmament and the United States of Europe in Writings, 1929, New York,.1975, p 357

 

Der EU-Reformvertrag, seine Hintergründe und die revolutionäre Strategie

von Michael Pröbsting, www.thecommunists.net

 

(Die Graphiken in diesem Dokument können in der unten angehängten pdf Version eingesehen werden.)

 

Vorwort der Redaktion: Die folgende Studie wurde erstmals im Frühjahr 2008 als Broschüre der Liga der Sozialistischen Revolution (LSR) veröffentlicht. die LSR war die damalige österreichische Sektion der Liga für die Fünfte Internationale (LFI).  Der Autor, Genosse Pröbsting, war damals Mitglied der internationalen Leitung der LFI. Er wurde im April 2011 gemeinsam mit anderen Genossinnen und Genossen von der Mehrheit der LFI-Führung bürokratisch ausgeschlossen, nachdem sie wenige Wochen zuvor eine Fraktion gegründet hatten, um der zentristischen Degeneration der LFI entgegenzuwirken. Die ausgeschlossenen Genossinnen und Genossen gründeten daraufhin umgehend in Österreich die Revolutionär-Kommunistische Organisation zur Befreiung (RKOB). Iim April 2012 schlossen sie sich gemeinsam mit Schwesterorganisationen in Pakistan, Sri Lanka und den USA zu einer internationalen Organisation – der Revolutionary Communist International Tendency (RCIT) – zusammen. Die RCIT hat heute Sektionen und Aktivisten in neun Ländern. Michael Pröbsting ist heute der Internationale Sekretär der RCIT. Wie aus dem Dokument ersichtlich wurde es in der Zeit der Kampagne gegen den EU-Vertrag verfaßt. Wir haben uns zur Wiederveröffentlichung der Studie entschlossen, da sie in mehrerer Hinsicht von höchst aktueller Bedeutung ist. Die in ihr enthaltene marxistische Analyse der inneren Widersprüche der imperialistischen EU behält volle Gültigkeit.

Download
Broschüre EU-Reformvertrag (RCIT).pdf
Adobe Acrobat Document 733.9 KB

* * * * *

 

 

 

Der EU-Reformvertrag ist ein Anschlag auf die Interessen der breiten Bevölkerungsmehrheit Europas - der Lohnabhängigen, der Jugendlichen und der MigrantInnen. Er dient ausschließlich den Interessen der Konzerne und Machteliten in Europa und in Österreich. Deswegen müssen wir den EU-Reformvertrag verhindern. Dazu brauchen wir eine klare Analyse über die Ziele und Hintergründe des EU-Reformvertrages sowie eine klare Strategie für den Abwehrkampf. Eine solche Analyse, wie auch die daraus erwachsende Kampfstrategie muß den ureigensten Interessen der Lohnabhängigen, der Jugendlichen und MigrantInnen entsprechen. Sie muß hierfür eine Strategie des Proletariats sein, muß eine revolutionäre, marxistische Strategie sein, sonst werden alle Maßnahmen des Widerstandes im Nichts verlaufen. Aus diesem Grund legen wir im Folgenden die Ansichten und Vorschläge der Liga der Sozialistische Revolution (LSR) dar.

 

 

 

Teil des Generalangriffs der imperialistischen Bourgeoisie

 

 

 

Worum geht es bei dem EU-Reformvertrag in den groben Zügen? Es geht um die Stärkung und Vorantreibung der Europäischen Union als eine gemeinsame wirtschaftliche, politische und militärische Organisation der imperialistischen herrschenden Klassen Europas, d.h. des europäischen Monopolkapitals.

 

Der EU-Reformvertrag bedeutet die Vorantreibung des Turbo-Kapitalismus. „Offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb“ wird als Grundpfeiler der EU-Verfassung festgeschrieben und die Privatisierung von staatlichem Eigentum sowie der Abbau sozialer Errungenschaften für die KapitalistInnen erleichtert.

 

Der EU-Reformvertrag bedeutet permanente Aufrüstung und Krieg. Im Wettstreit mit den USA um weltweite Einflußsphären greift die EU zum Mittel der „Amerikanisierung“: EU-Battlegroups sollen – unter dem heuchlerischen Vorwand von Demokratie und Menschenrechte – Kriege für die Sicherung von Rohstoffquellen und geostrategischen Interessen führen.

 

Zu diesem Zweck wird über den Staatsapparaten der einzelnen kapitalistischen Nationalstaaten ein EU-Staatsapparat ausgebaut, der nicht einmal die minimalen bürgerlich-demokratischen Standards des Parlamentarismus auf einzelstaatlicher Ebene kennt. Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso selbst gibt den Charakter der Europäischen Union unumwunden zu: „Manchmal vergleiche ich die EU gerne mit einem Gebilde zur Organisation eines Imperiums. Wir haben die Ausmaße eines Imperiums[1]

 

Die Frage des EU-Reformvertrages ist also objektiv von großer Bedeutung für den Klassenkampf in Europa und in Österreich, da der Vertrag eine Konsolidierung und Stärkung des EU-Imperialismus und seines Krieges gegen die ArbeiterInnenklasse im Inneren und gegen die unterdrückten Völker nach Außen bedeutet.

 

 

 

EU-Reformvertrag: EU-Verfassung in neuem Gewand

 

 

 

Deswegen wollen die Herrschenden diesen Vertrag um jeden Preis durchboxen, deswegen wollen sie verhindern, daß es zu Volksabstimmungen mit drohenden Niederlagen wie in Frankreich und den Niederlanden im Frühjahr 2005 kommt. Um dies gegenüber der Bevölkerung zu tarnen, haben sie den Reformvertrag-Text noch unverständlicher als den Verfassungsentwurf formuliert. Der belgische Außenminister Karel de Gucht gesteht dies offen ein: „Das Ziel des Verfassungsvertrages war, besser lesbar zu sein; das Ziel dieses Vertrages ist, unlesbar zu sein… Die Verfassung zielte darauf ab, klar zu sein, während dieser Vertrag unklar sein musste. Das ist ein Erfolg.[2]

 

Tatsächlich ist der EU-Reformvertrag weitestgehend eine bloße Neuauflage der gescheiterten EU-Verfassung. So unterscheidet sich der Reformvertrag vom Verfassungsentwurf nur in 10 von 250 Vorschlägen, mit anderen Worten: 96% des Textes des gescheiterten Verfassungsvertrags wurden übernommen. [3] Dies stellen führende Vertreter des europäischen Monopolkapitals auch mit Genugtuung fest. EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering meinte, „die Substanz des Verfassungsvertrages sei mit Erfolg verteidigt worden[4] Auch Giscard d`Estaing, der frühere Präsident Frankreichs und als EU-Konventspräsident Architekt der EU-Verfassung, vergleicht den EU-Reformvertrag mit dem gescheiterten Verfassungsentwurf offen im Ton eines arroganten Imperial-Herrschers: „In Bezug auf den Inhalt ist der Vorschlag weitgehend unverändert, er wird einfach nur auf andere Weise präsentiert. (…) Der Grund ist, daß der neue Text nicht mehr allzu ähnlich aussehen konnte wie der Verfassungsvertrag“ Die EU-Regierungen einigten sich daher auf „kosmetischen Änderungen, damit die Verfassung leichter geschluckt werden kann“ um so neuerliche riskante Volksabstimmungen vermeiden zu können. [5]

 

 

 

Der EU-Reformvertrag im Detail

 

 

 

Der „Veränderungsvertrag“ ändert die beiden existierenden Verträge, den „Vertrag über die Europäische Union“ (im folgendem abgekürzt mit VEU) und den Vertrag, der die Europäische Gemeinschaft gründet, der nun den Namen „Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union“ (VAEU) annimmt. [6]

 

 

 

Freie Marktwirtschaft

 

 

 

Eine wichtige Funktion des Reformvertrages ist die Rechtfertigung des Abbaus von ArbeiterInnenrechten, sozialen Errungenschaften und der ausweitenden Privatisierung des staatlichen Eigentums. Deswegen zieht sich die Betonung der kapitalistischen Ordnung mit ihren Schlagworten wie „offenen Marktwirtschaft“ und „freier Wettbewerb“ wie ein roter Faden durch den Vertrag. So besagt z.B. Artikel 119:

 

„(1) Die Tätigkeit der Mitgliedstaaten und der Union im Sinne des Artikels 3 des Vertrags über die Europäische Union umfasst nach Maßgabe der Verträge die Einführung einer Wirtschaftspolitik, die auf einer engen Koordinierung der Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten, dem Binnenmarkt und der Festlegung gemeinsamer Ziele beruht und dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb verpflichtet ist.

 

(2) Parallel dazu umfasst diese Tätigkeit nach Maßgabe der Verträge und der darin vorgesehenen Verfahren eine einheitliche Währung, den Euro, sowie die Festlegung und Durchführung einer einheitlichen Geld- sowie Wechselkurspolitik, die beide vorrangig das Ziel der Preisstabilität verfolgen und unbeschadet dieses Zieles die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Union unter Beachtung des Grundsatzes einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb unterstützen sollen.

 

Ebenso soll der freie Handel – also jener Handel, der die stärksten Unternehmen, die Konzerne, begünstigt – gefördert werden: Aufgabe der EU sei es, „die Integration aller Länder in die Weltwirtschaft zu fördern, unter anderem auch durch den schrittweisen Abbau internationaler Handelshemmnisse“ (VEU Artikel 21e).

 

Ebenso wird die neoliberale Lissabonner Strategie festgeschrieben:

 

In Bezug auf Artikel 104 bekräftigt die Konferenz, dass die Wirtschafts- und Haushaltspolitik der Union und der Mitgliedstaaten auf die beiden fundamentalen Ziele ausgerichtet ist, das Wachstumspotenzial zu steigern und eine solide Haushaltslage zu gewährleisten. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt ist ein wichtiges Instrument für die Verwirklichung dieser Ziele. In diesem Zusammenhang erneuert die Konferenz ferner ihr Bekenntnis zu den Zielen der Lissabonner Strategie: Schaffung von Arbeitsplätzen, Strukturreformen und sozialer Zusammenhalt.

 

Die Union strebt ein ausgewogenes Wirtschaftswachstum und Preisstabilität an. Deshalb muss die Wirtschafts- und Haushaltspolitik in Zeiten schwachen Wirtschaftswachstums die entsprechenden Prioritäten in Bezug auf Wirtschaftsreformen, Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Steigerung der privaten Investitionen und des privaten Verbrauchs setzen. (…) Die Konferenz kommt überein, dass die Mitgliedstaaten Phasen der wirtschaftlichen Erholung aktiv nutzen sollten, um die öffentlichen Finanzen zu konsolidieren und ihre Haushaltslage zu verbessern. Das Ziel ist dabei, in Zeiten günstiger Konjunktur schrittweise einen Haushaltsüberschuss zu erreichen, um in Zeiten der konjunkturellen Abschwächung über den nötigen Spielraum zu verfügen und so zur langfristigen Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen beizutragen.[7]

 

Hier haben wir also die vertraglich-bindende Anhaltung des Staates, neoliberale Wirtschaftsreformen, Investitionen der Unternehmer usw. zu fördern und gleichzeitig massiv bei den staatlichen Ausgaben – d.h. vor allem bei den Sozial- und Gesundheitsleitungen – einzusparen. Diesmal wird der Kurs sogar noch mehr verschärft: Hieß es unter Finanzminister Grasser noch Nulldefizit in Zeiten der guten Konjunktur, soll nun sogar ein Haushaltsüberschuß erzielt werden.

 

 

 

Privatisierung der öffentlichen Dienstleistungen

 

 

 

Im gleichen Geiste werden mit dem EU-Reformvertrag die öffentlichen Dienstleistungen den Regeln des Wettbewerbs unterworfen. Es ist die EU-Kommission, welche alleine darüber entscheidet.

 

Für Unternehmen, die mit Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse betraut sind oder den Charakter eines Finanzmonopols haben, gelten die Vorschriften der Verträge, insbesondere die Wettbewerbsregeln, soweit die Anwendung dieser Vorschriften nicht die Erfüllung der ihnen übertragenen besonderen Aufgabe rechtlich oder tatsächlich verhindert. Die Entwicklung des Handelsverkehrs darf nicht in einem Ausmaß beeinträchtigt werden, das dem Interesse der Union zuwiderläuft.

 

Die Kommission achtet auf die Anwendung dieses Artikels und richtet erforderlichenfalls geeignete Richtlinien oder Beschlüsse an die Mitgliedstaaten.“ [8]

 

Damit besteht nun die Gefahr, daß in vielen Dienstleistungsbereichen, die bislang von den „Segnungen der freien Marktwirtschaft“ verschont blieben, privatisiert werden: angefangen von Wasser, Strom, der Müllabfuhr bis hin zum öffentlichen Transport. Nicht zufällig wurde z.B. ein Absatz zur Verkehrspolitik verändert. So war früher die Einstimmigkeit der Mitgliedsstaaten erforderlich, um im Rahmen der gemeinsamen Transportpolitik, Maßnahmen zu ergreifen, wenn deren Anwendung, die Lebensqualität, die Anstellung oder den Betrieb der Transportmittel zu gefährden. Mit dem EU-Reformvertrag sind bei der gemeinsamen Transportpolitik solche Fälle nur noch „zu berücksichtigen“. Der französische Antiglobalisierungsaktivist Pierre Kalfa schlußfolgert zu Recht: „Ein Schloss zur Sicherung des öffentlichen Transportwesens ist hiermit gesprungen.[9]

 

Ähnliche Maßnahmen der Liberalisierung sind für den Energiesektor vorgesehen.

 

 

 

Aufrüstung und Kriegseinsätze

 

 

 

Der Reformvertrag befestigt und beschleunigt die militaristischen Aufrüstungs- und Expansionspläne der EU. Die ‚Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik‘ wird zum integralen Bestandteil der Union. Die EU-Rüstungsagentur wird vertraglich verankert. Ebenso wird jeder Mitgliedsstaat verpflichtet,  seine „Verteidigungsfähigkeiten durch Ausbau seiner nationalen Beiträge und gegebenenfalls durch Beteiligung an multinationalen Streitkräften, an den wichtigsten europäischen Ausrüstungsprogrammen und an der Tätigkeit der Agentur für die Bereiche Entwicklung der Verteidigungsfähigkeiten, Forschung, Beschaffung und Rüstung (Europäische Verteidigungsagentur) intensiver zu entwickeln und spätestens 2010 über die Fähigkeit zu verfügen, entweder als nationales Kontingent oder als Teil von multinationalen Truppenverbänden bewaffnete Einheiten bereitzustellen, die auf die in Aussicht genommenen Missionen ausgerichtet sind, taktisch als Gefechtsverband konzipiert sind,…[10]

 

Aufrüstung und Bildung multinationaler Truppeneinheiten sind natürlich kein Selbstzweck, sondern dienen den militärischen Interessen des EU-Imperialismus. Mit einsatzfähigen Kriegstruppen will die EU Militäroperationen im Ausland durchführen. Der Tschad, an dem sich ja auch österreichische Truppen beteiligen, ist nur ein erster Vorgeschmack auf zukünftige Kolonialabenteuer des europäischen Imperialismus.

 

Die in Artikel 28a Absatz 1 vorgesehenen Missionen, bei deren Durchführung die Union auf zivile und militärische Mittel zurückgreifen kann, umfassen … Aufgaben der militärischen Beratung und Unterstützung, Aufgaben der Konfliktverhütung und der Erhaltung des Friedens sowie Kampfeinsätze im Rahmen der Krisenbewältigung einschließlich Frieden schaffender Maßnahmen und Operationen zur Stabilisierung der Lage nach Konflikten. Mit allen diesen Missionen kann zur Bekämpfung des Terrorismus beigetragen werden, unter anderem auch durch die Unterstützung für Drittländer bei der Bekämpfung des Terrorismus in ihrem Hoheitsgebiet.“ [11]

 

Die Rechtfertigungen, solche Kriege zu führen, sind bewußt breit und offen gehalten. So kann ein Kriegsfall bereits dann eintreten, wenn auch nur ein einziger EU-Staat „angegriffen“ wird: „Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung[12]

 

Aber es bedarf nicht einmal eines Angriffs – es reicht schon, wenn die „Werte der Union“ in Gefahr sind:

 

Der Rat kann zur Wahrung der Werte der Union und im Dienste ihrer Interessen eine Gruppe von Mitgliedstaaten mit der Durchführung einer Mission im Rahmen der Union beauftragen.“ [13]

 

Aber der herrschenden Klasse geht es natürlich nicht nur um das Krieg führen im Ausland, sie braucht auch eine Bürgerkriegsarmee im Inneren:

 

(1) Die Union und ihre Mitgliedstaaten handeln gemeinsam im Geiste der Solidarität, wenn ein Mitgliedstaat von einem Terroranschlag, einer Naturkatastrophe oder einer vom Menschen verursachten Katastrophe betroffen ist. Die Union mobilisiert alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel, einschließlich der ihr von den Mitgliedstaaten bereitgestellten militärischen Mittel, um

 

(a) – terroristische Bedrohungen im Hoheitsgebiet von Mitgliedstaaten abzuwenden;

 

– die demokratischen Institutionen und die Zivilbevölkerung vor etwaigen Terroranschlägen zu schützen;

 

– im Falle eines Terroranschlags einen Mitgliedstaat auf Ersuchen seiner politischen Organe innerhalb seines Hoheitsgebiets zu unterstützen;

 

(b) im Falle einer Naturkatastrophe oder einer vom Menschen verursachten Katastrophe einen Mitgliedstaat auf Ersuchen seiner politischen Organe innerhalb seines Hoheitsgebiets zu unterstützen.

 

(2) Ist ein Mitgliedstaat von einem Terroranschlag, einer Naturkatastrophe oder einer vom Menschen verursachten Katastrophe betroffen, so leisten die anderen Mitgliedstaaten ihm auf Ersuchen seiner politischen Organe Unterstützung. Zu diesem Zweck sprechen die Mitgliedstaaten sich im Rat ab.“ [14]

 

Es ist nicht schwer zu erkennen, daß hinter diesem Polizeijuristendeutsch angesichts möglicher Aufstände und Unruhen innerhalb der EU der mögliche Hammer einer Bürgerkriegseinsatzes von EU-Armeen hervorlugt.

 

Wir haben immer betont, daß ein zentrales Problem der EU darin besteht, daß sie militärisch viel schwächer ist als ihr Konkurrent, die USA. Vor dem Hintergrund der verschärften Rivalität zwischen der EU und der USA braucht die herrschende Klasse Europas daher einen Kurswechsel:

 

Doch um eine Macht ähnlicher Größenordnung wie die USA zu werden, braucht Europa einen grundlegenden Wandel in seiner Militärpolitik. (…) Worum es geht, wird in der Verfassung unumwunden ausgesprochen: um die Fähigkeit des europäischen Imperialismus, rund um den Globus Krieg zu führen, um seine politischen und ökonomischen Interessen („Werte“) zu verteidigen.[15]

 

Der EU-Reformvertrag erscheint auf den ersten Blick widersprüchlich. Einerseits legt er eine enge Zusammenarbeit mit der NATO fest, was bedeutet, daß jene Kräfte in der EU, die eine vom US-amerikanischen Konkurrenten unabhängige Militärpolitik erreichen wollten, sich hier nicht vollständig durchsetzen konnten. Andererseits jedoch haben sich die Kräfte um den deutsch-französischen Block eine Möglichkeit für einen eigenständigen militärischen Weg eröffnet, nämlich der Schaffung eines eigenen Verbandes – der sogenannten Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit:

 

Die Mitgliedstaaten, die anspruchsvollere Kriterien in Bezug auf die militärischen Fähigkeiten erfüllen und die im Hinblick auf Missionen mit höchsten Anforderungen untereinander weiter gehende Verpflichtungen eingegangen sind, begründen eine Ständige Strukturierte Zusammenarbeit im Rahmen der Union.[16]

 

 

 

Who is the Boss?

 

 

 

Der EU-Reformvertrag sieht – wie schon zuvor die Verfassung – vor, daß die EU mit einer juristischen Persönlichkeit versehen wird. Die EU bzw. ihre Vertreter können damit Verträge abschließen, die bindend sind für ihre Mitglieder.

 

Die Konferenz weist darauf hin, dass die Verträge und das von der Union auf der Grundlage der Verträge gesetzte Recht im Einklang mit der ständigen Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union unter den in dieser Rechtsprechung festgelegten Bedingungen Vorrang vor dem Recht der Mitgliedstaaten haben.[17]

 

Darüberhinaus sieht der EU-Reformvertrag den Ausbau zentralstaatlicher Machtstrukturen bzw. –befugnisse vor. Darin sieht die herrschende Klasse die einzige Möglichkeit, um einen schlagfähigen zentralen Staatsapparat aufbauen zu können, der die widerstreitenden Interessen zwischen den Mitgliedsstaaten überwindet und gegen die ArbeiterInnenklasse durchpeitschen kann. Diese Zielsetzung führt einerseits dazu, daß jene Entscheidungen, die nur nach dem Einstimmigkeitsprinzip getroffen werden können, massiv zurückgedrängt werden, während viele Entscheidungen nun nach dem Prinzip der „qualifizierten Mehrheit“ getroffen werden sollen. So wuchs die Zahl der Politikfelder, die mit qualifizierter Mehrheit beschlossen werden können, von 137 auf 181. [18] Daher gab es auch zuletzt einen Konflikt drüber, welches Gewicht die einzelnen Nationalstaaten haben sollen. Schließlich wurde eine Änderung zugunsten der großen Länder durchgesetzt. Ab dem 1. November 2014 ändert sich die qualifizierte Mehrheit und besteht dann aus der Hälfte der Mitgliedsstaaten und 55% der Bevölkerung, mit komplizierten Übergangsregelungen, die bis 2017 gelten können.

 

Noch wichtiger jedoch ist, daß neben dem EU-Rat – also der gemeinsamen Vertretung der Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten – die EU-Kommission die zentrale Rolle spielt. So besagt der neue Artikel 9d:

 

(1) Die Kommission fördert die allgemeinen Interessen der Union und ergreift geeignete Initiativen zu diesem Zweck. Sie sorgt für die Anwendung der Verträge sowie der von den Organen kraft der Verträge erlassenen Maßnahmen. Sie überwacht die Anwendung des Unionsrechts unter der Kontrolle des Gerichtshofs der Europäischen Union. Sie führt den Haushaltsplan aus und verwaltet die Programme. Sie übt nach Maßgabe der Verträge Koordinierungs-, Exekutiv- und Verwaltungsfunktionen aus. Außer in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik und den übrigen in den Verträgen vorgesehenen Fällen nimmt sie die Vertretung der Union nach außen wahr. Sie leitet die jährliche und die mehrjährige Programmplanung der Union mit dem Ziel ein, interinstitutionelle Vereinbarungen zu erreichen.

 

(2) Soweit in den Verträgen nichts anderes festgelegt ist, darf ein Gesetzgebungsakt der Union nur auf Vorschlag der Kommission erlassen werden. Andere Rechtsakte werden auf der Grundlage eines Kommissionsvorschlags erlassen, wenn dies in den Verträgen vorgesehen ist.

 

Die Rechte des EU-Parlaments hingegen sind minimal und Bürgerinitiativen haben gerade mal das Recht … die Kommission zu bitten! „Bürger der Union, in einer Anzahl von mindestens einer Million, die Bürger einer beträchtlichen Zahl von Mitgliedsstaaten sind, können die Initiative ergreifen, die Kommission, im Rahmen ihrer Zuständigkeit, zu bitten, einen Vorschlag zu Fragen zu unterbreiten, von denen diese Bürger meinen, dass ein Rechtsakt der Union notwendig ist, um die Anwendung der Verträge zu gewährleisten.[19]

 

 

 

Reaktionäre Ideologie in der Verfassung festgeschrieben

 

 

 

Neben dem Prinzip der freien Marktwirtschaft schreibt die Verfassung noch weitere wichtige ideologische Grundpfeiler der bürgerlichen Ordnung fest. So ist die Präambel des „Vertrag über die Europäische Union“ durch die Hinzufügung folgenden Absatzes geändert worden:

 

"SCHÖPFEND aus dem kulturellen, religiösen und humanistischen Erbe Europas, aus dem sich die unverletzlichen und unveräußerlichen Rechte des Menschen sowie Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als universelle Werte entwickelt haben,…".[20]

 

An dieser Änderung sind zwei Dinge interessant und bezeichnend für die Richtung, in die sich der EU-Imperialismus entwickelt. Erstens die Berufung auf das „religiöse Erbe Europas“ – also das Christentum, jene Religion, in deren Namen in der Geschichte unzählige Kriege und Massenmorde verübt wurden. Dies bedeutet – wie es den Forderungen der katholischen Kirche und der konservativen Kräfte entspricht – nichts anderes als die Hebung des Christentums in den Verfassungsrang. Diese scheinbar unverdächtige Wortwahl können die herrschenden Klassen bei Bedarf als ideologische Rechtfertigung für zahlreiche Angriffe ausnützen: z.B. die Aufhebung der Trennung von Staat und Religion und das Vorgehen gegen die atheistische Weltanschauung, die Infragestellung des Rechts auf Abtreibung, die Rechtfertigung von militärischen Interventionen zur Verteidigung des Christentums z.B. gegen den Islam usw. [21]

 

Zweitens kennen wir die Erklärung der „unverletzlichen und unveräußerlichen Rechte des Menschen sowie Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als universelle Werte“ aus dem Munde von George Bush und seinen neokonservativen Kriegstreibern. Universelle Werte haben per Definition weltweite Gültigkeit und können somit als Rechtfertigung für die Einmischung und militärische Intervention der Europäischen Union rund um den Globus verwendet werden. Vergessen wir nicht, daß der imperialistische Krieg in Afghanistan und in Irak neben den Vorwänden der Terrorismus-Bekämpfung auch mit dem angeblichen Einsatz für Menschenrechte und Demokratie geführt wird.

 

 

 

Tieferliegende Ursache: Der Niedergang des Kapitalismus

 

 

 

Es liegt auf der Hand, daß alle fortschrittlichen Organisationen und AktivistInnen den EU-Reformvertrag ablehnen. Aber die Frage, worüber bei Vielen Unklarheit herrscht, ist die der Ursachen des EU-Reformvertrages, welche Alternativen es dazu gibt und mit welcher Strategie wir dagegen kämpfen können.

 

Der EU-Reformvertrag ist kein Resultat eines Anfalls von Machtgeilheit seitens der Bourgeoisie wie es diverse links-reformistische Strömungen glauben. Noch weniger handelt es sich um eine Verschwörung irgendwelcher Bürokraten in Brüssel, wie es die Einfaltspinsel in den Redaktionstuben der Kronen Zeitung oder in der FPÖ daher phantasieren.

 

Der Kampf gegen den EU-Reformvertrag kann unmöglich gewonnen werden, wenn er auf einer illusionären, utopischen Grundlage aufgebaut ist. Der Grundfehler vieler Linker heutzutage besteht darin, daß sie die Politik der herrschenden Klasse – welche man gewöhnlich als Neoliberalismus, als Militarismus usw. bezeichnet – als bloß eine von mehreren möglichen Optionen im kapitalistischen Gesellschaftssystem betrachten. Es wird unterstellt, daß die bürgerlichen Herrschenden eigentlich verschiedene Möglichkeiten hätten, ihre Macht auszuüben. Das Programm der rücksichtlosen Angriffe auf die sozialen und demokratischen Errungenschaften der ArbeiterInnenklasse und der imperialistischen Kriegsoffensive wird daher nicht als unausweichliche, von ihrem Standpunkt aus notwendige, Politik der herrschenden Klasse verstanden, sondern als „falsche Politik“, die bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Kapitalismus durch eine „richtige Politik“ – wie z.B. Ausbau des Sozialstaates, Vollbeschäftigung, Abrüstung und Frieden – ersetzt werden könnte.

 

Tatsächlich ist die neoliberale, militaristische Offensive der herrschenden Klasse das notwendige Resultat des Niedergangs des Kapitalismus und vor diesem Hintergrund eine verschärfte Konkurrenz zwischen den Monopolen und den Großmächten. Die Weltwirtschaft zeichnet sich insgesamt seit den 1970er Jahren durch eine Tendenz zur Stagnation der Produktivkräfte aus. [22] Diese Entwicklung hält auch in der Periode der Globalisierung an, auch wenn hier eine uneinheitliche Entwicklung zu beobachten ist, wo die Stagnationstendenz in den imperialistischen Metropolen und in weiten Teilen der sogenannten III. Welt vorherrschen, während es andererseits auch wichtige Ausnahmen wie China oder Indien gibt. Die in dieser Broschüre abgebildeten Tabellen sollen einen kurzen Überblick über die niedergehende Wachstumsdynamik des Kapitalismus weltweit und in den imperialistischen Zentren geben.

 

 

 

Tabelle 1: Wachstumsraten des Welt-Brutto-Inlandsproduktes (in % pro Jahr) [23]

 

 

 

1971-1980

+3.8%

1981-1990

+3.2%

1991-2000

+2.6%

2001-2006

+2.7%

 

 

 

Die gleiche Entwicklungstendenz findet sich auch im Herzen der Schaffung des kapitalistischen Mehrwerts – der Industrieproduktion. (siehe Tabelle 2)

 

 

 

Tabelle 2: Wachstumsraten der weltweiten Industrieproduktion (in % pro Jahr) [24]

 

 

 

1980-1990

+3.0%

1990-2000

+2.4%

2000-2004

+1.4%

 

 

 

Betrachten wir nun die imperialistische Staaten, wo auch die große Masse des Weltkapitals beheimatet ist, etwas genauer. (siehe Tabelle 3)

 

 

 

Tabelle 3: Wachstumsraten des Brutto-Inlandsproduktes in den imperialistischen Staaten (in % pro Jahr) [25]

 

 

 

 

Wachstumsraten des Brutto-Inlandsproduktes (in % pro Jahr)

 

imperialistische Staaten

USA

Japan

EU-15

 

BIP

BIP pro Kopf

BIP

BIP p.K.

BIP

BIP p.K.

BIP

BIP p.K.

1960-1969

+5.1%

+3.8%

+4.6%

+3.3%

+10.2%

+9.0%

+5.3%

+3.5%

1970-1980

+3.4%

+2.5%

+3.2%

+2.1%

+4.4%

+3.3%

+3.0%

+2.6%

1980-1990

+3.0%

+2.3%

+3.2%

+2.2 %

+4.1%

+3.5%

+2.4%

+2.1%

1990-2000

+2.5%

+1.8%

+3.2%

+2.2%

+1.3%

+1.1%

+2.0%

+1.7%

2000-2005

+2.2%

--

+2.8%

--

+1.3%

--

+2.0%

--

 

 

 

Exkurs: Marx und das Gesetz der kapitalistischen Akkumulation

 

 

 

Die Ursache dieser niedergehenden Wachstumsdynamik liegt in folgendem Dilemma der kapitalistischen Produktionsweise, auf welches schon Karl Marx hinwies. Der Zweck der kapitalistischen Produktionsweise ist die Selbstverwertung der Kapitals, mit anderen Worten: die Akkumulation von Kapital zum Zwecke der Profitmaximierung. Unter Akkumulation des Kapitals verstehen MarxistInnen die „Anwendung von Mehrwert als Kapital oder Rückverwandlung von Mehrwert in Kapital[26] oder anders formuliert die Verwendung eines Teils des Wertprodukts nicht zur individuellen Konsumtion, sondern zur Vergrößerung des Kapitals. Dazu versuchen die KapitalistInnen beständig die Produktivkraft der Arbeit zu steigern. Das heißt, durch die Weiterentwicklung der Technik, der Organisation der Arbeit, Modernisierung des Maschinenparks etc. kann die Produktivität des einzelnen Arbeiters bzw. Arbeiterin gesteigert werden, er bzw. sie kann also mit seiner/ihrer Arbeitskraft eine stets größere Menge von Produktionsmitteln in Bewegung setzen. Dieser an sich für alle Gesellschaftsordnungen gültige Prozeß des technischen und ökonomischen Fortschritts besitzt nun im Kapitalismus eine besondere Eigentümlichkeit. Die kapitalistische Produktionsweise zeichnet sich nämlich gerade dadurch aus, daß der Arbeitsprozeß zugleich ein Verwertungsprozeß ist, d.h. die Produktionsmittel und die Arbeitskraft haben sowohl einen Gebrauchswert als auch einen Tauschwert.

 

Nun dient die Produktion von Waren, Tauschwerten, nicht der Herstellung von Gebrauchswerten, sondern umgekehrt, der Produktionsprozeß dient der Schaffung von Tauschwerten, sprich der Vermehrung des Kapitals (Akkumulation), sprich der Vermehrung des Mehrwerts, des Profits der KapitalistInnen:

 

„…daß das Kapital und seine Selbstverwertung als Ausgangspunkt und Endpunkt, als Motiv und Zweck der Produktion erscheint, daß die Produktion nur Produktion für das Kapital ist, und nicht umgekehrt die Produktionsmittel bloße Mittel für eine stets sich erweiternde Gestaltung des Lebensprozesses für die Gesellschaft der Produzenten sind.“ [27]

 

Die Verschärfung seiner inneren Widersprüche sind letztlich eine logische Folge des Kapitalismus als System, in denen Kapital als Einzelkapitale existiert und nur existieren kann, wenn diese miteinander in schärfster Konkurrenz stehen (was zeitweilige Allianzen keineswegs ausschließt, die jedoch unweigerlich zu umso schärferen Auseinandersetzungen führen). [28] Daher sind die KapitalistInnen und somit das Gesamtkapital gezwungen, sich beständig auszudehnen und zu akkumulieren. Marx beschreibt den Sachzwang, dem die KapitalistInnen unterliegen, folgendermaßen:

 

„... macht die Entwicklung der kapitalistischen Produktion eine fortwährende Steigerung des in einem industriellen Unternehmen angelegten Kapitals zur Notwendigkeit, und die Konkurrenz herrscht jedem individuellen Kapitalisten die immanenten Gesetze der kapitalistischen Produktionsweise als äußere Zwangsgesetze auf. Sie zwingt ihn, sein Kapital fortwährend auszudehnen, um es zu erhalten, und ausdehnen kann er es nur vermittelst progressiver Akkumulation.“ [29]

 

Der technische Fortschritt, die Entwicklung der Produktivkraft der Arbeit, die sich – verhältnismäßig – in immer mehr Produktionsmittel und immer weniger Arbeitskraft ausdrückt, führt also zur kapitalistischen Akkumulation, dem beständigen Anwachsen des konstanten Kapitals im Verhältnis zum variablen. Immer mehr Kapital wird in die Maschinerie (fixes konstantes Kapital) und in Rohstoffe (zirkulierendes konstantes Kapital) angelegt, immer weniger – im Verhältnis zum ersteren weniger – in Arbeitslöhnen (variables Kapital). Marx nennt diesen Prozeß die Erhöhung der organischen Zusammensetzung des Kapitals.

 

Nun ist aber nur die lebendige Arbeit, anders ausgedrückt der variable, in Arbeitslöhnen steckende Kapitalteil, die einzige Quelle des Mehrwerts/Profits. Dies wiederum bedeutet, daß mit der verhältnismäßigen Abnahme dieses Teils auch der Profit geringer werden. Marx spricht hier vom Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate. Da aber der Profit die Triebfeder der kapitalistischen Produktion ist, wird die Akkumulation nur solange fortgesetzt werden, als sie eben profitabel ist.

 

Diese erzeugt mit der fortschreitenden relativen Abnahme des variablen Kapitals gegen das konstante eine steigend höhere organische Zusammensetzung des Gesamtkapitals, deren unmittelbare Folge ist, daß die Rate des Mehrwerts bei gleichbleibendem und selbst bei steigendem Exploitationsgrad (Ausbeutungsgrad, Anm.d.Red.) der Arbeit sich in einer beständig sinkenden allgemeinen Profitrate ausdrückt. (Es wird sich weiter zeigen warum dies Sinken nicht in dieser absoluten Form, sondern mehr in Tendenz zum progressiven Fall hervortritt.) Die progressive Tendenz der allgemeinen Profitrate zum Sinken ist also nur ein der kapitalistischen Produktionsweise eigentümlicher Ausdruck für die fortschreitende Entwicklung der gesellschaftlichen Produktivkraft der Arbeit. Es ist damit nicht gesagt, daß die Profitrate nicht auch aus andren Gründen vorübergehend fallen kann, aber es ist damit aus dem Wesen der kapitalistischen Produktionsweise als eine selbstverständliche Notwendigkeit bewiesen, daß in ihrem Fortschritt die allgemeine Durchschnittsrate des Mehrwerts sich in einer fallenden allgemeinen Profitrate ausdrücken muß. Da die Masse der angewandten lebendigen Arbeit stets abnimmt im Verhältnis zu der Masse der von ihr in Bewegung gesetzten vergegenständlichten Arbeit, der produktiv konsumierten Produktionsmittel, so muß auch der Teil dieser lebendigen Arbeit, der unbezahlt ist und sich in Mehrwert vergegenständlicht, in einem stets abnehmenden Verhältnis stehn zum Wertumfang des angewandten Gesamtkapitals. Dies Verhältnis der Mehrwertsmasse zum Wert des angewandten Gesamtkapitals bildet aber die Profitrate, die daher beständig fallen muß.“ [30]

 

Das Resultat dieser Entwicklung ist, daß das Kapital mit verschiedensten Methoden versucht, die Profitrate trotz der wachsenden organischen Zusammensetzung zu steigern bzw. deren Fall aufzuhalten. Marx spricht hier von den „entgegenwirkenden Ursachen“ und nennt darunter die Erhöhung des Exploitationsgrads der Arbeit, die Herunterdrücken des Arbeitslohns unter seinen Wert, die Verbilligung der Elemente des konstanten Kapitals, die relative Überbevölkerung, den auswärtigen Handel und die Zunahme des Aktienkapitals. Doch letztlich können diese entgegenwirkenden Ursachen den Fall der Durchschnittsprofitrate nicht aufhalten.

 

Für das Kapital wachsen also die Schwierigkeiten, Kapital profitabel anzulegen. Es existiert eine Überproduktion an Kapital im Verhältnis zu den real existierenden profitablen Anlagemöglichkeiten. Wir sprechen hier von einer Überakkumulation des Kapitals. Daraus folgt das verstärkte Suchen des Kapitals nach Gewinn in der Spekulationssphäre u.ä. Die Kehrseite davon ist die Verlangsamung der Akkumulationsrate. Akkumulation des Kapitals beschränkt sich mehr und mehr auf Rationalisierungsinvestitionen (Ersetzung bestehender Kapitalanlagen zwecks Abbaus von Arbeitskräften) und nicht Erweiterungsinvestitionen (Ausbau des Maschinenparks zwecks Erweiterung der Produktionskapazitäten). Aufgrund der Überakkumulation von Kapital sehen wir daher insgesamt, weltweit, eine abnehmende Dynamik der Kapitalakkumulation. (siehe Tabelle 4 und Graphik 1, die das Verhältnis von Netto-Investitionen zum Netto-Inlandsprodukt darstellt)

 

 

 

Tabelle 4: Wachstumsraten der weltweiten Kapitalakkumulation (in % pro Jahr) [31]

 

 

 

1980-1990

+3.9%

1990-2000

+3.2%

2000-2004

+1.2%

 

 

 

Graphik 1: Netto-Investitionen als Anteil am Netto-Inlandsprodukt in den imperialistischen Ökonomien, 1980-2006 [32]

 

 

 

 

 

 

 

Die Formierung der EU als Antwort des imperialistischen Kapitals Westeuropas

 

 

 

Es sind diese krisenhaften Entwicklungstendenzen der kapitalistischen Weltwirtschaft, die das Monopolkapital zu verschärften Attacken auf die ArbeiterInnenklasse und zur Steigerung der Ausbeutung der halbkolonialen Welt antreibt [33] und gleichzeitig den Konkurrenzkampf zwischen den Großmächten anheizen – allen voran zwischen den beiden mächtigsten Blöcken, den USA und der EU. Daher einerseits das gemeinsame Vorgehen der Großmächte, wenn es z.B. darum geht, halbkoloniale Länder zur Öffnung ihrer Wirtschaft für die Großkonzerne zu öffnen, andererseits aber auch die politischen und wirtschaftlichen Konflikte zwischen den beiden Blöcken wenn ihre Interessen aufeinanderprallen.

 

Die Formierung der Europäischen Union nicht nur als ein wirtschaftlicher Binnenmarkt, sondern auch als ein politischer und militärischer Machtblock ist die Antwort der herrschenden Klassen Europas – allen voran ihrer Kernstaaten Deutschland und Frankreichs – auf die verschärfte Konkurrenz und die Notwendigkeit, ihre Interessen in einer instabiler werdenden Welt mit allen zu Gebote stehenden Mitteln durchzusetzen. In diesem Sinne haben wir schon in einer Analyse vor drei Jahren festgehalten:

 

Die Formierung eines europäischen Kapitals und Imperialismus, der den USA als führende Weltmacht Paroli bieten kann, ist und bleibt daher das strategische Ziele der deutschen und französischen Kapitalistenklassen und ihrer politischen Exekutiven.[34]

 

Daher ist es auch kein Zufall, daß die herrschenden Klassen Europas nach der Niederlage bei den Referenden zum Verfassungsentwurf 2005 bald einen erneuten Versuch starteten.

 

Der Generalangriff auf die Lohnabhängigen wird in ganz Europa mit unverminderter, ja größerer Schärfe fortgeführt. Auch wenn es in einzelnen Ländern zu kurzfristigen taktischen Rückzügen der herrschenden Klasse aufgrund von Massenmobilisierungen kommen sollte, so nur, um bald noch heftigere Angriffe zu starten. (…)

 

Die herrschenden Klassen werden bewußt einen neuen Anlauf zur Formierung eines imperialistischen Blocks nehmen.[35]

 

Wir halten also fest: der aggressive Kurs der herrschenden Klassen Europas in Richtung neoliberaler Sozialabbau, Militarisierung und Aufbau eines zentralen EU-Staatsapparates ist das unausweichliche Resultat der Interessen des Kapitals in Zeiten von Stagnation, verschärfter Konkurrenz und Instabilität. Sie müssen diese Politik betreiben, sonst würden die USA – und auch andere Mächte – ihre europäische Konkurrentin für lange Zeit von einem angehenden Imperium zu einem Zwerg unter den imperialistischen Mächten degradieren. Damit einhergehend würden sehr rasch scharfe politische Krisen bis hin zu revolutionären Situationen ausbrechen. Jeder Versuch, die KapitalistInnenklasse durch Zureden oder Petitionen zu einer anderen Politik zu bewegen, ist daher nichts anderes als reformistische Tagträumerei.

 

Das bedeutet natürlich keineswegs, daß überhaupt keine Veränderungen, Modifikationen der Politik der herrschenden Klasse möglich wären, ohne nicht unmittelbar in eine revolutionäre Situation zu münden. Durch harten Klassenkampf ist es möglich, diesen oder jenen Angriff kurzfristig abzuwehren, diese oder jene Attacke abzumildern. Aber diese Änderungen sind vorübergehende Defensiverfolge und können nicht – solange die kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse weiter bestehen bleiben – zu einer grundlegenden, nachhaltigen Verbesserung der Lage der ArbeiterInnenklasse führen.

 

 

 

Ist eine Reform der EU im Interesse der ArbeiterInnen, Jugendlichen und MigrantInnen möglich?

 

 

 

Ein Gutteil der Linken hängt der reformistischen Politik an, die die EU verändern und eine „soziales, friedliches, demokratisches Europa“ schaffen möchte. Wir führen hier nur ein paar Beispiele an. ATTAC z. B. fordert die Wahl zu einer Verfassungsgebenden Versammlung in der EU, aus der dann eine reformierte EU hervorgehen könnte. [36] . Der ATTAC-Gründer in Österreich, Christian Felber, erhofft sich durch solche demokratischen und sozialen Reformen die Schaffung einer schlagkräftigeren EU: „Die Handlungsfähigkeit der EU wird durch die neuen Strukturen gegenüber dem Ist-Zustand verbessert“. [37]

 

Ähnlich illusionäre Hoffnungen hegt die Europäische Linkspartei, deren österreichischer Ableger die KPÖ ist: „Wir glauben, daß die EU in der Lage ist abzurüsten und dies auch tun sollte, daß sie die Militärbudgets ihrer Mitgliedsländer reduzieren und aufhören sollte, in militärischen Kategorien zu denken.[38]

 

Es ist bezeichnend, daß die SPÖ-Jugendorganisation – die Sozialistische Jugend – sich nicht einmal zu einer klaren Ablehnung des EU-Reformvertrages durchringen kann. In ihrer einzigen Stellungnahme fordert sie gerade mal eine Volksabstimmung, bezieht jedoch keine Position. [39] Gleichzeitig öffnet sie die Spalten ihrer Zeitung für die SP-Parteipropagandisten des EU-Reformvertrages und verzichtet dabei auf jegliche Kritik. [40] Einmal mehr zeigt sich, daß die SJ entgegen ihrer Selbstdarstellung weder eigenständig noch marxistisch ist, sondern die linksreformistischen Werbetrommler des SPÖ-Apparates in den Reihen der Jugend.

 

Trotz unterschiedlicher Nuancen haben diese Positionen eine zutiefst reformistische, kleinbürgerliche Logik gemein. Nämlich daß es möglich sei, eine „demokratische, sozial gerechte und friedliche EU“ zu schaffen ohne die Eigentums- und Machtfrage in Europa zu stellen. [41] Wie soll denn ein sozial gerechtes Europa möglich sein, solange die kapitalistischen Eigentumsverhältnisse unangetastet bleiben, solange also die kleine Minderheit der Unternehmer die wirtschaftlichen Produktionsmittel in ihren Händen hat?! Wie soll denn ein „friedliches Europa“ möglich sein, solange Konzerne und Generäle existieren, die ihre Interessen weltweit mit militärischen Mitteln durchzusetzen suchen?! Wie soll denn eine wirkliche Demokratie möglich sein, solange die herrschende Klasse an der Macht ist, die Tag für Tag den Polizeistaat ausbaut?!

 

Der reformistischen Politik ist  kein klares Klassendenken inne, kein Verständnis davon, daß unsere Gesellschaft gespalten ist in eine herrschende Klasse – an deren Spitze das Monopolkapital und seine Berufspolitiker steht – und die breite Mehrheit der Bevölkerung, die ArbeiterInnenklasse (also die Lohnabhängigen und deren Familien).

 

Natürlich ist dieses Unverständnis kein Zufall, sondern hat eine materielle Basis. Hinter der reformistischen Sichtweise, daß der Neoliberalismus bloß eine „falsche Politik“ sei, die durch eine „andere Politik“ mit einer „anderen Regierung“ abgelöst werden kann, steckt eine politische Perspektive. Nämlich die Hoffnung von Kräften wie der Europäischen Linkspartei, Teil einer Regierungskoalition in den kapitalistischen EU-Mitgliedsstaaten zu werden und so am Futtertrog der Macht mit den damit verbundenen Privilegien mitnaschen zu können. In Italien ist ihnen das bereits gelungen und dort spielt die Rifundazione Communista (PRC) eine tragende Rolle in der neoliberalen und militaristischen Regierung Prodi (die so mit Hilfe der PRC u.a. das Pensionseintrittsalter anhob, die Besatzungstruppen in Afghanistan beläßt, die NATO-Militärbasis in Vincenza ausbaut usw.). In Berlin bildet die PDS/Linkspartei seit Jahren eine Koalition mit der SPD und betreibt hemmungslosen Sozialabbau. Hinter den reformistischen Phrasen des „sozialen und friedlichen Europas“ verbirgt sich also in Wirklichkeit der Wille zur Teilhabe an der kapitalistischen Macht.

 

Die Liga der Sozialistischen Revolution tritt daher für ein sozialistisches Europa ein und lehnt die Losung eines "sozialen Europas" ab. Diese Formel läßt - bestenfalls - offen, welche Klasse in einem solchen Europa herrschen soll. Doch wer das offen läßt, beläßt es im Grunde nur dabei, daß jene, die heute herrschen, auch zukünftig herrschen. Das "soziale" Europa läuft also auf nichts anderes als auf ein sozialdemokratisches, das heißt bürgerliches und imperialistisches Europa hinaus.

 

Wir wollen die EU nicht reformieren, sondern zerschlagen. Zerschlagen aber nicht, um sie durch einen Rückschritt zum Nationalstaat – jener gesellschaftlichen Organisationsform, die dem Entwicklungsstand der Produktivkräfte des 19. Jahrhunderts entsprach – zu ersetzen. Sondern wir gehen vorwärts: auf dem Wege der europäischen Revolution über die Leiche der EU hin zu den Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa!

 

 

 

Ist der Austritt aus der EU eine Alternative für die ArbeiterInnenklasse?

 

 

 

Eine scheinbare Alternative dazu ist die Strategie diverser linker Organisationen wie der KPÖ Steiermark, der Kommunistischen Initiative oder der AIK, die einen Austritt Österreichs aus der EU propagieren. Doch die Forderung nach einem Zurück zum alten Nationalstaat ist zutiefst illusionär und gefährlich. Es ist ein Irrglaube, daß Österreich, wenn es sich nur von der EU befreien könnte, ein weniger reaktionärer, weniger arbeiterInnenfeindlicher Staat wäre. Österreich ist ein imperialistischer Staat, der keineswegs von der „bösen EU“ verführt wird, sondern in der das heimische Kapital seine Interessen momentan am besten aufgehoben sieht. Das Kapital greift die ArbeiterInnenklasse nicht wegen dem „Diktat aus Brüssel“ an, sondern aus seinen ureigensten Profitinteressen. Es würde diese Angriffe auch genauso dann durchführen, wenn Österreich nicht in der EU wäre. Umso schändlicher ist es, daß diverse Linke diese Ausreden von Fraktionen des heimischen Klein- und Mittelkapitals bekräftigen, und somit die durch bürgerliche Medien verbreiteten Lügen, mit denen die ArbeiterInnenklasse abgelenkt werden soll, nachplappern. Die Ideologie des „guten“ alten Nationalstaates würde in Wirklichkeit den Rückzug der ArbeiterInnenklasse von der Bühne eines Klassenkampfes des vereinigten weltweiten Proletariats hin zur reaktionären Nationalboniertheit bedeuten.

 

Das österreichische Kapital beutet nicht nur die ArbeiterInnenklasse hierzulande aus, sondern bezieht durch seine massiven Auslandsinvestitionen in zahlreichen Halbkolonien – v.a. in Osteuropa – große Extraprofite. Nicht umsonst hat sich die herrschende Klasse Österreichs für den EU-Beitritt der osteuropäischen Länder stark gemacht. [42]

 

In der kapitalistischen Welt existieren die einzelnen kapitalistischen Länder der Welt nicht unabhängig voneinander und können dies auch gar nicht. Vielmehr sehen wir stetig zunehmende Verflechtungen der einzelnen Länder mit der Weltwirtschaft. Österreich ist Teil der Weltwirtschaft und kann dies nicht durch einen Austritt aus der EU „abschaffen“. All diese Verflechtungen würden genauso existieren, wenn Österreich aus der EU austreten würde.

 

Der Führer der russische Oktoberrevolution 1917, Wladimir Iljitsch Lenin, charakterisierte eine solche national-bornierte Politik des „Raus aus der EU“ treffend: “Kleinstaatliches Beiseite-stehen-wollen, kleinbürgerliches Streben, den großen Weltkämpfen fernzubleiben, die eigene relative Monopolstellung zu einem engherzigen Passivsein auszunützen das sind die objektiven gesellschaftlichen Umstände, die der Idee der Entwaffnung in einigen Kleinstaaten einen gewissen Erfolg und eine gewisse Verbreitung sichern. Natürlich ist ein solches Streben reaktionär und auf nichts als Illusionen gegründet, denn die kleinen Staaten werden so oder anders vom Imperialismus in den Strudel der Weltwirtschaft und der Weltpolitik hineingezogen.[43]

 

Im Kern teilt die „Raus aus der EU“-Perspektive den gleichen Grundfehler wie die linken EU-Reformer: nämlich das völlige Ignorieren der Klassenfrage. Wessen EU? Wessen Österreich? Die EU, die real existiert, ist die EU der Konzerne und Generäle. Und das Österreich, das real existiert, ist ebenfalls das Österreich der Konzerne und Generäle. Solange diese Klasse die Macht in Wirtschaft und Gesellschaft inne hat, gibt es keine dauerhaften Reformen. Nur ihr Sturz eröffnet den Weg in die Zukunft.

 

 

 

Die Heuchelei der FPÖ und des BZÖ

 

 

 

An dieser Stelle sei nur kurz darauf hingewiesen, daß die Forderung von BZÖ und FPÖ nach Volksabstimmung über den EU-Reformvertrag nichts anderes als Demagogie ist. Sie soll davon ablenken, wie sehr diese Parteien in das EU-Machtkartell selber involviert sind. Mit Ausnahme einer einzigen Abgeordneten haben alle damaligen Mandatare dieser Parteien im Mai 2005 für die EU-Verfassung gestimmt! Diese Parteien haben jahrelang in der Regierung den EU-Kurs ohne Wenn und Aber mitgetragen. Diese Parteien haben in ihrer sechsjährigen Regierungszeit bewiesen, daß sie für die gleiche Politik wie die im EU-Reformvertrag festgeschriebene stehen: Militarismus und Sozialabbau. Mittels eines widerwärtigen Rassismus gegen MigrantInnen und die Türkei versuchen sie, von ihren politischen Verbrechen als rechte Einpeitscher von Militarismus und Sozialabbau abzulenken.

 

Unter den fortschrittlichen AktivistInnen taucht immer wieder die Frage auf, wie man sich angesichts der FPÖ-Kampagne gegen den EU-Reformvertrag und für eine Volksabstimmung taktisch verhalten sollte. Manche meinen, daß dies ein Grund gegen unsere Volksabstimmungskampagne sei, andere wiederum sehen einen Spielraum für taktische Manöver.

 

Die Liga der Sozialistischen Revolution lehnt jeden Versuch eines „taktischen Ausnützens“ von FPÖ und BZÖ ab. Im Gegenteil, die linke Bewegung für eine Volksabstimmung muß bei jedem Schritt und Tritt ihren frontale Opposition gegen die rechten Hetzer klar machen. Natürlich wäre es dumm, auf unsere Kampagne gegen den EU-Reformvertrag und für eine Volksabstimmung zu verzichten, nur weil die FPÖ das gleiche fordert. Tatsächlich wäre es ein politisches Verbrechen, würde man die wichtige Frage des EU-Reformvertrages den Rechten überlassen. Genausowenig lassen wir uns von unserer Ablehnung der imperialistischen Truppenentsendung in den Tschad abbringen, nur weil FPÖ, BZÖ und Grüne aus taktischen Gründen das gleiche fordern. Ebenso haben wir in den 1990er Jahren öfters erlebt, daß ein Jörg Haider gegen den Sozialraub der SPÖ/ÖVP-Regierung wetterte, was uns jedoch keineswegs zu Anhängern der kapitalistischen Raubritter werden ließ.

 

Jedenfalls darf es keine Überschneidungen zwischen unserer Kampagne gegen den EU-Reformvertrag und den rechten Demagogen geben. Der Graben, der zwischen uns und ihnen existiert, besteht nicht nur in den unterschiedlichen Zielen – wir wollen eine europäische Revolution zum Aufbau der Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa während das ideologische Ziel der FPÖ der bürgerliche Nationalstaat (nach einer Massenvertreibung unserer migrantischen MitbürgerInnen) und das imperialistische „Europa der Vaterländer“ ist. Diese unterschiedlichen Ziele drücken sich auch in unterschiedlichen Kampfmethoden gegen Reformvertrag aus. Eben weil wir eine internationalistische Perspektive haben und weil uns die europäischen Klassenschwestern und –brüder genauso nahe sind wie die österreichischen, treten wir für einen europaweiten Klassenkampf gegen den EU-Reformvertrag ein und beschränken uns nicht auf Österreich. Und zu einer internationalistischen Kampagne gehört auch die Herausgabe mehrsprachiger Agitationsmaterialien, denn Österreich – wie auch die meisten anderen Staaten Europas – ist ein multinationales Land, in dem MigrantInnen einen wichtigen Teil der ArbeiterInnenklasse ausmachen.

 

 

 

Revolutionäre Strategie

 

 

 

Wir stehen heute vor einer umfassenden Offensive der herrschenden Klassen Europas. Sie wollen um jeden Preis die sozialen und demokratischen Errungenschaften der ArbeiterInnenklasse zertrümmern und die EU als zweite militärische Supermacht neben den USA etablieren. Sie müssen dies erreichen, sonst gehen sie im gnadenlosen weltweiten Konkurrenzkampf der imperialistischen Großmächte unter. Deswegen müssen wir uns eine umfassende Strategie des Klassenkampfes zur Verteidigung unserer Interessen zu Eigen machen.

 

Unser Widerstand kann nur dann Erfolg haben, wenn wir uns nicht auf Appelle und Petitionen an die Herrschenden oder die Eroberung von Regierungsposten orientieren, sondern auf die europaweite Organisierun