Die ermordeten Kinder des Gaza-Streifens

Eine breite Internationale Solidaritätskampagne ist notwendig!

Von Nina Gunić, Revolutionär-Kommunistische Organisation BEFREIUNG, 31.07.2014, www.rkob.net

 

Die israelische Armee kündigt den Menschen in Shuja'iya, Zeitoun und Ost Jabaliya an, auch ihre Wohngebiete demnächst mit Bomben in Schutt und Asche zu legen. Was sie nicht angekündigt haben, waren die sieben toten Kinder des Luftangriffes auf ein Flüchtlingscamp am 28.Juli, das vier-jährige Kind, das wenige Stunden davor in Jabaliya von israelischen Bomben getötet wurde oder das neugeborene Mädchen, das durch die israelischen Waffen am selben Tag in Deir al-Balah seine Mutter verloren hat.

Im Gaza sind schon mehr als 1.360 Menschen durch die israelischen Angriffe umgebracht worden, davon  315 Kinder (1). Angesichts der massiven Armut der Menschen in Gaza schon vor dem Krieg ist es nicht verwunderlich, dass man ein Durchschnittsalter von 18,2 Jahren in Gaza im Vergleich zu 29,9 Jahren in Israel festmachen kann (2). Auch wurden in den vergangenen 14 Jahren mehr als 1400 Kinder, die Todeszahlen aus dem aktuellen Krieg nicht miteingeschlossen, in Palästina durch das israelische Militär umgebracht! (3) Es ist also alles andere als eine Übertreibung davon zu sprechen, dass der Krieg gegen Gaza in besonderem Ausmaß ein Krieg gegen die palästinensischen Kinder ist.

Die getöteten israelischen Zivilisten dagegen lassen sich wortwörtlich an einer Hand, um genauer zu sein an zwei (!) Fingern, abzählen. Dieser massive Vernichtungskrieg wurde von Israel unter dem Vorwand der Rache für drei entführte und ermordete israelische Jugendliche begonnen. Inzwischen hat der BBC Reporter, John Donnison Informationen des Pressesprechers der israelischen Polizei, Micky Rosenfeld, bekanntgegeben. Aus diesen geht hervor, dass die Entführung und Ermordung der israelischen Jugendlichen nicht direkt von der Hamas ausging. Wäre ein solcher Auftrag von der Spitze der Hamas ausgegangen, so Rosenfeld, hätte die Polizei dies lange im Voraus gewusst. Ebenso ist inzwischen bekannt geworden, dass die Jugendliche bewusst länger nicht als tot erklärt wurden um mehr Öffentlichkeit und Sympathie auch außerhalb Israels für den Fall zu bekommen. (4)

 

Die großen Heuchler des Apartheidstaates

 

In dieser Zeit erscheint die Heuchelei Israels und seiner Freunde in einem besonders widerwärtigen Licht. Wir erinnern nur kurz an Aussagen bekannter israelischer Politiker wie der Außenministerin und späteren Ministerpräsidentin Israels, Golda Meir. Die wohl widerwärtigste Zusammenfassung der israelischen Arroganz hat sie in folgendem treffend von sich gegeben: „When peace comes we will perhaps in time be able to forgive the Arabs for killing our sons, but it will be harder for us to forgive them for having forced us to kill their sons. (5)

Was müssen die Israelis den Palästinenserinnen und Palästinensern vergeben? Die Tatsache, dass sie sich das palästinensische Volk mit den bescheidenen Mitteln, das ihm zur Verfügung stand, dagegen gewährt hat aus der Heimat vertrieben zu werden? Welch Anstrengungen müssen das sein für die israelischen Siedler, die als Besatzer im Apartheidstaat Israel leben? Es waren Siedler, die vor wenigen Tagen Aktivisten in der Westbank die gegen den Krieg demonstrieren einfach auf offener Straße erschossen. (6) Aber was ist auch zu erwarten von Dieben, die den wenigen PalästinenserInnen die noch in ihrer Heimat leben tagtäglich auch noch Lebensgrundlagen wie Wasser stehlen? (7) Nein, es ist wahrlich keine einzige Träne für die getöteten israelischen Soldaten zu vergießen. Es ist auch mehr als klar wer in Wirklichkeit Schuld an der Tötung der (verhältnismäßig sehr wenigen) Kindern der israelischen Siedler trägt. Das Blut der Kinder dieser Siedler haftet nicht an den Händen der PalästinenserInnen, ja noch nicht einmal an denen der Hamas. Sie ist nicht mehr abwaschbar an den Händen ihrer eigenen Eltern zu finden, die für so etwas lange schon lange ihr Gespür dafür verloren haben. Immerhin waten sie durch das Meer des Blutes palästinensischer Kinder seit Beginn des israelischen Staates. Wer hat da noch den Blick für die paar wenigen Tropfen ihrer eigenen Kinder an ihren eigenen Händen?

 

Internationale Solidarität für Palästina und seine Kinder

 

Jede Isolation des palästinensischen Volkes, jede Abschottung ihrer Versorgung bedeutet weitere tote Unschuldige. Wir fordern die Internationale ArbeiterInnenbewegung und alle fortschrittlichen Organisationen auf, Hilfslieferungen für die PalästinenserInnen zu organisieren. Lebensmittel, Wasser, Medikamente, Kleidung, Hygieneartikel sind wie alle Dinge des täglichen Gebrauchs im Krieg Mangelware und schaffen noch mehr Leid im immer mehr zerstörten Gaza. Darüber hinaus muss dem unterdrückten palästinensischen Volk auch das gegeben werden, was sie brauchen um den Goliath Israel zu Fall zu bringen: Waffen und Boykott der israelischen Wirtschaft. Ersteres ist das Unmittelbare, um den israelischen Staat Einhalt zu gebieten. Zweiteres ist die Stimme der internationalen Solidarität, um den Apartheidstaat den Boden unter den Füßen wegzuziehen.

 

* Öffnet den Grenzübergang in Rafah und beendet sofort jegliche Isolierung der palästinensischen Gebiete durch Israel und Ägypten!

* Organisiert Lebensmittel, Wasser, Medikamente, Kleidung, Hygieneartikel und Mittel zur Verteidigung – allen voran Waffen – für das unterdrückte palästinensische Volk!

* An alle ArbeiterInnen im Transportsektor: Boykottiert alle Importe und Exporte des Israelischen Staates! An alle ArbeiterInnen im Handel: Weigert euch die Geschäfte mit israelischen Produkten zu füllen! An alle KonsumentInnen: Boykottiert israelische Produkte! Keine wirtschaftliche Unterstützung der Apartheid! Setzt die Gewerkschaften wie die gesamte ArbeiterInnenbewegung unter Druck diese Forderungen aufzugreifen und eine breite Boykottkampagne zu organisieren!

* An alle rechtschaffenen Menschen (besonders alle Jüdinnen und Juden, die diesen Krieg und den Apartheidstaat Israel ablehnen): Verliert keine Sekunde daran euch von Solidaritätsaktionen abhalten zu lassen durch Verleumdungen und Angriffe der Apartheidbefürworter, der Freunde Israels! Die Kinder wie alle Menschen im Gaza, die ums Überleben kämpfen, haben diese Sekunden nicht! Tretet ein für eine breite und öffentliche Solidaritätskampagne mit den Menschen in Gaza und der Westbank!

 

Verteidigt Gaza! Boykottiert Israel! Für ein freies und rotes Palästina!

 

Quellen:

(1) http://live.aljazeera.com/Event/Gaza_Blog

(2) https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/is.html sowie https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/gz.html

(3) http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/07/what-not-target-israel-201472915346949642.html

(4) http://nymag.com/daily/intelligencer/2014/07/hamas-didnt-kidnap-the-israeli-teens-after-all.html

(5) http://www.msudenver.edu/golda/goldameir/goldaquotes/

(6) http://live.aljazeera.com/Event/Gaza_Blog

(7) http://visualizingpalestine.org/infographic/wb-water

Free Homepage Translation