Save the Planet from Capitalist Destruction!

 

Note by the Editor: The following document has been discussed and adopted in 2008 by our predecessor organization – the League for a Revolutionary Communist International (renamed to League for the Fifth International in 2003). The founding members of our organization were partly long-time and leading members of this organization before they were bureaucratically expelled in April 2011 a few weeks after they formed a faction in opposition against the increasing centrist degeneration of the LFI. The expelled comrades built immediately after their expulsion a new organization and went on to build the Revolutionary Communist International Tendency (RCIT) together with a number of other comrades. Today the RCIT is present in 11 countries.

 

 

 

* * * * *

 

 

 

The environmental question

 

 

 

1. Global warming, melting of large parts of the polar ice-caps, climate change, expansion of the deserts, urbanization and the destruction of the rain forest...

 

2. There can be no question that we are living through a period in which changes in the natural environment of humanity threaten the imminent destruction of the living conditions of millions, if not of the whole of humanity over a longer period of time.

 

3. This danger is now recognised by the whole of society. Even the most ignorant sections of the ruling classes can no longer ignore it. At the very least, they have to concede that an environmental question exists. For the first time this qualitative shift takes place not at the local or regional level but at the highest, global level in the form of climate change, along with a host of narrower, often related crises in global fish stocks, rainforest destruction, and mass extinction.

 

4. Even those ultimately responsible for the system, which threatens the whole of humanity with an environmental and social catastrophe, have to concede that something has to be done about it. No UN assembly, no G8 meeting, no governmental programme is complete without a claim to have prioritised the question and promises of action plans - but their results are pathetic.

 

5. The danger of the destruction of the natural foundations of human life has become a truly global question. Every political and social force has to put forward and, increasingly they do put forward, a programme to answer the “environmental question”.

 

6. Whole movements have developed around this issue. They started as movements and political currents of the middle strata, of the intelligentsia, larger sections of the youth in the imperialist and Stalinist states in the 1970s and ’80s. In this period, they met not only the outright hostility of the bourgeoisies in the imperialist and semi-colonial world but also of the Stalinist and social-democratic and trade union bureaucrats. They also met outright denial and ignorance of the very existence of the issues they raised, even by the organisations of the far left.

 

7. Today, nobody can deny these dangers anymore. Environmental issues have become issues for every party. The mainstream of the former radical petit bourgeois movement has become an “eco-reformist” or even “eco-marketising” party, with “green” companies manufacturing “green” commodities.

 

8. Other sections of the environmental movement still advocate various forms of petty bourgeois, backward and ultimately reactionary solution based on a return to forms of small-scale commodity production and the “de-industrialisation” of society.

 

9. It is an irony of history that the moment that were the Greens’ biggest successes, the taking up of their issues by all parties and the whole of society, has actually revealed the utopian and bourgeois, or petit-bourgeois, character of their solutions. The demonstration of the emptiness of their answers has also revealed the incorrect understanding of the environmental question by the main currents of the green movement, including its left wing, the eco-socialists.

 

10. At the same time as environmental issues have became everybody’s concern, the movements fighting against the effects of environmental destruction have also changed. For example, the struggles of the landless peasants, of indigenous people for land rights and against the large multi-nationals, the questions of fighting for humane conditions for the masses in the shanty towns of the mega-cities in the semi-colonies, the questions of the transport systems and energy systems in all their aspects, meant that the working class, the peasantry, the youth, the poor became active and central components of the struggles against the destruction of the human environment - but under the leadership and influence of petit-bourgeois or bourgeois forces and ideologies.

 

11. Such leaderships were able to dominate because of the political ignorance of the reformist bureaucracies, the social-democratic and Stalinist parties or bourgeois nationalists in the Third World. They could prevail also because of the adaptations made by the far left to ‘environmentalism’ as a distinct petit bourgeois ideological current.

 

12. This problem can only be overcome, if the working class advances its own programme, its own revolutionary solution to the environmental questions of the 21st century. The struggle against the destruction of the natural foundations for human life, and for a rational, conscious relationship between humanity and nature, is a central question of the socialist revolution today, a central question of building a classless, communist society.

 

13. Therefore, it is the task of revolutionaries to advance and fight for a programme of transitional demands to save the planet, a programme linking the daily struggles to the struggle for socialist revolution.

 

 

 

Humanity – Nature

 

 

 

14. The capitalist mode of production is not the first one to interfere in nature and so-called ‘natural equilibriums’ on a massive scale. Any notion or idea that humanity once had a ‘truly harmonic’ relation to nature that has been destroyed is thoroughly illusionary. Human society has always interfered, and had to interfere, in nature - and nature itself has always changed.

 

15. Only permanent change, the movement of matter, is a real constant in natural history. All species had to, and have to, adapt to this and cope with it. However, what distinguishes humanity from any other species is that the relation between man and nature is a social one from its very beginning, a relationship mediated via social labour.

 

16. From the very beginning, humanity has tried to ensure the reproduction of its own existence, which necessarily involves making the conditions for survival, the satisfaction of needs, permanent and to safeguard them against the constant uncertainties and dangers of natural development (as much as this is possible).

 

17. Certainly, at the beginning of human development, this was all very primitive, very limited, but it set in motion a process of social development that would also develop the collective knowledge of society concerning the conditions of its natural development, of the laws of motion of nature, of its purposeful change, of technical and technological interventions in nature, which allowed for the development of humanity to a higher level on the basis of a social labour process. The development of society, of civilisations, and their reproduction, was only possible in this way.

 

18. But the relation between man and nature is always on the basis of a more or less limited knowledge of natural developments and their lawfulness and has led to catastrophic developments throughout human history, including the breakdown of whole civilisations.

 

19. All societies have interfered in nature. All societies destroyed and formed the human environment, created it, just as their own development was also determined by the concrete, local or regional environmental conditions in which they evolved.

 

20. With the development of class societies, the relation between man and nature was not only differentiated along regional lines, but also along class lines.

 

21. ’Nature’, and the ‘natural’ environment, was never the same for the working classes, for those who fought with nature, as it was for the ruling classes who lived under safer and better ‘natural’ conditions and first developed a contemplative view of natural beauty.

 

22. On the other hand, actual knowledge about nature and natural processes was concentrated in the labouring classes, be they peasants, miners, craftsmen, and so on. At the same time, the ruling classes were forced to appropriate, to control and centralise this knowledge into their own hands (or at least certain functions of it).

 

 

 

Capitalism

 

 

 

23. With the development of bourgeois society and the capitalist mode of production, important changes took place. All previous modes of production had also massively interfered in the natural environment, had developed new techniques in agriculture, interfered in natural selection, and this had led to the extinction of whole species or promoted the development of others. What distinguished capitalism was, and is, the scale on which it intervenes. Capitalism is truly a global, a world system. It destroys the local peculiarities of previous modes of production.

 

24. At the same time, it also constantly revolutionises its productive basis but it does so on the basis of generalised commodity production, in an anarchic form. Therefore, the effects of capitalism on the environment are not only of a quantitative, but also qualitative character.

 

25. The material basis for this is the development of the productive forces - the development and combination of large scale industry and science. Large industry goes hand in hand with the industrialisation of agriculture, destroying the last resort of previous class societies. It forces the peasantry from the land to the city or turns the peasant into a rural labourer. However, by doing so, it also increases the separation of the land from the city. It develops agriculture by destroying the soil, thereby undermining the conditions for its own advance. This not only provides the means for the creation of an urban proletariat, but also develops them in a way that undermines the living conditions and the health of the workers. It does so by pushing the alienation of the producer from the means of production to its very limits.

 

26. Capitalist production, therefore, develops the technique and combination of the social production process by undermining the foundations of all its wealth: the earth and the labourer. However, large scale industry, the industrialisation of agriculture, the advance of science, do not only develop the problem. They also provide the basis for its solution - a rational combination of industry and science on an environmentally sustainable basis.

 

27. In pre-capitalist societies, the relation between town and countryside, the relation between man and nature, developed under naturally created conditions. Under capitalism, as generalised commodity production becomes dominant, production furthermore is social production, but under private appropriation. It therefore destroys not only the traditional bonds of the countryside but also their local or regional peculiarities.

 

28. The destruction of these bonds, also means that the creation of a rational, and conscious relation of industry and agriculture, of agrarian production and manufacturing, becomes a necessity, if one wants to avoid, or repair, the destructive effects of social production under an anarchic system based on private property.

 

29. Under capitalism it is impossible to create a rational, lasting relation between man and nature, a relation that could allow for a sustainable and lasting reproduction of humanity and its natural living conditions. As generalised commodity production, the success and rationality of all economic activity is measured post festum, whether or not a product finds buyer, a need on the market. Everything that does not conform to this is constantly threatened with elimination from social or natural reproduction.

 

30. Indeed, since capitalist production is geared towards creating surplus value, the rational decisions of the competing capitals to improve their competitiveness and profitability will necessarily clash with any rational and lasting relation to the environment.

 

31. For example, whilst ‘lean production’ reduces the cost of fixed capital for storage and thereby raises the rate of profit - one obvious effect is the increased use of transport and therefore of pollution - the costs of which have to be paid for by society.

 

 

 

The environmental question and the imperialist epoch

 

 

 

32. One of the features of capitalist production as social production is its increasing incorporation of science into production. With the development of the capitalist mode of production, science became more and more a branch of industry and even becames a commodity itself. This clearly went hand in hand with the enormous leap in centralisation and concentration of capital at the end of the 19th century, the formation of modern monopoly and finance capital.

 

33. The opening of the imperialist epoch also meant an enormous concentration of research and development of natural science in the hands of large monopolies, foundations or in state institutions that became more and more directly geared towards the interests of the capitalist class by the imperialist state.

 

34. Scientific research and its results have become private property, part of business plans and business secrets. Monopolisation has not only often meant that advances were only geared towards more profit making, it also inevitably meant that advances were held back, that research was not undertaken or was suppressed where it threatened profits.

 

35. This reflects the increasing social character of production and, on the other hand, the fetter that private property increasingly becomes on production.

 

36. Under imperialism, further massive leaps in the revolutionisation of agriculture took place, turning agrarian countries into industrial ones where the farmers or peasants only constituted a minimal part of the population.

 

37. Massive agrarian monopolies and scientific changes also turned agriculture in the semi-colonies upside down: destroying the old forms of production, expropriating the peasants from their corps and then from their land. However, in many cases, it also meant that new farming methods destroyed the soil, leaving devastation, poverty, hunger and flight from the land.

 

 

 

Monopoly capital accelerates the destructive effects of capitalism

 

 

 

38. The very measures to improve profitability under globalisation, for example, the privatisation of former state owned energy companies, the creation of large monopoly markets in energy, water, and the transport industry, credit geared towards these, the sheer amount of fixed capital embodied in them, all mean that the ruling classes of all major capitalist states cannot allow any effective means to combat climate change or global warming, since this would mean massive interventions into the private property of the imperialist bourgeoisie, of the large finance capitals of this world.

 

39. Furthermore, they unavoidably also come up against another central contradiction marking the imperialist epoch and globalisation in particular - the international character of production and exchange on the one hand and the continued nation state form in which it takes place. The “environmental question”, and the main threats it poses, are obviously international ones and can only be solved on the international level.

 

40. Whilst the bourgeois governments of all states are already pathetic in their internal actions against the destruction of the environment, they are even more so on the international level.

 

41. Secondly, all the measures of the national, as well as those from the international “community”, have the character of measures of bourgeois and imperialist “environmentalism”. They put the costs of measures onto the labouring classes and the semi-colonies. Trading with “pollution certificates”, destruction of the rainforest to grow crops for “biofuel” (and thereby further evictions of the landless in countries like Brazil) are just perverse, but highly profitable, forms of this “environmentalism”.

 

42. Eco-Taxes, calls on consumers to separate the waste which has first been produced by the large monopolies are all more or less hopeless and cynical means to make the poor pay for, and take responsibility for, repairing the damage done by the irrational character of a system humanity cannot afford much longer.

 

43. Today, we face the results of the capitalist production process of the last centuries and its effects on the human environment. We face dangers that threaten the future existence of humanity itself. Neo-liberal globalisation, the latest phase of imperialism, accelerates this tendency dramatically. The various measures to improve profits, to counter the tendency of the rate of profit to fall over the past decades, have all led to an enormous increase in the destructive effects of this mode of production on the natural environment of humanity. This is a necessary product of neo-liberalism, which goes hand in hand with its increased attacks on the working class, the peasants, the poor.

 

44. The environmental question has been a central question raised by the anti-capitalist movement from the very beginning, particularly in the semi-colonial world.

 

45. It has mobilised around questions of climate change, of transport, the land question, the privatisation and commodification of natural resources.

 

 

 

A programme to reclaim the human environment

 

 

 

46. Even the most modest calculations assume an increase in the average temperature on earth of between 1 and 1.5 degrees in the next 20 years. Others calculate it up to 4.5 degrees. In the last 100 years, the proportion of CO2 in the atmosphere has increased by 20 percent. Larger and larger areas of the polar icecaps are melting, tides may shift dramatically and sea levels will rise. This will lead to enormous changes, including the flooding of whole coastal regions and large parts of some countries. It is no longer a question of whether these dramatic changes will happen - but only whether, and how, humanity can adapt to these changes and change the course of development rapidly and decisively to avoid exacerbating them further, by massively reversing emissions.

 

47. It would be foolish to think, that “the market” and the capitalist class would be able to solve these questions. They have already proved that they are unable to do this. Whilst the principal means for a rational reorganisation of what Marx called the “metabolism” between humanity and nature - large scale industry and science - are in existence, they can only become such a means if they are taken out of the hands of the ruling class, i.e. expropriated by the workers.

 

48. Only under a global planned economy can a system be developed that not only satisfies and develops the needs of humanity but is also self-sustaining and dynamic, that is to say, a metabolism between social production and nature that can adapt to the changes in the environment itself. The struggle for this goal must start by addressing, advancing and generalising the burning issues of the day.

 

49. Against the threat of global warming and in order to counter its development and prepare for its increasing impact, we fight for global and national emergency plans to reduce emissions, to reorganise energy and transport systems, but also to provide the means by which whole regions can be as well prepared as possible to survive the effects of climate change. Capitalist business and governments will not be able to develop or implement the radical measures needed, only a mass climate change movement based on the organisations and action of the working class can develop such a plan and fight to carry it out against the capitalists’ resistance

 

50. Such plans require that the means to achieve such changes - large scale industry in energy production, agriculture, the transport system, science and the financial resources to achieve them - have to be centralised and taken out of the hands of the large monopolies.

 

51. Large capital is not just “doing nothing”. The major capitalist forces are actively advancing their own plans, which will mean further advancing the destruction of the human environment, to make a profit out of “eco-business” or financial businesses that see opportunities for capital accumulation flowing from the on-going environmental crisis.

 

52. Often workers’ struggles will start with the call for opening the business plans, the books and the research plans of the polluting companies. We call for the opening of these books, for the opening of research, its results, and for the abolition of business secrecy. All scientific research has to be taken out of the hands of private capital and put under workers’ control. We call for an independent enquiry by the workers and climate change movements into the investment plans of the government and big business.

 

53. Under capitalism, science becomes a ‘servant’ of capital. This also means that research and development is directed to short term profit calculations. Many research projects, additional testing and proving of hypotheses, as well as ‘pure science’, that is, theoretical research into the foundations of science, are cut, since, for capital as a whole, they are just extra cost factors like any others.

 

54. Given our still very limited knowledge about the development and the laws of motion of the natural environment, the effects of our constant reshaping of it and so on, a drastic shift in the objectives of research, opening it up, generalising and exchanging results is needed, as is a massive increase in research itself.

 

55. We call for the expropriation without compensation of the large energy producers, of all those industries that monopolise basic goods (like water), of the large agri-businesses and the large transport companies like rail, airlines and road transport. They must be (re)nationalised under workers’ control.

 

56. We fight for the reorganisation of the energy and transportation systems to make them as energy-efficient effective as possible. This will include a plan to phase out the reliance on fossil fuels of the current energy system. In some cases - such as brown coal - we call for an immediate halt to production.

 

57. We call for a plan to phase out and replace fossil fuels and nuclear energy not only for environmental reasons, but also because the limited reserves of these resources make it necessary that they be replaced by sustainable and reproducible energy resources during this century. We do not call for the immediate closure of all these plants, but for a planned closure/phasing out - the tempo of which will have to take into account the different national conditions and their relation to other social objectives (e.g. electrification of country, fighting against hunger and poverty).

 

58. An emergency plan’s measures will not only affect the energy producers. It will also mean that the whole transport system has to be reorganised under workers’ control and public ownership. We call for a dramatic shift from the individual car to effective public transportation systems. This means a huge investment and extension of them. They should be provided for free at all levels.

 

59. Under neo-liberal globalisation, the transport system develops in the opposite direction - a shift to planes and the maintenance of the car as the main transport system. As a part of the struggle for a rational system, we give support to struggles against the further building of “mega” airports like Heathrow. Of course, this does not mean that we oppose the building of every airport on the globe, but it means that the working class not only can but also must be prepared to fight for a halt to projects that just add to the environmental hazards created by the ruling class.

 

60. But equally important is the shift of transportation in goods. Ultimately, this, like all the other problems, can only be solved in a planned economy, as part of the building of a socialist society. But it also means that we fight to force the capitalists to implement immediate beneficial measures, for example, a reduction in exhaust gases for motor vehicles, and we fight for taxation of these capitalists to pay for the damage they cause to the environment.

 

61. A programme on the environment must not be confined to just those sections of the capitalist class who make profits out of energy or transportation industries or those related to them. In all countries, we call for a programme of public works to introduce a more sustainable transport system, to repair and to improve housing to the highest energy-efficient standards, so that society is better equipped to deal with the degree of climate change that is already inevitable.

 

62. In the semi-colonial countries, it will often be impossible to generate the necessary resources from within the countries themselves. We call for the expropriation of imperialist capital and ventures in these countries without compensation, and for complete cancellation of the semi-colonial countries’ debts to the imperialist banks. But we also call for the imperialist governments to be forced to provide the means necessary to build and construct housing and facilities that can meet the effects of climate change, such as the flooding of whole regions. We reject green taxes and other measures that end up forcing the working class and poor to pay for these programmes and initiatives, they should be funded by taxing the rich and big business. We call for an immediate ban on luxury, wasteful forms of transport and where necessary rationing based on need, organised under the control of the workers and users in the industry and ultimately a workers’ state.

 

63. The agrarian question is a central part of the environmental question, as Marx already pointed out. In the semi-colonial world, in particular, capitalist agriculture led to destruction of rain forest, desertification, pollution, destruction of species and crop varieties, monopolisation, and the destruction of fertility as result of the short sightedness of agrarian production under large monopolies.

 

64. Urbanisation and disastrous living conditions in mega-cities are the other side of the same process, and are accelerated by impoverishment and privatisation of basic goods (water etc.)

 

65. We call for (re)nationalisation and expropriation of these industries and a programme of public works for decent housing, electricity, sanitation - all paid for by taxing the rich.

 

66. Some industries and forms of transport will need to be massively restructured, shrunk or even closed down (eg coal mines, junk mailers) in favour of sustainable, renewable alternatives. Marxists demand that the capitalists pay for the clean-up and conversion of these industries, with retraining programmes overseen by the workers and guaranteed jobs with no loss of pay, conditions or pension for the workforce. By means of such demands we would seek to win workers in such industries to the climate change movement, while within that movement and in the course of developing an emergency plan, we would fight all instances of sectionalism that placed the interests of particular groups of workers, defending their current forms of work and industry, above the global climate emergency. We condemn the union bureaucracy when it falls in behind the greenwash of the government or employer (eg British Air Line Pilots supporting government’s airport expansion plans, NUM arguing for coal expansion on the basis of currently untested carbon storage), putting loyalty to capitalism before humanity’s needs.

 

67. In agriculture, we fight for the expropriation of the large agri-business multi-nationals and chemical industries. We fight for control over research in new fertilisation techniques and genetic modifications and a halt to their implementation without previous testing. On the other hand, we are aware that GM could be a potential improvement of productivity and agricultural development, so that we call for massive research under control of the producers, agrarian labourers (workers and peasants) and consumers. Where governments or business have undertaken unsafe tests of GM crops or planted them without such tests, we support actions taken to destroy such crops

 

 

 

The workers’ movement must change

 

 

 

68. The struggle to save the planet has already awoken many working class people and peasants - be it by fighting for control of their land, against pollution, etc.

 

69. The environmental question also demonstrates the limits and, ultimately, the inadequacy not only of bourgeois and petit-bourgeois environmentalism, but also of ‘pure trade-unionism’, nationalism and reformism. Firstly, the limits of trade-unionism are clear enough. All too often, the trade union bureaucrats use narrow worker interests (for example, of workers employed in coal industries) as a means to promote ignorance about the general and long term interests of the class. This is a major means by which union bureaucracies tie these workers to “their” capitals.

 

70. Secondly, bourgeois nationalism in the semi-colonies and reformism, and also a wing of the Green movement, has promised “environmental” change via entering or forming bourgeois governments, sowing the illusion that one could implement such politics without challenging the power of the ruling class, the bourgeois state apparatus itself.

 

71. This meant not only that their “reforms” were indistinguishable from those of the “environmentalist” wing of the imperialist bourgeoisie itself but also that they used the state apparatus, that was supposed to implement their reforms, against movements fighting the destruction of their human environment (for example, the SPD/Green government in Germany or Lula against the land-occupations and protests against the latifundistas and agribusiness).

 

72. While we reject the bourgeois claims that corporate-engineered consumerism is natural, against the greens we insist that the majority of humanity’s living standards can continue to rise in a sustainable manner through democratic economic planning and voluntary, collective forms of living in order create a harmonious relationship between nature and humanity. State provided canteens, childcare, laundries, and more communal forms of housing and leisure could socialise the wasteful duplication of private household tasks, in the process liberating women from the “second shift”.

 

73. The destructive division of town and country, the pollution and overcrowding along with unplanned sprawl, can only be reversed with democratic planning of the economy in the hands of a workers state takes hold and begins to reshape the human environment.

 

74. Therefore, the fight on the environmental question is closely linked to the fight for organs of self-organisation, of control, of self-defence of the working class and the peasantry. The question of the destruction of the human environment also means that a programme for an emergency plan has to be a central part of the struggle for workers’ governments, the creation of working class power and for the transition to socialism by means of world revolution.

 

 

 

Rettet den Planeten vor der Zerstörung durch den Kapitalismus!

 

Thesen zur Umweltfrage

 

 

 

Vorwort der Redaktion: Im Folgenden veröffentlichen wir eine Resolution, die wir in unserer Vorläuferorganisation – der Liga für eine Revolutionär-Kommunistische Internationale (ab 2003 in Liga für die Fünfte Internationale umbenannt) – im Jahr 2008 diskutierten und annahmen. Sie wurde in Revolutionärer Marxismus Nr. 40 – unserem damaligen deutschsprachigen Organ – veröffentlicht. Die Gründer unserer heutigen Organisation – der Revolutionär-Kommunistischen Internationalen Tendenz (RCIT) – waren zum Teil langjährige führende Mitglieder der LRKI/LFI und wurden im April 2011 von der Mehrheit ausgeschlossen, als sie sich der zunehmenden zentristischen Degeneration der LFI widersetzten. Gemeinsam mit Genossinnen und Genossen in anderen Ländern bauten sie mit der RCIT eine neue internationale Organisation auf, die heute in 11 Ländern präsent ist.

 

 

 

* * * * *

 

 

 

Die Umweltfrage - eine Kernfrage unserer Epoche

 

 

 

Globale Erwärmung, Abschmelzen größerer Teile der Poleiskappen, Klimaveränderung, Ausdehnung der Wüsten, Verstädterung, Vernichtung des Regenwaldes …

 

Es ist keine Frage: Wir leben in einem Zeitalter, in dem gewisse Veränderungen der natürlichen Umwelt des Menschen mit der unmittelbarer Zerstörung der Lebensbedingungen von Millionen, wenn nicht langfristig sogar der gesamten Menschheit verbunden sind.

 

Diese Gefahr ist inzwischen allgemein anerkannt. Selbst die borniertesten Elemente der herrschenden Klassen können sie nicht länger ignorieren. Zumindest müssen sie eingestehen, dass es eine „Umweltfrage“ gibt. Zum ersten Mal beruhen diese dramatischen Veränderungen nicht auf örtlichem oder regionalem Eingreifen des Menschen in natürliche Kreisläufe, sondern menschengemachte Natureingriffe haben in Gestalt des Klimawandels globale Folgen. Diese Bedrohung ist mit einer Reihe mehr oder weniger begrenzterer Krisen wie der Ausrottung der Fischbestände, der Zerstörung des Regenwaldes und des massenhaften Artensterbens, welche oft damit zusammenhängen, verbunden.

 

Selbst jene, die für das System verantwortlich zeichnen, das die komplette Menschheit mit Umwelt- und Gesellschaftskatastrophen bedroht, müssen zugeben, dass etwas geschehen muss. Keine UNO-Versammlung, kein G8-Treffen, kein Regierungsprogramm kommt mehr ohne Behauptungen aus, diese Frage in den Vordergrund gerückt zu haben, und ohne das Versprechen von „Aktionsplänen“ - auch wenn deren Resultate nur erbärmlich genannt werden können.

 

Die drohende Zerstörung der natürlichen Grundlagen menschlichen Lebens ist zu einer wahrhaft erdumspannenden Frage geworden. Alle sozialen und politischen Kräfte haben ein Programm zur „Lösung“ des Umweltproblems vorgelegt und überbieten sich dabei gegenseitig.

 

Ganze Bewegungen sind um dieses Thema herum entstanden. Sie starteten als Bewegungen und politische Strömungen der Mittelschichten, der Intelligenz, bedeutender Teile der Jugend in den imperialistischen und stalinistischen Staaten der 70er und 80er Jahre. In dieser Zeit stießen sie nicht nur auf die regelrechte Feindseligkeit der Bourgeoisien in der imperialistischen und halbkolonialen Welt sowie der stalinistischen, sozialdemokratischen und GewerkschaftsbürokratInnen. Sie gerieten auch mit einer „revolutionären“ oder „sozialistischen“ Linken aneinander, die selbst die Existenz der von ihnen aufgeworfenen Fragen geradeheraus leugnete oder oft nicht wahrhaben wollte.

 

Heute kann niemand mehr diese Gefahren ausklammern. Die „grünen“ Themen sind Punkte für jede Partei geworden. Die Hauptströmung der ehedem radikalen kleinbürgerlichen Bewegung ist „öko-reformistisch“ oder wurde sogar zur „öko-marktwirtschafts“-Partei mit „grünen“ Firmen für „grüne“ Erzeugnisse.

 

Andere Teile der Umweltbewegung treten noch für verschiedene Spielarten kleinbürgerlicher, rückwärts gewandter und letztlich reaktionärer Lösungen ein, die auf Rückkehr zur kleinen Warenproduktion und einer „Deindustrialisierung“ der Gesellschaft fußen.

 

Die Ironie der Geschichte will es, dass der Augenblick des größten Erfolgs der GRÜNEN, des Aufgreifens ihrer Sachthemen durch alle Parteien und die Gesellschaft, die utopische und bürgerliche bzw. kleinbürgerliche Natur ihrer Lösungswege enthüllt. Die offensichtliche Hohlheit ihrer Antworten hat auch das falsche Verständnis der Ökologiefrage seitens des Hauptzweigs der grünen Strömungen einschließlich ihres linken Flügels, der ÖkosozialistInnen, aufgedeckt.

 

Zur gleichen Zeit, als die grüne Thematik zur alltäglichen Tagesordnung wurde, änderten sich auch die gegen die Auswirkungen der Umweltzerstörung kämpfenden Bewegungen. Die Auseinandersetzungen der Landlosen, der einheimischen Bevölkerungen für das Recht auf Landbesitz und gegen die multinationalen Agrarkonzerne, das Eintreten für menschenwürdige Verhältnisse in den Slums der Megastädte der Halbkolonien, die diversen Verkehrs- und Energiekonzepte - all das deutet darauf hin, dass die Arbeiterklasse, die Bauernschaft, die Jugend und die Armut aktive und wesentliche Komponenten der Kämpfe gegen die Vernichtung der Umwelt geworden sind; aber sie unterliegen der Vorherrschaft und dem Einfluss bürgerlicher oder kleinbürgerlicher Kräfte und Ideologien.

 

Solche Führungen konnten die Oberhand gewinnen - aufgrund der Ignoranz durch reformistische Bürokratien, die sozialdemokratischen oder stalinistischen Parteien bzw. bürgerliche NationalistInnen in der „Dritten Welt“. Sie konnten sich auch wegen der Anpassung des Zentrismus an die „Umwelttümelei“ durchsetzen.

 

Das kann erst überwunden werden, wenn die arbeitende Klasse ihr eigenes Programm hervorbringt, ihre eigene Lösung für die Umweltfrage. Der Kampf gegen die Vernichtung der natürlichen Grundlagen des menschlichen Lebens und für ein vernünftiges, bewusstes Verhältnis zwischen Mensch und Natur ist heute zu einer zentralen Frage der sozialistischen Revolution geworden, einer zentralen Frage auch für den Aufbau einer klassenlosen, kommunistischen Gesellschaft.

 

Deshalb ist es die Aufgabe von RevolutionärInnen, ein Programm von Übergangsforderungen zu entwerfen und dafür einzutreten, das auch in diesen Fragen die Tageskämpfe mit dem Ziel der sozialistischen Revolution verknüpft.

 

 

 

Mensch und Natur

 

 

 

Die kapitalistische Produktionsweise hat nicht als erste massiv in die Natur und das „natürliche Gleichgewicht“ eingegriffen. Jede Ansicht oder Vorstellung, die Menschheit habe einst ein „wahrhaft harmonisches“ Verhältnis zur Natur gehabt, das verlustig gegangen sei, ist eine Illusion. Die Menschheit hat immer in die Natur eingegriffen - und musste es auch. Doch auch die Natur selbst hat sich stets verändert.

 

In der Naturgeschichte ist einzig der ständige Wandel, die Bewegung der Materie, eine wirkliche Konstante. Alle Lebewesen müssen sich diesem anpassen und damit fertigwerden. Was die Menschheit aber von anderen Spezies unterscheidet: die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist von ihren ersten Ursprüngen her ein soziales, ein durch gesellschaftliche Arbeit vermitteltes Verhältnis.

 

Buchstäblich von Anfang an musste die Menschheit die Reproduktion ihrer eigenen Existenz sichern. Dies umfasste notwendigerweise, die Überlebensbedingungen, die Bedürfnisbefriedigung gegen die ständigen Unwägbarkeiten und Gefahren durch die Naturentwicklung zu verstetigen (sofern dies möglich ist).

 

Sicher war all das zu Beginn der Menschentwicklung sehr primitiv, sehr beschränkt, setzte aber eine Gesellschaftsentwicklung in Gang, die immer auch Entfaltung des gesellschaftlichen Wissens beinhaltete, in Bezug auf die Umstände ihres natürlichen Fortschritts, der Bewegungsgesetze der Natur, ihrer zweckgerichteten Umwandlung, die technischen und technologischen Eingriffe in die Natur, welche die Höherentwicklung der Menschheit auf Basis eines gesellschaftlichen Arbeitsprozesses gestatteten. Die Entwicklung von Gesellschaftlichkeit und Zivilisation war nur auf diesem Wege möglich.

 

Aber der Stoffwechsel zwischen Mensch und Natur vollzieht sich die ganze Menschheitsgeschichte hindurch stets auf der Grundlage eines mehr oder weniger beschränkten Wissens über Naturprozesse und deren Gesetzmäßigkeiten. Das hat zu katastrophalen Ereignissen in der Geschichte geführt, einschließlich des Untergangs kompletter Zivilisationen.

 

Alle Gesellschaften griffen in die Natur ein. Alle Gesellschaften vernichteten und formten die menschlich/natürliche Umwelt, ja schufen sie, so wie ihre eigene Entwicklung auch von den konkreten lokalen oder regionalen Umweltverhältnissen, in denen sie sich herausbildeten, geprägt war.

 

Mit der Entstehung von Klassengesellschaften unterschieden sich die Beziehungen zwischen Mensch und Natur nicht nur nach Regionen, sondern auch nach Klassen.

 

„Natur“ und ihre „natürliche“ Umwelt waren nie das Gleiche für die werktätigen Klassen, die mit der Natur rangen, wie für die herrschenden Klassen, die unter besseren und sichereren „natürlichen“ Verhältnissen lebten und als erste eine beschauliche Sichtweise von „Naturschönheit“ an den Tag legten.

 

Andererseits konzentrierte sich wirkliches Wissen über Natur und ihre Vorgänge in den arbeitenden Klassen, seien es Bauern/Bäuerinnen, Bergleute, Handwerker etc. Zugleich waren die herrschenden Klassen gezwungen, sich diese Kenntnisse anzueignen, sie zu kontrollieren und in ihren Händen zu zentralisieren (oder wenigstens zentrale Teile davon).

 

 

 

Kapitalismus

 

 

 

Mit der Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft und der kapitalistischen Produktionsweise vollzogen sich bedeutende Wandlungen im Mensch/Natur-Verhältnis.

 

Auch alle vorherigen Produktionsweisen hatten massiv in die „natürliche“ Umwelt eingegriffen, neue Ackeranbaumethoden hervorgebracht, die „natürliche Auslese“ beeinflusst. Das führte zum Verschwinden ganzer Arten und förderte die Entwicklung anderer. Was den Kapitalismus davon unterscheidet, war und ist die Dimension seiner Eingriffe. Sein explosives Wachstum industrieller Produktion war von Anfang an mit einem gegenüber früheren Epochen qualitativ höheren Wachstum der Nutzung fossiler Energieträger verbunden. Auf der Jagd nach diesem "Stoff" unterwirft er sich entlegenste Weltgegenden und hinterlässt Wüstenlandschaften. Der Kapitalismus ist ein wahrhaft globales, ein Weltsystem. Er planiert alle lokalen Besonderheiten vorangegangener Produktionsweisen.

 

Gleichzeitig wälzt er beständig seine Produktionsbasis um, aber auf der Basis verallgemeinerter Warenproduktion, auf anarchische Weise.

 

Folglich sind die Auswirkungen des Kapitalismus auf die Umwelt nicht nur quantitativer, sondern auch qualitativer Art.

 

Die materielle Grundlage dafür bildet die Entwicklung der Produktivkräfte - das Hervorbringen und die Kombination von Großindustrie und Wissenschaft. Die Großindustrie geht einher mit der Industrialisierung der Landwirtschaft und zerstört die letzte Zufluchtsstätte vorheriger Klassengesellschaften. Sie vertreibt die Bauernschaft von Grund und Boden in die Großstadt oder verwandelt den „Kleinbauern“ in einen Landarbeiter. Mit diesem Prozess treibt sie jedoch auch die Trennung von  Stadt und Land auf die Spitze und fördert die Industrialisierung der Agrikultur. Die kapitalistische Form dieses Prozesses zerstört zugleich zunehmend den natürlichen Reichtum des Bodens und untergräbt damit langfristig die Voraussetzungen seiner eigenen Existenz. Auf diesem Weg entsteht also nicht nur ein städtisches Proletariat. Sondern die Großindustrie entwickelt dieses Verhältnis auf eine Art, welche die Lebensgrundlagen und Gesundheit der LohnarbeiterInnen untergraben. Sie treibt die Entfremdung des Produzenten von den Produktionsmitteln an ihre äußersten Grenzen.

 

Die kapitalistische Produktion vervollkommnet deshalb die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Grundlagen ihres Reichtums beschädigt: die Erde und den Arbeiter. Doch Großindustrie, Industrialisierung des Feldbaus, Fortschritt der Wissenschaften, treiben nicht nur das Problem auf neue Höhen. Sie liefern auch die Basis für dessen Bewältigung: eine rationale Verbindung von Industrie und Wissenschaft.

 

In vorkapitalistischen Gesellschaften entfalteten sich die Beziehungen zwischen Stadt und Land, zwischen Mensch und Natur unter natürlich gewachsenen Bedingungen. Im Kapitalismus als verallgemeinerter Warenproduktion ist die Produktion eine gesellschaftliche, aber die Aneignung erfolgt privat. Er zerreißt darum nicht nur die überlieferten Bande des Dorfes, sondern auch seine lokalen bzw. regionalen Eigenarten.

 

Das Zerreißen dieser Bindungen erfordert auch notwendig die Etablierung eines vernünftigen, bewussten Stoffwechsels zwischen Stadt und Land, zwischen Agrarproduktion und verarbeitendem Gewerbe, wenn man die zerstörerischen Auswüchse gesellschaftlicher Produktion unter einem anarchischen System, das auf Privateigentum beruht, vermeiden oder „reparieren“ will.

 

Im Kapitalismus ist es unmöglich, rationale, dauerhafte Beziehungen zwischen Mensch und Natur herzustellen, die eine nachhaltige und fortwährende Reproduktion der Menschheit und ihrer Lebensbedingungen gestatten. In einer allgemeinen Warenproduktion werden Erfolg und Vernunft aller Wirtschaftsaktivitäten erst im Nachhinein ermittelt, ob ein Erzeugnis KäuferInnen, eine Nachfrage auf dem Markt findet oder nicht. Alles was sich damit nicht verträgt, ist ständig vom Verschwinden aus gesellschaftlicher oder natürlicher Produktion bedroht.

 

Da kapitalistische Produktion tatsächlich auf die Erzeugung von Mehrwert ausgerichtet ist, werden für im Wettbewerb stehende Einzelkapitale Entscheidungen, die ihre Konkurrenzfähigkeit und Profitabilität verbessern, notwendig mit jedem rationalen und stetigen Verhältnis zur Umwelt kollidieren.

 

Während z.B. die „schlanke Produktion“ die Kosten für fixes Kapital und Lagerhaltung mindert und deswegen die Profitrate steigert, sind ihre offensichtlichen Folgen vermehrte Transporte und massive Umweltzerstörung. Deren Kosten müssen von der Gesellschaft bezahlt werden.

 

 

 

Umweltfrage und imperialistische Epoche

 

 

 

Eine der Eigenarten kapitalistischer Produktion als vergesellschafteter ist ihre zunehmende Einverleibung der Wissenschaft. Mit der Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise geriet die Wissenschaft mehr und mehr zu einem Industriezweig und wurde selbst zur Ware. Das ging Hand in Hand mit dem enormen Konzentrations- und Zentralisationsschub des Kapitals Ende des 19. Jahrhunderts, der Herausbildung des modernen Monopol- und Finanzkapitals.

 

Die Morgenröte der imperialistischen Epoche trug auch eine enorme Konzentration von Forschung und naturwissenschaftlicher Entwicklung in Händen großer Monopole, Stiftungen oder Staatsinstitutionen mit sich, die immer direkter durch den imperialistischen Staat gemäß den Interessen der Kapitalistenklasse gelenkt wurden.

 

Wissenschaftliche Forschung und ihre Resultate sind Privateigentum geworden, Teil von Geschäftsplänen und -geheimnissen. Die Monopolisierung bedeutete nicht nur oft, dass Fortschritte nur in Richtung Profitmacherei gelenkt wurden; sie hielt auch unausweichlich Verbesserungen zurück, behinderte Kontrollen oder stellte sie ein, wo sie Profite gefährdeten.

 

Dies spiegelt den zunehmend gesellschaftlichen Charakter der Produktion wider, verweist  aber andererseits darauf, dass das Privateigentum immer mehr zu einer Fessel wird.

 

Im Imperialismus erfolgten regelrechte Sprünge in der Revolutionierung des Ackerbaus, welche die Agrarländer in industrielle transformierten, in denen Farmer oder Landwirte nur einen Bruchteil der Bevölkerung ausmachen.

 

Riesige Agrokonzerne und wissenschaftliche Neuerungen stellten auch in den Halbkolonien die Landwirtschaft auf den Kopf, zerstörten die alten Kultivierungsmethoden, enteigneten Ernten und schließlich die Böden der Bauern. In vielen Fällen bedeutete dies auch, dass die neuen Bewirtschaftungsweisen den Boden zugrunde richteten und Verwüstung, Armut, Hunger und Landflucht bewirkten.

 

 

 

Das Monopolkapital beschleunigt die zerstörerischen Auswirkungen des Kapitalismus

 

 

 

Allein die Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität unter den Bedingungen der Globalisierung, z. B. die Privatisierung von früher staatlichen Energiekonzernen, die Schaffung von großen monopolisierten Märkten im Bereich Energie, Wasser und Transportindustrie, die durch Finanzgeschäfte weiter vorangetrieben werden, die enorme Menge von fixem Kapital, die darin steckt - all dies bedeutet, dass die herrschenden Klassen aller großen kapitalistischen Staaten keinen Einsatz wirkungsvoller Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels oder der Erwärmung der Erde zulassen können, denn das würde massive Eingriffe in das Privateigentum der imperialistischen Bourgeoisie und der großen Finanzkapitale mit sich bringen müssen.

 

Außerdem wären sie unausweichlich mit einem weiteren gravierenden Widerspruch konfrontiert, welcher der imperialistischen Epoche und der Globalisierung innewohnt: der internationale Charakter der Produktion und des Warenumschlags auf der einen Seite und die weiter bestehende nationalstaatliche Form, in der dies vonstatten geht. Die Umweltfrage und die damit verbundene weltweite Bedrohung sind dem Wesen nach international und auch nur international zu lösen.

 

Während die bürgerlichen Regierungen aller Staaten mit großen Worten ihre Maßnahmen im Kleinen gegen die Umweltzerstörung ins Licht zu rücken versuchen, tun sie dies erst recht in internationalem Maßstab.

 

Alle Maßnahmen der nationalen wie der „Weltgemeinschaft“ tragen die Handschrift des bürgerlichen und imperialistischen „Ökologismus“. Ob beabsichtigt oder nicht, werden die Kosten für die Maßnahmen den arbeitenden Klassen und den Halbkolonien aufgebürdet. Der Handel mit „Schadstoffzertifikaten“, die Zerstörung des Regenwaldes zwecks Anbau von „Biokraftstoffpflanzen“ (und damit die weitere Vertreibung der Landlosen in Staaten wie Brasilien) sind nichts als perverse, aber höchst profitable, Formen dieser Art von „Umweltschutz“-Ideologie.

 

Ökosteuern, Appelle an Verbraucher zur Trennung von Müll, der vorher von großen Monopolen produziert worden ist, sind mehr oder weniger hoffnungslose oder zynische Mittel, die Armen für die Ausbesserung von Schäden zahlen zu lassen und dafür verantwortlich zu machen, die durch den irrationalen Charakter eines Systems erst entstanden sind, welches sich die Menschheit einfach nicht mehr länger leisten kann.

 

Heute stehen wir vor den Folgen von Jahrzehnten und Jahrhunderten kapitalistischer Produktionweise und deren Einfluss auf die menschliche Umwelt. Gefahren drohen, die die Zukunft der Menscheit selbst in Frage stellen. Die neoliberale Globalisierung, die Endphase des Imperialismus, beschleunigt diese Tendenz dramatisch. Die verschiedenen Maßnahmen zur Profitmaximierung, um dem tendenziellen Fall der Profitrate in den letzten Jahrzehnten gegensteuern zu können, haben sämtlich zu einem wahnsinnigen Anwachsen der zerstörerischen Auswirkungen dieser Produktionsweise auf die natürliche Umwelt des Menschen geführt. Sie sind eine notwendige Folge des Neoliberalismus, die sich parallel zu den wachsenden Angriffen auf die Arbeiterklasse, die Bauern und die Armen entwickeln.

 

Die Umweltfrage ist ein zentrales Problem, das von der antikapitalistischen Bewegung von Anfang an und besonders in der halbkolonialen Welt aufgeworfen wurde.

 

Sie hat sich um Fragen des Klimawandels, des Transports, der Landproblematik, der Privatisierung und Verwandlung von natürlichen Vorräten in Waren gebildet.

 

 

 

Ein Programm zur Wiederherstellung menschenwürdiger Umweltverhältnisse

 

 

 

Selbst die nüchternsten Berechnungen unterstellen einen Anstieg der Durchschnittstemperatur von 1 bis 1,5 Grad Celsius auf der Erde in den nächsten 20 Jahren. Andere Zahlen gehen von einer Zunahme um 4,5 Grad aus. In den vergangenen 100 Jahren hat sich der Anteil von Kohlendioxid an der Erdatmosphäre um 20% erhöht. Immer größere Teile der Polkappen schmelzen, lebenswichtige Meeresströmungen könnten sich ändern, der Meeresspiegel steigt. Das führt zu gewaltigen Veränderungen, die etliche Küstenlandstriche und sogar große Teile einiger Länder überfluten werden. Es steht schon längst außer Zweifel, dass dieser einschneidende Wandel geschehen wird, es geht nur darum, ob und wie die Menschheit sich an diese neuen Bedingungen anpassen und den Lauf der Entwicklung schnell und entschlossen beeinflussen wird, um eine weitere Verschärfung der Lage durch massiven Rückgang der Emissionen vermeiden zu können.

 

Es wäre töricht zu glauben, dass der „Markt“ und die Kapitalistenklasse diese Probleme lösen könnten. Sie hatten hinlänglich Gelegenheit dazu und haben sich als unfähig erwiesen. Die grundsätzlichen Mittel für eine durchdachte Umgestaltung des - wie Marx ihn nannte - „Metabolismus“ (Stoffwechsels) zwischen Menschheit und Natur, Großindustrie und Wissenschaft, sind vorhanden; sie können aber erst dann nutzbringend angewendet werden, wenn sie den Händen der herrschenden Klasse entwunden, wenn sie vergesellschaftet werden.

 

Nur unter einer weltumspannend geplanten Wirtschaft kann ein System aufgebaut werden, das nicht nur die Bedürfnisse der Menschheit stillt und ausbaut, sondern das außerdem nachhaltig und dynamisch wirkt, d. h. einen Metabolismus zwischen gesellschaftlicher Produktion und Natur schafft, der sich diesen Umweltveränderungen anpassen kann. Der Kampf für dieses Ziel muss damit beginnen, sich den brennenden Gegenwartsfragen jetzt zuzuwenden, sie zuzuspitzen und zu verallgemeinern.

 

Gegen die Gefahr der globalen Erwärmung, ihre Folgen und deren zunehmenden Einfluss müssen wir auf Landes- und Weltebene Notpläne zum Abbau von Schadstoffaustoß, zur Umrüstung des Energie- und Verkehrswesens erarbeiten, aber auch Vorkehrungen treffen, dass alle Erdregionen so gut es geht die Auswirkungen des Klimawandels überleben können. Privatunternehmen und Regierungen sind unfähig, die hierzu notwendigen radikalen Maßnahmen zu ergreifen und durchzuführen. Nur eine massenhafte Bewegung, die sich mit dem Klimawandel befasst und von Organisationen und Aktionen der Arbeiterklasse getragen wird, kann einen solchen Plan ausarbeiten und ihn gegen kapitalistische Widerstände auch umsetzen.

 

54. Solche Pläne bedürfen der Zentralisierung der Mittel für deren Durchsetzung: großindustrielle Energieerzeugung, Großraumbewirtschaftung, engmaschiges Verkehrsnetz, Wissenschaft und großzügige Geldmittel - sie müssen den großen Monopolen aus der Hand genommen werden.

 

Das Großkapital ist in dieser Angelegenheit nicht einfach nur „untätig“. Die kapitalistischen Großmächte verfolgen ihre eigenen Pläne. Das bedeutet, sie zerstören die menschliche Umwelt immer weiter, versuchen Profit aus dem Ökogeschäft zu ziehen oder sich durch abgeleitete Finanzgeschäfte (Versicherungen usw.) zu bereichern.

 

Kämpfe dagegen können oft an die Forderung nach Einsichtnahme in die Geschäfts- und Forschungsplanungen sowie die Transaktionen solcher Konzerne anknüpfen. Wir fordern die Einsicht in alle Geschäftsvorgänge, Forschungen, ihre Resultate und die Abschaffung des Geschäftsgeheimnisses. Die Forschung muss dem privaten Kapital aus der Hand gerissen und unter Arbeiterkontrolle gestellt werden. Wir fordern eine unabhängige Untersuchung der Investitionspläne von Regierungen und Großkapital durch Arbeiter- und Umweltbewegung, die sich mit der Klimaveränderung auseinandersetzt.

 

Unter dem Kapitalismus wird Wissenschaft zum „Diener“ des Kapitals. Das bedeutet, dass Forschung und Produktentwicklung kurzfristigen Profitkalkulationen unterworfen sind. Viele Forschungsvorhaben, zusätzliche Tests und Beweise für Hypothesen werden genau wie der „reine Wissenschaftsbetrieb“, also die theoretische Grundlagenforschung, gekürzt, zumal diese für das Kapital als ganzes nur zusätzliche Kostenfaktoren sind wie andere auch.

 

Angesichts unserer noch sehr begrenzten Kenntnisse über Entwicklungen und Bewegungsgesetze der natürlichen Umwelt, der Folgen der ständigen menschlichen Eingriffe in diese Abläufe, ist eine völlige Neubestimmung der Forschungsziele, ihre Offenlegung, Verallgemeinerung und des Austauschs ihrer Ergebnisse notwendig, genauso wie ein massiver Mehraufwand an Forschung selbst.

 

Wir fordern die entschädigungslose Enteignung der Energiekonzerne und aller Industrien, die Grundversorgungsgüter wie etwa Wasser monopolisieren, der Großagrarindustrie und der großen Gesellschaften im Schienen-, Luft-, Wasser- und Straßenverkehr. Sie müssen unter Arbeiterkontrolle (wieder)verstaatlicht werden.

 

Wir setzen uns für die Umgestaltung der Energie- und Transportsysteme ein, um sie so sparsam und flächendeckend wie möglich zu machen. Darin soll ein Plan enthalten sein, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen in den gegenwärtigen Energiesystemen abzubauen. In manchen Fällen fordern wir allerdings den sofortigen Förderstopp.

 

Wir fordern einen Plan zum Auslauf und zur Ersetzung von fossilen Brennstoffen und der Kernspaltungsenergie - nicht nur aus Gründen der Umweltschonung, sondern auch, weil die begrenzten Vorräte dieser Rohstoffe es notwendig machen, sie durch nachhaltige und erneuerbare Energiequellen im Laufe des Jahrhunderts zu ersetzen. Wir rufen nicht zur sofortigen Schließung aller dieser Anlagen auf, sondern für eine geplante Stilllegung bzw. den Ausstieg aus der Energieform. Das Tempo dieser Maßnahmen wird mit Rücksicht auf die unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten und ihr Verhältnis zu anderen gesellschaftlichen Zielen (z.B. Elektrifizierung des Landes, Kampf gegen Hunger und Armut) festgesetzt.

 

Ein solcher Notplan ist nicht nur für die Energieproduktion wichtig, auch das gesamte Verkehrssystem muss unter Arbeiterkontrolle in öffentliches Eigentum umgewandelt werden. Wir fordern einen konsequenten Umstieg vom Individualverkehr auf effektive öffentliche Verkehrssysteme. Dazu muss ein großes Investitions- und Ausbauprogramm aufgelegt werden. Die Verkehrsmittel sollten im Nah- und Regionalbereich kostenlos genutzt werden können.

 

Mit der neoliberalen Globalisierung entwickelte sich das Transportsystem in die entgegengesetzte Richtung - Verstärkung des Flugverkehrs und Festhalten am Auto als Haupttransportmittel. Im Sinne eines rationalen Systems sind wir gegen den Ausbau von „Mega“flughäfen wie Frankfurt/Main. Wir sind nicht gegen jeden Flughafen, aber die Arbeiterklasse kann nicht nur, sie muss allen Projekten Einhalt zu gebieten, die den umweltzerstörerischen Wahnsinn der herrschenden Klasse noch weiter treiben.

 

Genauso bedeutsam ist ein tiefgreifender Wandel im Güterverkehr. Auch dies kann - wie alles andere auch - letzten Endes nur in einer gesellschaftlich geplanten Wirtschaftsordnung als Teil des Aufbaus einer sozialistischen Gesellschaft gelöst werden. Gleichzeitig müssen wir aber auch versuchen, die Kapitalisten zu zwingen, positive Sofortmaßnahmen einzuleiten, etwa eine Abgasverringerung bei Autos und die Besteuerung der Firmen, die für die von ihnen verursachten Umweltschäden aufkommen müssen.

 

Ein Umweltprogramm darf jedoch nicht auf jene Teile der Kapitalistenklasse beschränkt sein, die Profite im Energie- und Transportwesen oder damit verbundenen Industrien machen.

 

Wir treten in allen Ländern für ein Programm öffentlicher Arbeiten ein, um ein nachhaltigeres Verkehrssystem einzuführen, um Wohnungen mit der besten Energietechnologie auszustatten, so dass die Gesellschaft für den unvermeidlichen Klimawandel besser gerüstet ist.

 

In den halbkolonialen Staaten wird es oft unmöglich sein, die notwendigen Ressourcen im eigenen Land aufzubringen. Wir fordern die entschädigungslose Enteignung des imperialistischen Kapitals und von Gemeinschaftsunternehmen mit der heimischen Bourgeoisie und die ersatzlose Streichung aller Schulden von halbkolonialen Ländern bei imperialistischen Banken. Aber wir rufen auch dazu auf, die imperialistischen Regierungen zu zwingen, die nötigen Mittel bereit zu stellen, um die Folgen des Klimawandels zu mildern, z.B. gegen die Überflutung ganzer Regionen. Wir weisen Ökosteuern und andere Maßnahmen zurück, die letzten Endes den ArbeiterInnen und Armen die Kosten für diese Programme und Initiativen aufhalsen. Sie sollten stattdessen aus Steuergeldern von den Reichen und dem Großkapital bezahlt werden. Wir fordern ein sofortiges Verbot aller verschwenderischen Luxusformen von Transport und, wo nötig, auch die Zuteilung nach Gesichtspunkten der Bedürftigkeit, organisiert unter Kontrolle der ArbeiterInnen und NutzerInnen und letzten Endes in einer Planwirtschaft.

 

Schon Marx betonte, dass die Landfrage ein zentraler Teil der Umweltproblematik ist. Besonders in der halbkolonialen Welt hat die kapitalistische Landwirtschaft zur Zerstörung des Regenwaldes, der Wüstenausbreitung, zu Verschmutzung und zum Aussterben von Tierarten und Verringerung der genetischen Pflanzenvielfalt, zu Monopolisierung und Unfruchtbarkeit als Folge der kurzsichtigen Agrarproduktion unter Kontrolle großer Monopole geführt.

 

Die Verstädterung und die katastrophalen Lebensbedingungen in den Megastädten sind die Kehrseite desselben Prozesses. Sie werden beschleunigt durch Verknappung und gleichzeitige Privatisierung von Grundversorgungsgütern wie z.B. Wasser.

 

Wir fordern die (Wieder)Verstaatlichung und Enteignung dieser Industrien und ein Programm von öffentlichen Arbeiten für menschenwürdige Wohnungen, Stromversorgung, Gesundheit und Hygiene, bezahlt durch Besteuerung der Reichen.

 

Einige Industrien und Formen des Verkehrs müssen zu Gunsten von nachhaltigen und erneuerbaren Alternativen massiv umgebaut, zurückgefahren oder gar abgeschafft werden (z.B. Kohlegruben). MarxistInnen fordern, dass die Kapitalisten für die Säuberung und Umwandlung dieser Industrien samt Umschulungsprogrammen unter Arbeiterkontrolle und Arbeitsplatzgarantien ohne Lohn- und Rentenverlust oder Verschlechterung der Arbeitsbedingungen bezahlen sollen.

 

Durch solche Forderungen versuchen wir, die ArbeiterInnen solcher Industrien für die Umweltbewegung in Hinblick auf den Klimawandel zu gewinnen. In dieser Bewegung und im Laufe der Erarbeitung eines Notplans werden wir alle Formen von Sektoralismus bekämpfen, die die Interessen von bestimmten ArbeiterInnen die ihre derzeitigen Arbeits- und Industriebedingungen verteidigen, über den globalen Klimanotstand stellen wollen. Wir verurteilen die Gewerkschaftsbürokratie, wenn sie die ökologische Schaumschlägerei der Regierung und der Unternehmer mitträgt, wenn z.B. Pilotenvereinigungen die Ausbaupläne für Flughäfen oder Gewerkschaften die Ausdehnung von Kohleförderung auf der Basis der gegenwärtig noch unerprobten Einlagerung von Kohlendioxid in tiefen Erdschichten unterstützen - aus Hörigkeit gegenüber dem Kapitalismus und gegen die Bedürfnisse der Menschheit.

 

In der Landwirtschaft engagieren wir uns für die Enteignung der großen internationalen Agrokonzerne und der chemischen Industrie. Die Forschung im Bereich Düngemittel- und Gentechnologien muss unter Arbeiterkontrolle gestellt werden und darf nicht ohne ausgiebige Überprüfungen angewendet werden. Wir sind uns jedoch bewusst, dass die Gentechnologie eine entscheidende Steigerung der Produktivität und des landwirtschaftlichen Anbaus mit sich bringen kann, so dass wir deren massive Erforschung unter Kontrolle der ErzeugerInnen, LandarbeiterInnen, Kleinbauern und VerbraucherInnen fordern. Wo Regierungen oder Firmen unsichere Tests von genmanipulierten Pflanzen oder deren Anbau ohne solche Tests genehmigen und durchführen, befürworten wir Maßnahmen zur Vernichtung solcher Anpflanzungen.

 

 

 

Die Arbeiterbewegung muss sich neu aufstellen

 

 

 

Das Ringen um die Rettung unseres Planeten hat schon viele ArbeiterInnen und Bauern wachgerüttelt, durch Kampf um ihr Land, gegen lebensfeindliche Zerstörung ihrer Umgebung usw.

 

Die Umweltfrage zeigt die Grenzen und letzten Endes das falsche Herangehen nicht nur des bürgerlichen und kleinbürgerlichen Ökologismus, sondern auch die Borniertheit des gewerkschaftlichen Ökonomismus, Nationalismus und Reformismus. Die Beschränktheit des Gewerkschaftertums ist klar: all zu oft nutzt die Bürokratie sektorale „Arbeiterinteressen“, z. B. die der Beschäftigten im Kohlebergbau, als Mittel, um die Missachtung von allgemeinen und langfristigen Interessen der Klasse zu fördern. Damit können die Gewerkschaftsbürokraten diese ArbeiterInnen leichter an „ihr“ Kapital binden.

 

Zum anderen haben der bürgerliche Nationalismus in den Halbkolonien, der Reformismus und ebenso ein Flügel der Ökologiebewegung einen Wechsel in der „Umweltpolitik“ versprochen, wenn sie in bürgerliche Regierungen eintreten oder sie bilden. Sie streuen die Illusion, dass eine solche Politik ohne Angriff auf die Macht der herrschenden Klasse, auf den bürgerlichen Staatsapparat, durchsetzbar wäre.

 

Ihre „Reformen“ waren einerseits ununterscheidbar vom „ökologistischen“ Flügel der imperialistischen Bourgeoisie; andererseits setzten sie den Staatsapparat, der engeblich ihre Reformen umsetzen sollte, gegen die Bewegungen ein, die die Zerstörung der menschlichen Umwelt bekämpften, wie z.B. die SPD/Grüne-Regierung in Deutschland oder die Lula-Regierung in Brasilien, die gegen die Landbesetzungen und Proteste gegen den Großgrundbesitz und die Agrokonzerne vorging.

 

Wir weisen die bürgerlichen Behauptungen zurück, dass Verbraucherbedürfnisse auf natürliche Weise von den kapitalistischen Konzernen mit ihren Produktionstechniken befriedigt werden. Genauso beharren wir gegenüber den Grünen darauf, dass menschlichen Lebensstandards am nachhaltigsten durch demokratische Wirtschaftsplanung und freiwillige, kollektive Lebensformen angehoben werden können, um eine harmonische Beziehung zwischen Natur und Menschheit herzustellen. Staatliche Kantinen, Kinderbetreuung, Wäschereien und mehr gemeinschaftliche Wohn- und Freizeitformen könnten die verschwenderische Vervielfältigung von Aufgaben, die in Privathaushalten anfallen, vergesellschaften und damit v.a. Frauen von der „zweiten Schicht“ (nach der Berufsarbeit) befreien.

 

Die zerstörerische Spaltung zwischen Stadt und Land, die Umweltzerstörung, „Überbevölkerung“ und planlose Verschwendung ist nur umkehrbar, wenn sich eine demokratische Planung der Wirtschaft in der Hand eines Arbeiterstaates entfaltet und die menschliche Umwelt umzuwandeln beginnt.

 

Deshalb ist der Kampf um die Umweltfrage eng mit dem Kampf für Organe der Selbstorganisation, der Kontrolle, der Selbstverteidigung der Arbeiterklasse und der Bauernschaft verbunden. Das Problem der Zerstörung der menschlichen Umwelt macht auch ein Programm für einen Umweltnotplan zu einem zentralen Bestandteil des Kampfes für eine Arbeiterregierung, letztlich die Errichtung von Arbeitermacht und den Übergang zum Sozialismus durch die proletarische Revolution notwendig.