1956: The Hungarian Revolution

 

Note by the Editor: The following article has been published by the predecessor organization of the RCIT (the League for a Revolutionary Communist International; later renamed into League for the Fifth International) in 2006. The founding cadres of the RCIT have been expelled from the LFI in 2011 when the protested against the centrist degeneration of this organization.

 

 

* * * * *

 

 

In mid-October 1956 students in Szeged marched for the right to form their own organisation independent of party control. They also struck against the compulsory learning of Russian. The students of Budapest’s Technological University followed with a demonstration on the 23 October in solidarity with Poland.

 

The 23 October demonstration was the spark that lit the Hungarian revolution. The government asked the leaders of the Petofi circle, a discussion circle led by members of the Communist Party’s youth organisation that had been banned just a few months earlier, to lead the demonstration.

 

Balazs Nagy (later known as the Trotskyist Michel Vargas) said: “At this time, and subsequently also, the Petofi circle curbed rather than encouraged the movement, considering that the hastening of events could lead to a catastrophe."

 

From 1953 the leadership of the Hungarian Communist Party was split between Matyas Rakosi, the leader since the Stalinists came to power after the war, and Imre Nagy who wanted to pursue a policy called the New Course, which called for greater spending on consumer goods and would allow farmers to leave the collective farms. This struggle was given added impetus by the death of head of the Soviet Union Stalin and his denounciation by his successor Kruchshev in February 1956.

 

Throughout Eastern Europe, the Stalinists had expropriated capitalism after the war but created regimes that had no workers’ democracy and were instead ruled by Stalinist bureaucracies. Under Stalinism workers had been denied democratic rights including the right to strike or to form their own organsiations, and faced repression for criticising the regimes. In the factories, members of the party militia and trade unions policed workers, and suppressed any fightback against exploitation.

 

Krushchev’s speech gave the green light to the opposition in Eastern Europe to take to the streets. In June and July 1956, there were a series of strikes in Sepal and Budapest. On 28 July the workers of Poznan, Poland, demonstrated but were brutally fired upon by the internal security forces which killed 54 and wounded at least 300.

 

In Hungary it erupted again with the student demonstrations of October. “Now or never - Most vagy Soha - became one of the slogans of the uprising. The students presented 16 demands, including “New leadership, new direction, require new leaders!", “We shall not stop halfway - we will destroy Stalinism", and “Worker-peasant power!’. The masses also called for Imre Nagy, who had been expelled from the central committee at the beginning of the year, to be reinstated.

 

The 23 October demonstration moved to the radio station where the crowds wanted their demands broadcasted. There the AVH (secret political police) opened fire on the demonstrators who returned fire from arms provided by fraternising Hungarians troops.

 

Now Nagy appeared, after refusing to attend the demonstration. His speech to the crowd showed how alien his bureaucratic outlook was from that of the students and workers. He said: “It is by negotiation in the bosom of the party and by the discussion of problems that we will travel the road that leads toward the settlement of our conflicts. We want to safeguard constitutional order and discipline. The government will not delay in arriving at its decision."

 

Faced with a massive demonstration, active fraternisation between workers and soldiers, including soviet soldiers, and armed clashes with the AVH, the Stalinists called on Soviet troops to restore order in Budapest and declared martial law. They also called on Nagy to head a new government.

 

Meanwhile groups of workers were already doing battle with Soviet tanks on the streets of Budapest. Throughout the length and breadth of Hungary, the workers responded to the Soviet intervention with strike action. By 26 October, virtually all work had stopped. Moreover these days saw the formation of workers’ councils in every factory and mine and also the link up of those councils into the regional revolutionary committees in major industrial centres, such as Gyor and Miskolc.

 

The revolutionary committees of Gyor and Miskolc also controlled local radio stations and broadcasted messages of solidarity to the Soviet troops.

 

Miskolc declared: “Our people did not revolt against you, but for the achievement of legal demands. Our interests are identical. We and you are all fighting together for a better socialist life."

 

Gyor workers committee addressed soviet soldiers with: "Soviet soldiers! We the workers from the railroad factory in Gyor inform you that in our democratic state, workers are the guardians of the socialist achievements. That means with all their might, they are speaking out against returning factories and banks to the capitalists. At the same time we are against any Rakosite Stalinist restoration."

 

These statements were typical of the workers: on the one hand wanting to preserve socialism against the capitalists but also fighting for democratic and political rights against a military clampdown.

 

In most areas the workers’ councils busied themselves with local or factory problems involved in maintaining the general strike and giving critical support to Nagy. The leaders of the movement saw their committees as alternative local government but ceded central political power to Nagy and his reformist faction in the Communist Party.

 

While the working class base of the party and certain elements of its apparatus went over to the insurrection, its leading circles sought desperately to diffuse the crisis and re-establish bureaucratic rule - behind Soviet tanks.

 

The repression of the uprising

 

At the end of October, under the pressure of the masses the Stalinists appointed Imre Nagy as Prime Minister. The country had been brought to a standstill by a general strike. The masses had driven out the hated secret police, the ÁVH, and were demanding the withdrawal of the Soviet troops.

 

The Soviet troops had been brought in swiftly from western Hungary to crush the uprising, evoking a non-existent clause of the Warsaw Treaty, but the soldiers quickly began fraternising with the locals. They had been in the country for some time and knew far more about the situation than the troops of the second intervention that were rushed in from Rumania. Many Soviet soldiers deserted to the Hungarians.

 

Each day the papers printed reports from the provinces that showed that the revolt was nationwide. Revolutionary councils were formed in the principle towns: Debrecen, Györ, Magyaróvár, Tatabánya, Miskolc, and Veszprém. Power was in the workers hands, as well as the railways, which refused to transport Soviet troops and supplies.

 

The Stalinists frantically tried to regain control as the Soviet intervention was falling apart. Then Nagy played the role he was brought in to play – to calm the situation, to call an end to the fighting, and to disarm the working class. He announced that the next election would be under the multi-party system; he called on the Soviet troops to withdraw from the capital and promised to begin negotiations for a complete withdrawal from the country. He recognised the organs set up by the revolution and asked for their support.

 

On 31 October, the fighting ended and the Soviet troops began to leave Budapest. The insurgents were releasing political prisoners – up to 5,500 were freed. Budapest began to look more like normal – the buses started running and work was beginning again in the large factories.

 

Although some budding revolutionary organisations, many formed from ex-members of the Communist Party, warned that the freedom fighters should not to lay down their arms until the demands of the revolution had been fully implemented, after a decade of severe state repression, their organisations were weak and they did not have the influence needed to lead the struggle.

 

The masses also believed that Nagy could resolve the issue of state power and so the workers’ councils refused to challenge him and the Stalinists for political power. The committees saw themselves as potential alternative local government but ceded central political power to Nagy.

 

At this point the effective power in Hungary was divided between the Nagy government and the armed people themselves, as represented and led by their national committees. It was dual power. But without a political party with a revolutionary programme that laid out in concrete terms the need for revolution, to struggle for power with the Nagy government, to call for “All Power to the Workers Councils”, to smash the stranglehold of the Stalinist bureaucrats and re-order society, the revolution would stall and eventually fail.

 

Nagy of course had no intention to resolve the question of power in the hands of the workers. “My friends, the revolution has been victorious,” he told a mass demonstration in front of the parliament on 31 October. He demobilised the people and lulled them into the belief that the struggle was over. Yet, at that moment, Nagy was in secret negotiations with Russian officers and their troops were already on their way back on the eve of 1 November.

 

Hungary was important for geo-political reasons, it was an important buffer for the Russians from the West, it was industrialised and had natural resources. But above all, if the they lost control of Hungary then revolutionary movements would spring up across all Soviet Republics, as was seen in Poland earlier in the year. It was necessary to repress the Hungarian uprising before the unravelling began.

 

On 2 November, the Soviet media launched an all-out attack against Nagy and the “clique of counter-revolutionaries who had come to power in Hungary”. On 4 November, after the Hungarian delegation had been arrested, the Soviet army launched a surprise attack on Budapest at dawn. Armed resistance was hastily organised but it was powerless to stop the Soviet forces.

 

Janos Kádár, the first secretary of the central committee of the Hungarian Socialist Workers’ Party (the re-named Stalinist party) announced that a new government had been formed which has appealed for the Soviet Union for military assistance: “The Hungarian Government of Revolutionary Workers and Peasants requests the assistance of the Soviet Army Command in helping our nation smash the forces of reaction and restore law and order to the country in the interest of our people, the working class and the peasantry.” Nagy sought political asylum in the Yugoslav embassy.

 

Despite a general strike and fierce street fighting against superior Soviet armoured units, the Soviet’s military intervention was effectively over by 10-11 November. Young workers accounted for 80 to 90 per cent of the wounded, while students represented 3 – 5 per cent. Nearly 20,000 Hungarians were killed and there was aerial bombardment of the major proletarian strongholds.

 

The workers tried to prolong the revolution by forming the Central Workers’ Council on 14 November, but it was too late – Stalinists had regained control and the repression began again. Thousands of people were sent to prison and Soviet forced labour camps. Some 2,00 people were executed.

 

The events of October and November 1956 in Hungary showed the workers’ and students’ will to fight when they took up arms against two Soviet military interventions. They toppled a hated Stalinist government and smashed the secret police, the ÁVH. They created workers and revolutionary councils that became the real power in every factory and most localities.

 

The workers organisations and the government were in a struggle for power and a dual power situation developed. The Hungarian revolution showed that without a revolutionary programme -and a political party to fight for it – the spontaneity of the masses could not develop a strategy to take power and the uprising was crushed.

 

The tragedy of the Hungarian revolution was that the workers were unable to create a revolutionary leadership and programme of action that could establish a government and take power to defend the political revolution and extend it to the rest of Eastern Europe and the USSR.

 

 

 

Vor 55 Jahren: Die Revolution der ungarischen ArbeiterInnen wird in Blut ertränkt

 

Revolutionär-Kommunistischen Organisation zur Befreiung (RKOB), 9. November 2011

 

 

 

Vor 55 Jahren, genauer gesagt im Oktober und November des Jahres 1956, fand in Ungarn ein Aufstand statt, der in seiner Größe zum damaligen Zeitpunkt eine Einmaligkeit darstellte. Noch nie zuvor in der Geschichte, hatte sich eine dermaßen breite Volksbewegung, noch dazu derart deutlich, gegen die stalinistische Unterdrückung in einem Ostblockland aufgelehnt. Es waren die ArbeiterInnen, Bauern und Bäuerinnen selbst - aber auch die StudentInnen -, die diese Bewegung vorwärts trieben, und eine verhaßte stalinistische Regierung zu Sturz brachten. Es kam zur Bildung von revolutionären ArbeiterInnen- und Bauernräten, die auch die meisten Fabriken und Agrosiedlungen kontrollierten. Leider aber endete diese hoffnungsvolle Massenbewegung in einem Meer von Blut, ohne viel bewirkt zu haben. Die Geschehnisse des Herbstes 1956 in Ungarn stellen sicherlich weit mehr dar, als nur die Auflehnung der Bevölkerung gegen eine ungeliebte Regierung, vielmehr waren sie eine der wenigen Chancen in der Geschichte der Arbeiterschaft in den stalinistischen Staaten Osteuropas die verhaßte, alles beherrschende Bürokratie durch die direkte Herrschaft der ProduzentInnen (ArbeiterInnen, Bauern und BäuerInnen) zu ersetzen.

 

Nach dem Tod Stalins im Jahre 1953, gab es einen gewissen Kurswechsel in Moskau. Die neue “kollektive” Führung (Troika) unter Malenkow, Chrustschow und Mikojan traute sich nicht, die Stalinsche Politik der äußerst harschen Konfrontation mit den ArbeiterInnen fortzusetzen. Letztlich braucht auch das stalinistische Terrorregime ein gewisses Ausmaß an Unterstützung oder zumindest Neutralität innerhalb der Massen. Folglich verkündete die neue Kremlführung eine (freilich limitierte) Lockerung der Repression, ein Aufholen der Konsumgüterindustrie gegenüber der Schwerindustrie und Zugeständnisse an jene Bauern und Bäuerinnen, die den Kollektivfarmen ablehnend gegenüberstanden.

 

In den osteuropäischen Ländern hielten die StalinistInnen seit dem Einmarsch der sowjetischen Armee in den letzten Kriegsjahren de facto den Staatsapparat in den Händen. Um ihre Macht nicht zu verlieren, sahen sie sich zu Beginn des Kalten Krieges Ende der 1940er Jahre gezwungen, den UnternehmerInnen die Betriebe wegzunehmen um mittels bürokratischer Wirtschaftspläne das kapitalistische Wertgesetz außer Kraft zu setzen. An dieser sozialen Revolution konnte die ArbeiterInnenklasse selbst nicht mitwirken - im Gegenteil, die StalinistInnen an den Schalthebel der Macht unterdrückten schon seit Kriegsende jede größere, eigenständige Bewegung der Massen. Das war auch der Grund, weshalb die Planwirtschaft an den realen Bedürfnissen und Möglichkeiten der arbeitenden Bevölkerung völlig vorbeiging, den utopischen Projekten der BürokratInnen (“Sozialismus in einem Land”) und den Privilegien der KP-Nomenklatur diente und daher zu ständigen Engpässen und Wirtschaftskrisen führte, deren Folgen dann erst recht wieder bürokratisch unterdrückt werden mußten.

 

Der “neue Kurs” in Moskau kam natürlich auch in den osteuropäischen Ländern zur Anwendung, nur hatte er dort weitreichendere Auswirkungen. Weshalb? Weil es in diesen Staaten eine unter Stalins Lebzeiten an den Rand gedrängte Fraktion innerhalb der stalinistischen KPs gab, die einen relativ unabhängigen Weg gegenüber Moskau gehen wollten. Ihr Vorbild war Titos Jugoslawien, das die Staatsmacht ja unabhängig von der sowjetischen Armee erobert hatte und daher nicht Wirtschaftsverträge mit der Sowjetunion, die eindeutig zum ökonomischen Vorteil Moskaus geschaffen wurden, eingehen mußte und keine Reparationszahlungen zu leisten hatten. Diese “national-stalinistischen” Fraktionen waren natürlich nicht weniger bürokratisch, erfreuten sich aber einer gewissen Popularität unter den Massen, weshalb sie auch in den Augen der Troika besser geeignet schienen, die stalinistische Herrschaft zu stabilisieren.

 

 

 

Ungarn Anfang der 1950er Jahre

 

 

 

In Ungarn wiederum war die “national-stalinistische” Fraktion extrem beliebt und Stalins Statthalter extrem unbeliebt. Das hängt damit zusammen, daß Ungarn bis in die 1940er Jahre vorwiegend ein Agrarland war und daher unglaubliche Arbeitshetze und politische Repression am Arbeitsplatz notwendig waren, um mittels des Arbeitsschweiß der ArbeiterInnen eine umfangreiche Schwerindustrie in nur wenigen Jahren aus den Boden zu stampfen. Viele Bauern und Bäuerinnen wurden in unproduktiven Kooperativen gezwungen und trauerten ihrer eigenen Scholle nach. Die Preise von landwirtschaftlichen Produkten wurden gemäß den Akkumulationsinteressen der Schwerindustrie festgelegt.

 

Es ist daher kein Zufall, daß der unbeliebteste Politiker dieser Zeit der “kleine Stalin” namens Rakosi war. Dieser lenkte die Geschicke der KP seit 1948, und führte das Land so nebenbei sozial in den Abgrund. Ihn völlig abzuservieren war der Moskauer Troika aber doch zu riskant und so einigte man sich 1953 darauf, als Zeichen der Erneuerung einen neuen Premier einzusetzen.

 

Dieser hieß Imre Nagy. Er konnte dem rechten Flügel innerhalb des Stalinismus zugeordnet werden, wurde aber bald zum Volksheld. Warum? Noch gar nicht lange im Amt, wurde er bereits 1955 wieder entlassen, und zog so das Wohlwollen der ArbeiterInnen und StudentInnen auf sich, sah man ihn doch als Rivalen des verhaßten Rakosi an. Abgesehen davon stand Nagys Unterschrift unter der ersten richtigen Bodenreform Ungarns kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Den Adel und den Großgrundbesitz entmachtet zu haben - eine fortschrittliche bürgerliche Aufgabe, zu der das ungarische Bürgertum politisch immer zu schwach war - das vergaß die Landbevölkerung aber auch die “Bauern in Fabrikskittel” nicht.

 

 

 

Dem Aufstand entgegen

 

 

 

Große Wellen schlug damals auch der Fall “Rajk”. Rajk war innerhalb der ArbeiterInnenschaft relativ beliebt, weil er die ungarischen KP in der Illegalität während der deutschen Besatzung geleitet hatte, während sich Rakosi die Zeit im Moskauer Exil mit der Denunzierung von ArbeiterInnenführern an den Geheimdienst NKWD vertrieb. Die Popularität Rajks unter den ungarischen ArbeiterInnen ging der sowjetischen Führung dann doch zu weit, und er wurde nach Moskau ins “Exil” verfrachtet.

 

1954 wurde dann der sogenannte Petofi-Zirkel gegründet, ein offeneres Diskussionsforum, welches der bürokratischen Führung des Landes natürlich ein Dorn im Auge war. Also erzwang man - mit einer Welle von Verhaftungen - im Juni 1956 die Schließung des Petofi-Zirkels, der nachhaltig die Rede- und Pressefreiheit, sowie die Rückkehr Nagys in sein Amt gefordert hatte. Dies erzürnte natürlich auch die ArbeiterInnen.

 

Ermutigt durch die großen Streiks, die zur selben Zeit in Polen stattfanden, streikte man daraufhin auch in Budapest - und Moskau mußte erneut reagieren. Diesmal brachte man statt Rakosi einen gewissen Gero, der dessen bravster Gefolgsmann war.

 

Doch die ArbeiterInnen ließen sich nicht mehr täuschen: Am 6. Oktober war es soweit. Über 20.0000 Menschen demonstrierten für die Rückkehr Nagys nach Budapest. Rote Fahnen in den Händen der proletarischen Jugend waren zu sehen, und man konnte den Spruch lesen: “Wir werden erst aufgeben, wenn der Stalinismus zerstört ist”.

 

Und dann die Demonstration am 23. Oktober: Geführt vom Petofi-Zirkel, sang man die Internationale und forderte “Nagy an die Macht, Rakosi in die Donau”. Angesichts solcher Ausschreitungen, und insbesondere auch unter dem Gesichtspunkt der zunehmenden Verbrüderung zwischen ArbeiterInnen und Soldaten, hatte die ungarische KP akuten Handlungsbedarf, welcher sich folgendermaßen äußerte: Erstens forderte man Truppen vom großen Bruder aus Moskau an und zweitens brachte man Nagy tatsächlich erneut ins Amt, in der Hoffnung er könne die Massen alsbald beruhigen.

 

Aber nichts dergleichen war mehr möglich. Als die ungarischen Sicherheitskräfte unbewaffnete DemonstrantInnen aus dem Hinterhalt erschossen, strömte die Menge zu den Kasernen. Es bedurfte nicht langer Erklärungen, um die ungarischen Soldaten zu der Herausgabe von Waffen zu bewegen. Der Aufstand war ausgebrochen. Russische Panzer wurden losgeschickt, die auch auf Frauen und Kinder schossen, die sich um Brot anstellten.

 

Doch mitunter kam es anders. Denn auch die sowjetischen Soldaten waren nicht die blinden Kampfmaschinen, die sich Gero & Co. erhofft hatten. In der Erwartung, aus der Sowjetunion geschickt worden zu sein, um einen faschistischen Aufstand niederzuschlagen, mußte die Soldaten nur zu bald die Erfahrung machen, daß es sich hier um das pure Gegenteil handelte, nämlich um fortschrittliche, kämpfende ArbeiterInnen. Ein wichtiges Ereignis fand in dieser Hinsicht am 25. Oktober statt, als die sowjetischen Soldaten eine Gruppe jubelnder DemonstrantInnen zum Parlament geleitete und von den umliegenden Hausdächern durch ungarische Sicherheitskräfte beschossen wurden. Dabei starben 100 ZivilistInnen und russische Soldaten.

 

Mitunter wechselten selbst KP-Funktionäre die Fronten: Major Maleter, ein alter Spanienkämpfer, schilderte im Radio den Aufstands, den er mit seinen Truppen eigentlich niederschlagen hätte sollen: “Als ich dort hinkam, entdeckte ich, daß die Kämpfer für die Freiheit keineswegs Banditen sind, sondern vielmehr loyale Kinder Ungarns. Darum informierte ich das Verteidigungsministerium, daß ich mich den Aufständischen anschließen werde.” Ein anderes Mal sagte der Major: “Wenn wir die Russen endlich los sind, kehren wir sicher nicht zu den alten Zeiten zurück. Wir wollen nicht den Kapitalismus. In Ungarn wollen wir Sozialismus.” Diese Aussagen beweisen einmal mehr, daß die Aufständischen keineswegs „Agenten des Imperialismus“ oder „Faschisten“ waren (wie es die stalinistischen Bürokraten behaupteten), sondern für einen demokratischeren ArbeiterInnenstaat kämpften.

 

 

 

ArbeiterInnenräte

 

 

 

Ab 26. Oktober wurde die Arbeit total niedergelegt, Massenstreiks breiteten sich aus, was sehr bald zu Betriebsbesetzungen führte, um der Bürokratie ein Weiterlaufen der Fabriksmaschinen zu verunmöglichen. Spontan entstanden Koordinationsformen für diese Aufgaben: Räte. Auf dem flachen Land bildeten sich Bauern- und Bäuerinnenkomitees. Diese Räte und Komitees, die innerhalb kurzer Zeit überall in Ungarn aus dem Boden sprossen, waren das Herz der Revolution. Niemand konnte bisher flexiblere und effektivere Instrumente des Aufstandes “erfinden”, als es die Räte sind, in die die Massen KämpferInnen ihres Vertrauens entsandten.

 

Politisch gesehen waren die ungarischen Räte 1956 nicht geeint, sie stellten mitunter ziemlich unterschiedliche, auch lokale Forderungen auf. Das ist auch nicht verwunderlich, alles mußte schnell gehen, unmittelbare politische Erfahrungen gab es keine; von einer Partei, die den Aufstand angeleitet hätte, ganz zu schweigen. Insgesamt aber gab es innerhalb der Räte kaum Stimmen für eine Wiederherstellung des Kapitalismus oder ein Zurück hinter die Landreform.

 

Viele Forderungen waren eindeutig gegen die politische Repression durch den Stalinismus gerichtet (Rede- und Organisationsfreiheit), andere waren eher ein Reaktion gegen den bürokratischen Zentralismus in der Wirtschaft (Selbstverwaltung der Betriebe). Wandere Losungen forderten den Abzug der russischen Truppen sowie den Austritt Ungarns aus dem Warschauer Pakt - nationale Selbstbestimmung war neben den Kampf gegen die heimische stalinistische Repression überhaupt ein zentraler Motor.

 

Die Massen in Waffen und der politische Druck der Räte und Komitees zwangen die sowjetischen Truppen vorerst zum Abzug (31. Oktober). Ein erster Sieg für die Revolution.

 

 

 

Verrat und Niederlage

 

 

 

Trotz dieses enormen Potentials, hielten die Massen an einer - teilweise kritischen - Unterstützung für Nagy fest. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, weil sich die Nagy-Fraktion – auch wenn sie ein überzeugter Stalinist war und somit dem System angehörte, das sie bekämpfen wollten – jahrelang innerhalb der KP-Bürokratie als Alternative gebärden konnte. Sie war ja auch nicht an der Macht gewesen und somit konnten die breiten Massen in der kurzen Zeit keine ausreichenden Erfahrungen mit ihr sammeln. Nun an die Macht gekommen, trieb die Nagy-Fraktion teils vor den Massen her (Nagy erklärte Ungarn für neutral und erkannte die Räte formal an), teils versuchte sie den Aufstand zu sabotieren (Nagy verkündete das Standrecht).

 

So benutzte Nagy das Vertrauen, das ihm von den Aufständischen entgegengebracht wurde. Aufgrund ihrer materiellen Lage als Teil der privilegierten Bürokratie wollte die Nagy-Führung natürlich nicht die erstarrte Bürokratie durch ArbeiterInnenräte ersetzen. Sie tat stattdessen das, was im Stalinismus immer bei solchen Gelegenheiten passiert: Um ja zu verhindern daß es zu einem gesunden ArbeiterInnenstaat kam, ging sie eine Koalition mit offen bürgerlichen und reaktionären Kräften ein. Am 27. Oktober präsentierte er seine neue Regierung, die zum Beispiel SozialdemokratInnen enthielt.

 

Gut möglich, daß dies als Fenster in Richtung Imperialismus gedacht war. Doch die ganze (auch internationale) Konstellation ließ in den 1950er Jahren eine Wiederherstellung des Kapitalismus noch nicht zu. Blieb für die ungarische KP (und ironischerweise auch für Nagy selbst!) nur Moskau.

 

Dafür mußte innerhalb der KP natürlich ein neuer Mann her - dieser hieß Kadar. Mit Hilfe neuer russischer Truppen aus Asien “normalisierte” er die Verhältnisse. Am 4. November beginnt die russische Armee einen konzentrierten Angriff auf Budapest. Die Revolution hat gegen diese Übermacht keine Chance und wird in die Defensive gedrängt.

 

Monatelang wehren sich noch die ungarischen ArbeiterInnen mit Streiks und passiven Widerstand. Am 14. November 1956 wird der „Zentrale Arbeiterrat von Budapest“ gegründet. Noch im Dezember ruft dieser Arbeiterrat zu einem 48-stündigen Generalstreik auf. Doch letztlich erstickte der Aufstand unter der Stahllawine sowjetischen Militärgeräts.

 

 

 

Fehlen einer revolutionären Partei

 

 

 

Der ungarische ArbeiterInnenaufstand 1956 war ein zentrales Ereignis der Nachkriegsgeschichte und einer der heroischsten Versuche des Proletariats, die grausame Herrschaft der stalinistischen Bürokratie zu stürzen und durch einen gesunden, sozialistischen ArbeiterInnenstaat zu ersetzen. Doch trotz der Entschlossenheit der Massen zum Kampf gegen die Bürokratie und der Schaffung von Räten der ArbeiterInnen und Bauern/Bäuerinnen endete die Revolution in einer Niederlage.

 

Die Hauptursache für diese Niederlage war das Fehlen einer revolutionären Partei. Die Massen waren spontan in der Lage, die Regierung zu stürzen und Räte aufzubauen. Doch spontan konnten sie natürlich nicht ein Programm der Errichtung der tatsächlichen Diktatur des Proletariats – also der Machtergreifung der ArbeiterInnenklasse und nicht der Kapitalisten oder der Bürokraten – entwickeln und die dafür notwendigen Taktiken ableiten. Ein solches Programm erfordert die wissenschaftliche Aufarbeitung der geschichtlichen Erfahrungen des internationalen Klassenkampfes, die Ausbildung von Kadern, die diese Lehren verstehen und in der Lage anzuwenden sind, und die im Proletariat verankert sind. Eine solche revolutionäre Partei existierte nicht und das war die fatale Schwäche der ungarischen Revolution.

 

Eine solche Partei hätte eine systematische Zersetzungsarbeit in der sowjetischen Armee eingeleitet, den Aufbau von ArbeiterInnen- und Bauernmilizen vorangetrieben und ein klares Programm der auf ArbeiterInnenräte und –milizen gestützten Regierung entwickelt. Sie hätte die Einheitsfronttaktik gegenüber der Fraktion Nagy betrieben und gleichzeitig vor deren unausweichlichen Verrat und Unzulänglichkeit gewarnt.

 

Die Revolutionär-Kommunistische Organisation zur Befreiung (RKOB) tritt für den Aufbau einer solchen revolutionären Partei ein. Wir können dem Heldenmut und dem sozialistischen Streben der ungarischen Arbeiterinnen und Arbeiter am besten dadurch gedenken, im dem wir heute entschlossen und organisiert für die Sache der internationalen ArbeiterInnenrevolution kämpfen.

 

 

 

Anmerkung der Redaktion: Wir haben diesen Artikel erstmals in unserer damaligen Zeitung ArbeiterInnenstandpunkt im Oktober 2006 veröffentlicht und für diese Ausgabe überarbeitet und erweitert.