High Prices, No Heating: Organise for Struggle! Fight for Power!

A revolutionary program of action against the food and energy crisis

 

A Manifesto of the Revolutionary Communist International Tendency (RCIT), 14 September 2022, www.thecommunists.net

 

 

 

We are living in a period of crises, convulsions and catastrophes. Depression of the world economy, dramatically rising living costs, impoverishment, devastating wars, and climate change – it is evident that the capitalist system is in decay and that the rulers have no solution to offer.

 

Nearly all countries face drastic increase of food and energy prices which robbed a large part of our income. There is a growing danger of power cuts. For those of us living in the northern hemisphere this could mean freezing in winter and for those in the southern part of the globe unbearable heat.

 

At the same time, energy corporations and other monopolies are making gigantic super profits! How is this possible?! It is possible because a small group of superrich – parasitic shareholders who don’t work for their money but who let others work for their profit – own and control the economy.

 

In theory, the economy should serve the society. In reality, the society serves the interests of the small group of owners of the economy!

 

All these plagues are not God-ordained but man-made. Hence, they can be overcome only by humans, by those who work hard for their living and who create the wealth of this society, by the working people!

 

Destiny will not save us – only we ourselves can and must rescue us!

 

This can not be done alone, individually. No, we need to organise ourselves and built a strong collective for struggle. For this, we need a plan of action.

 

Here is the proposal of our movement – the Revolutionary Communist International Tendency (RCIT). We are fully aware that socialists in each and every country will have to adapt this program of action to the concrete local conditions. The purpose of our international manifesto is not to replace national programs of action but rather to provide a methodological guideline for such.

 

 

 

Immediate price cap for food, energy, and housing!

 

 

 

We must not allow that the corporations enrich themselves at our expense! For an immediate price cap for food, energy, and housing!

 

Furthermore, in order to avoid the erosion of our wages, we need a regular and automatic inflation adjustment of wages. This means a linkage of wages with the rise in the cost of living. If prices increase by 5%, wages must rise in equal measure.

 

Finally, the ridiculous capitalist logic to link pollution control and measures against climate change to higher prices must end now. “Green” capitalism forces the people to pay for their fundamental right to live on a healthy planet. Moreso, it punishes the poorest layers of society who cannot afford the price hikes and “green taxation” while simultaneously blaming them to be “uneducated polluters”. This new generation of capitalists wants to make extra-profit by letting us workers and oppressed pay for half-hearted mending the environmental crimes of their very own predecessors and peers. We need an immediate emergency plan to reverse climate change without any price increase!

 

Who can control this? Well, certainly not the businesspeople themselves. Neither do corrupt state officials deserve our trust. No, the working people themselves must control via their own organisations – from local committees to national structures like the trade unions.

 

 

 

Expropriation of energy corporations!

 

 

 

Energy is essential for every country. Without energy, everything collapses. At the same time, the methods of electricity production and heat-generating plants are one of the worst contributors to climate change and environmental pollution. Hence, such a key sector of the society must not remain in the hands of a few monopoly capitalists greedy for profit!

 

For the expropriation of energy corporations without compensation for the capitalists and under democratic control of the workers! This is the only way to make the energy sector serve the society without additional damage to nature.

 

Furthermore, we demand the expropriation of the large enterprises in all key sectors of the economy. This would allow the working people to implement a plan on production and distribution of the goods according to the needs of the society. It would also allow to put in action a public employment program which integrates the unemployed into the production process with decent wages, etc.

 

 

 

Build committees of action!

 

 

 

Such demands will not be given to us as a present from those in power. No, we must fight for them with all our collective power as workers, as youth, as oppressed. At the moment, the labour movement is dominated by bureaucratic trade union leaders and corrupted reformist politicians who look for the shortest road to bourgeois power and privileges.

 

As long as the workers don’t have powerful organisations of their own, they can not ignore these leaders. They have to put pressure on these to make them organize the resistance against the offensive of the bosses.

 

Most importantly, however, is the creation of rank-and-file organisations – committees of action in the workplaces and neighbourhoods. Such local committees should elect delegates in order to build a national coordination body. Such committees can put pressure on the bureaucrats and organise the struggle independent of control of bureaucrats if these refuse to fight.

 

Furthermore, such committees of action can build organs of self-defence in order to protect our mobilisations and our communities against fascist provocateurs and brutal police.

 

 

 

Prepare for general strike and popular uprising!

 

 

 

We can defend our living standard, our jobs, our housing, only if we organise a mass struggle against the bosses and against their governments. We must let them feel the collective power of the working class!

 

This is why it is essential to organise strikes and mass demonstrations. However, it is not enough to have one or two limited actions which are rather symbols than threats. No, the workers, youth and oppressed must organise for an indefinite general strike which lasts until we have achieved our demands.

 

Such a general strike should be transformed into a popular uprising to bring down the capitalist governments. It is these governments which have done nothing against the inflation and economic crisis. It is these governments which are responsible for gigantic military spending, sanctions and wars. As long as they stay in power, our future is in danger!

 

The goal of such a popular uprising is the creation of a workers and popular government which is based on organisations of the masses, and which opens the road to a socialist transformation of the society.

 

 

 

Our struggle is political

 

 

 

The Great Depression of the capitalist world economy is closely related with the political power of the ruling class and the domination of the world by a few imperialist Great Powers. We can not overcome the economic crisis without a political program, without taking the political power out of the hands of the bourgeois politicians and generals.

 

This is why our program of action must not be limited to economic demands. It must also include clear political demands focused on the most important issues of world politics.

 

This is why we call the international workers and popular movement to support the struggles of the oppressed peoples against imperialist predators. This is why we call for the defence of the peoples of the Ukraine, of Chechnya and Syria against the Russian army – like we defended yesterday the Afghan and Iraqi people against the American occupation.

 

The workers and popular organisations must not support any of the imperialist Great Powers (U.S., Russia, EU, China, and Japan). They need to oppose all forms of imperialist aggression like economic sanctions of one Great Power against its rival.

 

 

 

Our struggle is international

 

 

 

As everyone can see, the capitalist crisis is not isolated to one country but a global phenomenon. It can not be otherwise, since in the modern world, national economies are closely integrated into the world market and depend on each other. This is why our struggle must be international. It is the task of the working-class organisations to coordinate regionally and globally. On 15 February 2003, we saw a Global Day of Action against the Iraq war waged by U.S. imperialism. On that day, 15-20 million people marched all over the world. We need again an international mobilisation and organisation against the horrible consequences of the capitalist crisis!

 

Most importantly, socialists need to coordinate across the borders and join forces in order to build a revolutionary party nationally and internationally. Such parties must be based on the program of socialist revolution in order to abolish capitalist crisis and imperialist wars.

 

 

 

 

Preiserhöhungen, keine Heizung: Organisieren wir uns für den Kampf!

Ein revolutionäres Aktionsprogramm gegen die Nahrungsmittel- und Energiekrise

Ein Manifest der Revolutionär-Kommunistischen Internationalen Tendenz (RCIT), 14. September 2022, www.thecommunists.net

 

Wir leben in einer Zeit der Krisen und Katastrophen. Depression der Weltwirtschaft, dramatisch steigende Lebenshaltungskosten, Verarmung, verheerende Kriege und Klimawandel – es ist offensichtlich, dass das kapitalistische System im Verfall ist und die Herrschenden keine Lösung anzubieten haben.

Nahezu alle Länder sehen sich einem drastischen Anstieg der Lebensmittel- und Energiepreise gegenüber, der einen großen Teil unseres Einkommens raubt. Die Gefahr von Stromausfällen wächst. Für diejenigen von uns, die auf der Nordhalbkugel leben, könnte dies im Winter eisige Kälte bedeuten und für diejenigen im südlichen Teil der Erde unerträgliche Hitze.

Gleichzeitig machen Energiekonzerne und andere Monopole gigantische Superprofite! Wie ist das möglich?! Es ist möglich, weil eine kleine Gruppe von Superreichen – parasitäre Aktionäre, die ihr Geld nicht durch eigene Arbeit verdienen, sondern andere für ihren Profit arbeiten lassen – die Wirtschaft besitzt und kontrolliert.

Theoretisch sollte die Wirtschaft der Gesellschaft dienen. In Wirklichkeit dient die Gesellschaft den Interessen der kleinen Gruppe von Eigentümern der Wirtschaft!

All diese Plagen sind nicht gottgewollt, sondern von Menschen gemacht. Daher können sie nur von Menschen überwunden werden, von denen, die hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten und die den Reichtum dieser Gesellschaft schaffen, also von den Werktätigen!

Das Schicksal wird uns nicht retten – nur wir selbst können und müssen uns retten!

Das geht nicht alleine, individuell. Nein, wir müssen uns organisieren und ein starkes Kollektiv für den Kampf aufbauen. Dafür brauchen wir einen Aktionsplan.

Hier ist der Vorschlag unserer Bewegung – der Revolutionär-Kommunistischen Internationalen Tendenz (RCIT). Wir sind uns vollkommen bewusst, dass die Sozialistinnen und Sozialisten in jedem Land dieses Aktionsprogramm an die konkreten örtlichen Bedingungen anpassen müssen. Ziel unseres internationalen Manifests ist es nicht, nationale Aktionsprogramme zu ersetzen, sondern vielmehr solchen als methodischer Leitfaden zu dienen.

 

Sofortige Preisobergrenze für Lebensmittel, Energie und Wohnraum!

 

Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Konzerne auf unsere Kosten bereichern! Für eine sofortige Preisobergrenze für Lebensmittel, Energie und Wohnraum!

Darüber hinaus brauchen wir, um die Erosion unserer Löhne zu vermeiden, eine regelmäßige und automatische Inflationsanpassung der Löhne. Das bedeutet eine Koppelung der Löhne an den Anstieg der Lebenshaltungskosten. Wenn die Preise um 5 % steigen, müssen die Löhne in gleichem Maße steigen.

Schließlich muss die absurde kapitalistische Logik, Umweltschutz und Maßnahmen gegen den Klimawandel an höhere Preise zu koppeln, endlich ein Ende haben. Der „grüne“ Kapitalismus zwingt die Menschen, für ihr Grundrecht, auf einem gesunden Planeten zu leben, zu bezahlen. Mehr noch, es bestraft die ärmsten Schichten der Gesellschaft, die sich die Preiserhöhungen und die „grünen Steuern“ nicht leisten können, und beschuldigt sie gleichzeitig, „ungebildete Umweltverschmutzer“ zu sein. Diese neue Generation von Kapitalisten will Extraprofit machen, indem sie uns Arbeiter und Unterdrückte dafür zahlen lässt, dass sie die Umweltverbrechen ihrer eigenen Vorgänger und Kollegen nur halbherzig ausbessern. Wir brauchen einen sofortigen Notfallplan, um den Klimawandel ohne Preiserhöhung umzukehren!

Wer kann das kontrollieren? Sicherlich nicht die Wirtschaftskapitäne selber. Auch korrupte Staatsbeamte verdienen unser Vertrauen nicht. Nein, die Werktätigen selbst müssen über ihre eigenen Organisationen kontrollieren – von lokalen Komitees bis hin zu nationalen Strukturen wie den Gewerkschaften.

 

Enteignung von Energiekonzernen!

 

Energie ist für jedes Land lebensnotwendig. Ohne Energie bricht alles zusammen. Gleichzeitig sind die Methoden der Stromerzeugung und Wärmeerzeugungsanlagen einer der größten Verursacher des Klimawandels und der Umweltverschmutzung. Daher darf ein solcher Schlüsselsektor der Gesellschaft nicht in den Händen einiger weniger profitgieriger Monopolkapitalisten bleiben!

Für die Enteignung von Energiekonzernen ohne Entschädigung für die Kapitalisten und unter demokratischer Kontrolle der Arbeiterinnen und Arbeiter! Nur so kann der Energiesektor der Gesellschaft dienen, ohne die Natur zusätzlich zu schädigen.

Darüber hinaus fordern wir die Enteignung der großen Unternehmen in allen Schlüsselsektoren der Wirtschaft. Dies würde es den Werktätigen ermöglichen, einen Plan zur Produktion und Verteilung der Güter gemäß den Bedürfnissen der Gesellschaft umzusetzen. Es würde auch die Umsetzung eines öffentlichen Beschäftigungsprogramms ermöglichen, das die Arbeitslosen mit angemessenen Löhnen in den Produktionsprozess integriert usw.

 

Bildet Aktionskomitees!

 

Solche Forderungen werden uns von den Mächtigen nicht geschenkt. Nein, wir müssen mit all unserer kollektiven Kraft als Arbeiter, als Jugendliche, als Unterdrückte für sie kämpfen. Im Moment wird die Arbeiterbewegung von bürokratischen Gewerkschaftsführern und korrupten reformistischen Politikern dominiert, die den kürzesten Weg zu bürgerlicher Macht und Privilegien suchen.

Solange die Arbeiter keine mächtigen eigenen Organisationen haben, können sie diese Führer nicht ignorieren. Sie müssen Druck auf diese ausüben, den Widerstand gegen die Offensive der Bosse zu organisieren.

Am wichtigsten ist jedoch die Schaffung von Basisorganisationen – Aktionskomitees in den Betrieben und Nachbarschaften. Solche lokalen Komitees sollten Delegierte wählen, um ein nationales Koordinierungsgremium aufzubauen. Solche Komitees können Druck auf die Bürokraten ausüben und den Kampf unabhängig von der Kontrolle der Bürokraten organisieren, wenn diese sich weigern zu kämpfen.

Darüber hinaus können solche Aktionskomitees Selbstverteidigungsorgane aufbauen, um unsere Mobilisierungen und unsere Gemeinschaften vor faschistischen Provokateuren und brutaler Polizei zu schützen.

 

Bereitet Generalstreik und Volksaufstand vor!

 

Wir können unseren Lebensstandard, unsere Jobs, unsere Wohnungen nur verteidigen, wenn wir einen Massenkampf gegen die Bosse und gegen ihre Regierungen organisieren. Wir müssen sie die kollektive Macht der Arbeiterklasse spüren lassen!

Deshalb ist es unerlässlich, Streiks und Massendemonstrationen zu organisieren. Es reicht jedoch nicht aus, ein oder zwei begrenzte Aktionen zu haben, die eher Symbole als Drohungen sind. Nein, die Arbeiter, Jugendlichen und Unterdrückten müssen sich für einen unbefristeten Generalstreik organisieren, der so lange dauert, bis wir unsere Forderungen durchgesetzt haben.

Ein solcher Generalstreik sollte in einen Volksaufstand umgewandelt werden, um die kapitalistischen Regierungen zu stürzen. Es sind diese Regierungen, die nichts gegen die Inflation und die Wirtschaftskrise unternommen haben. Es sind diese Regierungen, die für gigantische Militärausgaben, Sanktionen und Kriege verantwortlich sind. Solange sie an der Macht bleiben, ist unsere Zukunft in Gefahr!

Das Ziel eines solchen Volksaufstandes ist die Schaffung einer Arbeiterregierung, die sich auf Massenorganisationen stützt und den Weg zu einer sozialistischen Umgestaltung der Gesellschaft ebnet.

 

Unser Kampf ist politisch

 

Die Große Depression der kapitalistischen Weltwirtschaft ist eng verbunden mit der politischen Macht der herrschenden Klasse und der globalen Vorherrschaft einiger weniger imperialistischer Großmächte. Wir können die Wirtschaftskrise nicht ohne ein politisches Programm überwinden, ohne den bürgerlichen Politikern und Generälen die politische Macht aus den Händen zu nehmen.

Deshalb darf sich unser Aktionsprogramm nicht auf wirtschaftliche Forderungen beschränken. Es muss auch klare politische Forderungen enthalten, die sich auf die wichtigsten Fragen der Weltpolitik konzentrieren.

Deshalb rufen wir die internationale Arbeiter- und Volksbewegung auf, die Kämpfe der unterdrückten Völker gegen imperialistische Räuber zu unterstützen. Deshalb rufen wir zur Verteidigung der Völker der Ukraine, Tschetscheniens und Syriens gegen die russische Armee auf – so wie wir gestern das afghanische und irakische Volk gegen die amerikanische Besatzung verteidigt haben.

Die Arbeiter- und Volksorganisationen dürfen keine der imperialistischen Großmächte (USA, Russland, EU, China und Japan) unterstützen. Sie müssen sich allen Formen imperialistischer Aggression – wie z.B. Wirtschaftssanktionen einer Großmacht gegen ihren Rivalen – widersetzen.

 

Unser Kampf ist international

 

Es ist offensichtlich, dass die kapitalistische Krise nicht auf ein Land beschränkt, sondern ein globales Phänomen ist. Es kann auch nicht anders sein, denn in der modernen Welt sind die Volkswirtschaften eng in den Weltmarkt integriert und voneinander abhängig. Deshalb muss unser Kampf international sein. Es ist die Aufgabe der Arbeiterorganisationen, sich regional und global zu koordinieren. Am 15. Februar 2003 erlebten wir einen globalen Aktionstag gegen den vom US-Imperialismus geführten Irakkrieg. An diesem Tag demonstrierten 15-20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Wir brauchen wieder eine internationale Mobilisierung und Organisation gegen die schrecklichen Folgen der kapitalistischen Krise!

Am wichtigsten ist, dass Sozialistinnen und Sozialisten sich über die Grenzen hinweg koordinieren und ihre Kräfte bündeln, um national und international eine revolutionäre Partei aufzubauen. Solche Parteien müssen sich auf das Programm der sozialistischen Revolution unterstützen, um die kapitalistische Krise und die imperialistischen Kriege abzuschaffen.